Telekom-Kahlschlag

24. Oktober 2012 09:32; Akt: 24.10.2012 14:23 Print

Sunrise entlässt 140 Mitarbeiter

Also doch: Das Telekomunternehmen Sunrise setzt den Rotstift bei den Mitarbeitenden an. Die betroffenen Angestellten werden am Mittwoch und am Donnerstag informiert.

storybild

Stellenabbau: Der Telekomanbieter Sunrise entlässt 140 Mitarbeitende. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es war ein Schrecken mit Ankündigung, heute Morgen wurde es konkret: Sunrise entlässt 140 Mitarbeiter. Nach dem Stellenabbau wird Sunrise noch 1689 Mitarbeiter und 89 Lehrlinge beschäftigen, wie das Unternehmen am Mittwoch bekannt gab. In den vergangenen Tagen hatten bereits verschiedene Medien über den Aderlass berichtet.

In einem internen Mail wurden die Sunrise-Store-Manager informiert: «Das Management Board hat zusammen mit dem Board of Directors beschlossen, den Personalbestand zu reduzieren, davon sind 140 Personen betroffen.» Diesen Entscheid habe man nicht leichtfertig getroffen. Sunrise habe in diesem Jahr bereits viele Massnahmen getroffen, um seine Strukturen effizienter zu machen.

Einladungen für Gespräche

Im verschickten Mail hiess es zudem, dass «die betroffenen Shop-Mitarbeitenden im Raum Zürich» bald eine Einladung für ein Gespräch bekommen würden. Von den Entlassungen nicht betroffen sein sollen die Lehrlinge sowie der Kundendienst.

Der gesamte Arbeitsplatzabbau ist aber noch deutlich umfangreicher als der heute kommunizierte. Ende Juni hatte der Telekomanbieter mit Lehrlingen noch gut 2000 Vollzeitstellen. Man habe in der letzten Zeit bereits durch Fluktuationen und Pensionierungen Jobs aufgehoben, sagte ein Sprecher auf Anfrage.

Insgesamt bereits 240 Arbeitsplätze abgebaut

Damit fallen insgesamt 240 Arbeitsplätze weg, nachdem der Personalbestand im laufenden Jahr wegen der Übernahme der Firma Nextira One sowie des Ausbaus des Kundendienst und die Eröffnung neuer Läden deutlich gewachsen war. Anfang Januar hatte Sunrise erst gut 1700 Vollzeitstellen gezählt.

Für die Entlassenen kommt ein Sozialplan zur Anwendung. Er war mit der Personalvertretung und der Gewerkschaft Syndicom ausgehandelt worden. Wer seinen Job verliere, werde freigestellt und erhalte bei der Arbeitssuche Unterstützung durch ein spezialisiertes Unternehmen, hiess es.

Wachstumsstrategie geht weiter

Als Grund für den tiefen Einschnitt führt Sunrise an, dass man die eingeschlagene Wachstumsstrategie auch bei einem zunehmend härteren Wettbewerb fortsetzen wolle. Dafür müsse Sunrise effizienter werden, sagte Unternehmenssprecher Michael Burkhardt.

Branchenprimus Swisscom hatte Mitte Juni seine Konkurrentinnen Sunrise und Orange mit einer Offensive bei der Handytarifstruktur überrascht, welche die Preise unter Druck setzte. Sunrise musste innert Kürze nachziehen und ihre Tarife ebenfalls senken.

Investitionen nötig

Gleichzeitig stehen erhebliche Investitionen für den Ausbau des Handynetzes auf die neue Mobilfunkgeneration LTE an. Alleine für die Ersteigerung der dafür nötigen Mobilfunklizenzen muss Sunrise inklusive Zinsen für die Ratenzahlung 504 Mio. Fr. auf den Tisch legen.

Zudem verschlingt der Ausbau der Netze Geld: Sunrise werde im nächsten Jahr über 200 Mio. Fr. in die Infrastruktur von Fest- und Mobilfunknetz investieren, hiess es weiter.

