Industrie

30. Oktober 2012 07:14; Akt: 30.10.2012 12:11 Print

OC Oerlikon steigert Umsatz und Gewinn

Der Schweizer Industriekonzern OC Oerlikon kann auf gute neun Monate zurückblicken. Der Umsatz steigt um 2 Prozent auf 2,9 Mrd. Franken, der Gewinn gar um 17 Prozent auf 378 Mio. Franken.

storybild

Gute Zahlen bei OC Oerlikon. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Industriekonzern OC Oerlikon hat den Umsatz in den ersten neun Monaten 2012 um 2 Prozent auf 2,91 Mrd. Fr. gesteigert. Der Betriebsgewinn (Ebit) stieg unter Einschluss eines Liegenschaftsverkaufs um 17 Prozent auf 378 Mio. Franken.

Im dritten Quartal erreichte der Umsatz 957 Mio. Fr. und damit ebenfalls 2 Prozent mehr als im Vorjahresquartal. Der Betriebsgewinn (Ebit) sank um 10 Prozent auf 111 Mio. Franken. Die Ebit-Marge belief sich auf 11,6 Prozent. Dass die Profitabilität stabil blieb, führt das Unternehmen auf den Erfolg von Sparmassnahmen, die Margenverbesserung und ein optimiertes Portfolio zurück.

Das stärkste Umsatzwachstum verzeichnete OC Oerlikon im dritten Quartal mit 13 Prozent in Europa, wofür vor allem die Textilmaschinen und Getriebe sorgten. Der Europaanteil betrug einen Drittel. Asien wuchs um 9 Prozent, China allein um 12 Prozent. Asien steuerte die Hälfte des Umsatzes bei.

Die positiven Ergebnisse seien vor allem auf die starke Leistung der Segmente Textilmaschinen, Getriebe und Beschichtungen zurückzuführen, schreibt das Unternehmen.

Von den insgesamt fünf Segmenten trugen drei zum Wachstum bei. Den deutlichsten Anstieg verzeichneten die Beschichtungen mit einem Umsatzplus von 5 Prozent. Die solide Entwicklung der Werkzeugmärkte in Japan, Deutschland und den USA hätten das Wachstum gestützt.

Der Bestellungseingang stieg gegenüber dem Vorjahresquartal um 7 Prozent, wie das Industriekonglomerat am Dienstag weiter mitteilte. Dabei legten die Bestellungen in der grössten Sparte Textilmaschinen mit 17 Prozent am stärksten zu.

Weniger Bestellungen nach ausserordentlichem Jahr 2011

Aufs bisherige Jahr gesehen sank der Bestellungseingang indessen um 5 Prozent auf 2,85 Mrd. Franken. Der Bestellungsbestand per Ende September ging um 16 Prozent auf 1,24 Mrd. Fr. zurück.

OC Oerlikon schreibt, dass die Bestellungen sich nach ausserordentlich vielen Ordern im vergangenen Jahr von Quartal zu Quartal normalisierten. 2011 füllten die Kunden nach der Finanzkrise von 2009 ihre Lager wieder auf.

Der Betriebsgewinn erreichte ohne den Liegenschaftsverkauf in Arbon 339 Mio. Franken, was eine Marge 11,7 Prozent ergibt.

Mit diesen Zahlen wurden die Erwartungen der Analysten erfüllt. Wie eine Umfrage der Nachrichtenagentur AWP ergab, erwarteten die Experten einen Umsatz von 2,89 Mrd. Franken, einen Bestellungseingang von bei 2, 85 Mrd. und einen Ebit-Gewinn bei 375 Mio. Franken.

Den bereits bei Vorlage der Halbjahreszahlen angehobenen Ausblick auf das Gesamtjahr 2012 bestätigte OC Oerlikon. Der Konzern geht von einem Umsatz wie 2011 aus. Der Bestellungseingang dürfte 5 Prozent unter Vorjahresstand liegen und die Ebit-Marge bei 11,5 Prozent.

Die Anleger teilten diese Ansicht weniger. Die Aktien von OC Oerlikon notierten kurz vor Mittag rund 1 Prozent leichter bei 9,45 Franken. Seit Juni hat das Papier allerdings um gut einen Viertel an Wert gewonnen. Ende November 2011 waren die Aktien noch für 4,75 Fr. zu haben.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.