Geoblocking

08. Juli 2012 08:25; Akt: 08.07.2012 08:45 Print

Ländersperre soll Skimming ausrotten

Bankkunden können Betrüger, die Daten von EC-Karten stehlen, leicht ins Abseits stellen, wenn sie ihre Karten für gewisse Länder sperren lassen. Das Problem: Zu den «heissen» Ländern gehören die USA.

Bildstrecke im Grossformat »
In Basel haben Betrüger den falschen Kartenleser gleich in den Automaten eingebaut. Von aussen ist nichts zu sehen.... ...doch unter der Verdeckung klafft ein mit einem unbekannten Gerät herausgebranntes Loch. Hier haben die Betrüger das falsche Kartenlesegerät eingesetzt und... ...dann die Öffnung mit einem Kleber verschlossen. Doch auch mit anderen Tricks können Bankomat-Betrüger ihre Opfer um Tausende von Franken erleichtern. Besonders perfid: Eine direkt im Sichtschutz des Bankomaten versteckte Kamera zeichnet die Eingabe des Pin-Codes auf. Den Miniatur-Kameras reicht ein stecknadelgrosses Loch zum Ausspähen der Geheimnummer. Der neuste Trick ist «Cash Trapping»: Im Dezember 2011 warnt Hersteller Wincor Nixdorf vor der Masche, dass dem Kunden ein defekter Bankomat vorgegaukelt wird. Um Kreditkarten-Daten oder Bargeld zu ergaunern, manipulieren «Skimmer», wie die Diebe im Fachjargon heissen, die Bankautomaten mit raffinierten Mitteln. In diesem Fall wurde die Originaltastatur (rechts oben) mit einem Aufsatz versehen (links). Im Beispiel unten wurde gleich die ganze Frontplatte ersetzt. Hier hat sich jemand ganz viel Mühe gegeben: In eine gefälschte Frontplatte wurde sogar Elektronik für eine Statusanzeige und den Kreditkartenleser eingebaut, inklusive Akkupack. Hier sollte aber schon der Laie misstrauisch werden: Stümperhafte und lose Kartenaufsätze, die in niedersächsischen Bankautomaten entdeckt wurden. Manchmal muss man aber tatsächlich zweimal hinsehen, bis man die immer professioneller angefertigten Kreditkarten-Fänger entdeckt. Auch hier wurde eine nahezu perfekte Installation gebaut, um später Kreditkarten zu klonen. Hier installierten findige Pin-Diebe eine Miniatur-Kamera, die in einem Prospekthalter untergebracht ist und alle Tastatureingaben mitfilmt. Klar werden hier alle Kreditkarten akzeptiert: Hinter der Abdeckung filmt eine Spion-Kamera das Tastaturfeld. Das Abwehrsystem von Synfis erkennt 30 Arten von Manipulationen und stört das Magnetfeld von Skimming-Modulen. Das hat seinen Preis: Pro Automat kostet die Gegenmassnahme etwa 1500 Franken.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Wer Opfer von Skimming wurde, war noch bis vor Kurzem schlecht geschützt. Jetzt bieten immer mehr Banken die Kartensperrung für bestimmte Länder oder Regionen an - das sogenannte Geoblocking.

Die Karten für bestimmte Länder sperren zu lassen, ist wirksam, weil die mit Skimming erschlichenen Kartendaten nur in jenen Ländern eingesetzt werden können, in welchen die Geldautomaten ausschliesslich mit dem Magnetstreifen funktionieren.

Neben den USA sind dies vor allem die Dominikanische Republik, Russland oder die Ukraine. In diesen Ländern werden auch die meisten Bezüge mit ergaunerten Kartendaten getätigt.

Inzwischen bietet die grosse Mehrheit der Banken Geoblocking als Dienstleistung an, wie bei der auf Kartentransaktionen spezialisierten SIX Card Solutions auf Anfrage zu erfahren war. Und bei PostFinance haben seit der Einführung im letzten November mehrere tausend Kunden Geoblocking gebucht.

Die meisten Kantonalbanken bieten die Kartensperrung im Ausland an oder planen deren Einführung; meist erfolgt die Dienstleistung automatisch.

Auch Raiffeisen hat Geoblocking im Angebot. In bestimmten Ländern wird künftig jedoch die Kartenlimite reduziert auf 1000 bis 1500 Franken pro Monat. Die Grossbanken UBS und Credit Suisse prüfen zurzeit den Einsatz von Geoblocking.

«Alle Kunden aller Banken»

«Wenn alle Kunden aller Banken Geoblocking verwendeten, würde Skimming verschwinden», sagte Rolf Nägeli von der Stadtpolizei Zürich zur Nachrichtenagentur SDA. Nägeli leitet die vor einem Jahr lancierte nationale Präventionskampagne gegen Skimming.

Die Zahl der manipulierten Bankomaten habe abgenommen, stellt er fest. Aber die Täter nähmen nun vermehrt Geldautomaten in Einkaufszentren sowie an Tankstellen und Bahnhöfen ins Visier.

Auch skimmen die Täter vermehrt die Schlitze, durch welche die Karten zum Öffnen des Zugangs zum Automaten gezogen werden müssen. Einige Banken lassen die Türen deshalb offen. Geskimmte Karten werden übrigens oft erst Monate später missbraucht.

Allein 2011 wurde an über 600 Geldautomaten-Standorten in der Schweiz geskimmt. Dabei beschafften sich die Täter Informationen von fremden Konto-, Debit- und Kreditkarten, um später im Ausland Geld zu beziehen. Skimming verursachte 2011 bei den Banken gemäss Bankiervereinigung einen Schaden von rund 15 Millionen Franken.

Im Promillebereich

«Kein grosses Problem», hiess es auf Anfrage beim Kreditkartenanbieter Swisscard AECS. Die Betrügereien mit Kreditkarten machten ein paar wenige Promille des Umsatzes aus, sagte der Risikoverantwortliche Klaus Rixecker zur SDA.

40 Prozent der Betrügereien fänden im Internet statt wie beispielsweise der Diebstahl von Karten- oder Kundeninformationen (Phishing), 30 Prozent entfielen auf das Skimming, der Rest «auf alle anderen Arten von Kriminalität».

Während der Ferienzeit im Sommer sei jeweils ein leichter Anstieg der Betrugsfälle feststellbar. Das Ausmass sei aber nicht gravierend, sagte Rixecker.

Das Skimming werde ein Problem bleiben, solange die USA nach wie vor Magnetstreifen auf den Kreditkarten benutzten. Dagegen komme in der Schweiz fast überall der Chip auf der Plastikkarte zum Einsatz. Denn der Magnetstreifen ist leicht kopierbar, während der Chip als fälschungssicher gilt.

(sda)