Gewinnsteigerung für Börsengang

Ein Interesse an mehr Profitabilität hat auch die Sunrise-Besitzerin CVC. Der Finanzinvestor will den Telekomanbieter in wenigen Jahren an die Börse bringen. Da macht sich eine Gewinnsteigerung nicht schlecht, um Aktionäre anzulocken.

(mlu/egg/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kunde X am 24.10.2012 09:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Servicewüste

    Wird man nun statt einer Viertelstunde neu eine halbe Stunde in der Hotline Warteschleife anstehen?

    einklappen einklappen
  • Steve am 24.10.2012 10:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Juhuu...

    ...endlich fällt mir die entscheidung leichter - Freue mich schon auf einen guten Service bei der Swisscom ;-)

  • Ein Kunde am 24.10.2012 11:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Management OK ???

    Ob es sich wohl lohnt, 140 Low Cost Mitarbeiter zu entlassen, wenn damit durch noch schlechteren Service X-tausend Kunden mit ihnen von Sunrise weggehen? Die Zukunft wird's zeigen. Ich würde mal den Hebel am eklatanten Missmanagement ansetzen. Der Service ist jetzt schon schlecht (meine Meinung).

Die neusten Leser-Kommentare

  • Michel Urben am 26.10.2012 17:27 Report Diesen Beitrag melden

    Gewinnoptimierung

    Wieso müssen immer die "Büezer" unter dem Wachstumsstreben und der Gewinnoptimierung leiden? Senkt die Löhne in der Teppichetage. Ich weiss wieso ich nicht die Wirtschaftsparteien wähle...

  • Rolf von Arx am 25.10.2012 06:54 Report Diesen Beitrag melden

    Geld,Geld,Geld

    Die Gier nach Geld, ist so Verlokend, das man jedes Mittel nimmt, um Geld zu machen. (Die Guten Zeiten sind endgültig vorbei.)

  • billiger gehts nicht am 24.10.2012 20:59 Report Diesen Beitrag melden

    Flatrate für Fr.49.- in alle schweizer Netze und unlimitierter Internet zugang!!! welcher Anbieter ausser Sunrise hat das?!? so für alle die sagen Sunrise ist teurer geworden!!!???!!! wennich nicht einen Knebelvertrag mit Orange für 2 Jahre hätte wäre ich sofort bei Sunrise....

    • Mick Urben am 26.10.2012 17:38 Report Diesen Beitrag melden

      Geiz ist geil

      Geiz ist geil Mentalität ist schlecht. Wann trifft's Deinen Arbeitsplatz...

    einklappen einklappen
  • Martin am 24.10.2012 20:30 Report Diesen Beitrag melden

    Noch mieserer Service

    Jetzt wird die Qualität noch mieser. Nächstes mal löse ich abo bei Swiss. Sunrise sollte lieber dieses nervende Werbetelefonate "gratuliere sie haben gewonnen..." abstellen.

  • Insider am 24.10.2012 20:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Steil gehts bergab!

    Die aktuellen Entlassungen lassen sich wie folgt begründen: 1. der Swisscom Portfolioanpassung von Mitte Jahr, was Sunrise intern für ein Erdbeben sorgte, und die dadurch fehlenden Wechselkunden 2. Rendite, Rendite und Rendite 3. Management hat massive Fehler begangen in den letzten zwei Jahren (zb. Netzunterhaltvertrag zu früh aufgelöst - was die heutige schlechte Netzqualität erklärt und diesbezüglich die wichtigen Kunden abhält zu Sunrise zu wechseln) 3. Revenueproblem/Fehler (externes Personal musste eingestellt werden um die Fehler zu finden - das ist nicht billig) 4. Helpline ungenügend

    • Uminator am 25.10.2012 07:48 Report Diesen Beitrag melden

      Nönö

      Das hat man vor 5 Jahren bereits gesagt, es würde bergab gehen ;-) Glaub mir Sunrise wird es noch lange geben, in welcher Form auch immer ;o)

    einklappen einklappen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren