Süsswaren-Kartell

31. Januar 2013 14:43; Akt: 31.01.2013 14:43 Print

Nestlé wegen Preisabsprachen bestraft

Bittere Pille für elf Süsswaren-Hersteller: Wegen illegaler Preisabsprachen hat das deutsche Kartellamt gegen sie empfindliche Bussen verhängt. Auch Nestlé gehört zu den Gebüssten.

storybild

An den Absprachen beteiligt waren laut der Behörde unter anderem Kraft Foods Deutschland, Alfred Ritter, Nestle Kaffee und Schokoladen, Bahlsen, Griesson - de Beukelaer, Storck, Katjes und Haribo. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Deutsche Wettbewerbshüter hatten im Februar 2008 branchenweit Räume der Süsswaren-Hersteller durchsucht. Sie sehen es als erwiesen an, dass Ritter und Kraft Foods sowie in einer Vierer-Runde Ritter, Mars, Nestle und Haribo Preise abgesprochen haben.

Zusammen müssen die Unternehmen rund 60 Mio. Euro bezahlen, wie das Kartellamt am Donnerstag mitteilte. An den Absprachen beteiligt waren laut der Behörde unter anderem Kraft Foods Deutschland, Alfred Ritter, Nestle Kaffee und Schokoladen, Bahlsen, Griesson - de Beukelaer, Storck, Katjes und Haribo.

Mars als Kronzeuge

Der Süsswarenkonzern Mars hatte sich den Wettbewerbsbehörden als Kronzeuge angedient und muss daher keine Strafe berappen. Der Schokoladenproduzent Ritter, dem Bussgeldbescheide in Höhe von insgesamt 7,5 Millionen Euro ins Haus flatterten, kündigte umgehend Einspruch an. Er wies die Vorwürfe zurück.

Im Arbeitskreis Konditionenvereinigung des Bundesverbandes der Deutschen Süsswarenindustrie wurden zudem jahrelang Informationen über den Stand der Verhandlungen mit dem Lebensmittel-Einzelhandel sowie teilweise auch über beabsichtigte Erhöhungen der Listenpreise ausgetauscht.

Kartellamtspräsident Andreas Mundt erklärte, im Jahr 2007 seien die Preise wichtiger Rohstoffe wie Milch und Kakao deutlich angestiegen. «Statt einer unternehmerischen Lösung entschied man sich in dieser Situation für ein illegales Vorgehen.» Der Wettbewerb mit der Konkurrenz sei kurzerhand ausgeschaltet und die Kunden mit abgesprochenen Preissteigerungen belastet worden.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • herr Bert am 31.01.2013 16:03 Report Diesen Beitrag melden

    wir werden manipuliert wo es nur geht

    überall nur geld, gewinn, umsatz, wachstum etc.. und alle manipulieren ihre kunden, sich gegenseitig etc. wie lange lassen wir uns das von diesen grossen konzernen noch gefallen??

    einklappen einklappen
  • carmen diaz am 31.01.2013 15:14 Report Diesen Beitrag melden

    die strafen sind ein witz...

    ...die mehreinnahmen durch die preisabsprachen übersteigen dies bei weitem. bei der ersten preisabsprache sollten 10% des börsenwertes als busse gelten, bei der zweiten 20% und alles was danach kommt mit 50%. wetten die würden nie wieder einen preis absprechen. die würden sich nicht einmal mehr gemeinsam auf den golfplatz getrauen...

    einklappen einklappen
  • Frankie am 31.01.2013 20:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nestle = Hypokrisie?

    Liebe Nestle Wie passt das zu Eurem Anspruch an Ethik und Nachhaltigkeit??? Alles nur vorgetaeuscht? Die Verantwortlichen sollten fristlos entlassen werden. Ich bin gespannt. Mfg Frankie

Die neusten Leser-Kommentare

  • L. Iberal am 03.02.2013 09:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Staatliches Kartell

    Der Staat bildet mit seinen Gesetzen zum Mindestlohn und 1/12 Hóchstlohn ein Arbeitnehmerkartell zum Schutze der Löhne. Und mit dem ladenöffungsgesetz eine andere Absprache. Ich vermisse einen Aufschrei und Bussen für die Gewerkschaften.

  • Rico am 31.01.2013 21:45 Report Diesen Beitrag melden

    Bestrafung?

    Nestle,alleine macht ja so ca 80Miliarden umsatz,ja schon klar das umsatz nicht gewinn ist aber ich denke bei den umsatzzahlen sind ein bar milionen,eher ein trinkgeld.

  • sunshinboy am 31.01.2013 20:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weg mit Mars

    Esst kein Mars mehr........boykottiert den saftladen

  • Frankie am 31.01.2013 20:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nestle = Hypokrisie?

    Liebe Nestle Wie passt das zu Eurem Anspruch an Ethik und Nachhaltigkeit??? Alles nur vorgetaeuscht? Die Verantwortlichen sollten fristlos entlassen werden. Ich bin gespannt. Mfg Frankie

  • Dunja am 31.01.2013 18:59 Report Diesen Beitrag melden

    Frechheit

    Als hätten diese Konzerne nicht schon genug Geld. Eine Frechheit so etwas! Und wir Konsumenten müssen natürlich wieder unter der Geldgier "leiden".