Zins-Manipulation

26. Juli 2012 16:23; Akt: 26.07.2012 16:43 Print

Oswald Grübel nimmt Libor-Zocker in Schutz

Laut Ex-UBS-Chef Oswald Grübel sind nicht die Trader schuld am Libor-Skandal. Die Händler hätten wohl nicht in krimineller Absicht gehandelt. Grübel zeigt dafür auf die Aufsichtsbehörden.

storybild

Er zeigt im Libor-Gate auf die Aufsichtsbehörden - der ehemalige UBS-Chef und heutige Kolumnist Oswald Grübel. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Oswald Grübel war Kapitän der UBS, als die Bank im Mai 2011 ihre Machenschaften beim Libor-Zins selbst öffentlich machte und den Skandal um den manipulierten Leitzins so richtig ins Rollen brachte. Mit ihrer Selbstanzeige hoffte die UBS auf Strafminderung. Derzeit wird weltweit gegen über ein Dutzend internationale Grossbanken ermittelt, darunter namhafte Institute wie die US-Citibank, die englischen Banken RBS, Lloyds und Barclays sowie die Royal Bank of Canada. Verdächtigt wird auch die Credit Suisse.

Viele Experten sehen die Manipulationen nicht als Fehlverhalten von einzelnen Personen, sondern ziehen Vergleiche zur organisierten Kriminalität. Oswald Grübel ist anderer Meinung: «Ich glaube nicht, dass Händler mit krimineller Absicht in die Libor-Manipulation involviert gewesen sind», so der gebürtige Deutsche im Gespräch mit der Nachrichtenagentur «Reuters». Grübels Begründung: Die Händler wären doch nicht so kurzsichtig gewesen und hätten die Manipulationen in E-Mails dokumentiert. Zu den Einzelheiten im Fall UBS wollte Grübel nichts sagen.

Laut US-Medien stehen US-Staatsanwälte im Libor-Gate kurz vor ersten Festnahmen. Angeblich hätten mehrere Staatsanwälte aus Washington Kontakt mit den Vertretern der verdächtigen Händler aufgenommen und ihnen offenbart, dass Festnahmen in den nächsten Wochen möglich seien.

Wie viel wussten die Regulatoren?

Grübel, der fast 50 Jahre im Banking verbrachte und sowohl an der Spitze der CS und der UBS stand, sieht nicht seine Industrie als die Schuldigen, sondern zeigt mit dem Finger auf die Regulatoren. «Es scheint als hätten die Regulatoren von den Manipulationen gewusst.» so Grübel. Sie hätten aber entscheidende Signale nicht beachtet. Als der Interbanken-Markt 2008 zusammen gebrochen ist, hätten sich die Regulatoren laut dem Ex-UBS-CEO fragen müssen, wie sie mit der Festsetzung des Libor umgehen.

Im Libor-Skandal steht über ein Dutzend Grossbanken im Verdacht, während Jahren einen der wichtigsten Zinssätze (London Interbank Offered Rate) manipuliert zu haben. Dieser wird täglich einmal ermittelt und zeigt an, zu welchen Bedingungen sich Banken untereinander Geld leihen. Der Zins basiert auf den individuellen Angaben der Banken und dient als Referenz für Kredite und Derivate. Das vom Libor betroffene Volumen ist gigantisch. Investments von rund 350 Billionen Dollar sind von diesem Marktbarometer abhängig.

EU zieht Schraube an

Konsequenzen aus dem Libor-Skandal gezogen hat die EU. Laut eines Gesetzesvorschlags von EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier sollen die EU-Staaten verpflichtet werden, in ihrem nationalen Recht für Tricksereien bei Marktzinsen abschreckende Strafen wie Geldbussen oder Haft festzusetzen. Das ist bislang in einigen Ländern nicht der Fall. Weil das Justizwesen weitgehend nationale Kompetenz ist, schlägt Barnier kein konkretes Strafmass vor.

(sas)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fritzli Buehler am 26.07.2012 17:30 Report Diesen Beitrag melden

    Uuups, wir haben Fehler gemacht

    Unwissenheit schützt vor Strafe nicht - hab ich mal gehört...

  • Marc am 26.07.2012 23:36 Report Diesen Beitrag melden

    Swissair

    Egal was der Herr sagt, ich hoffe man macht das Gegenteil. Seit er die Swissair auf Grund hat laufen lassen, ist er bei mir unten durch

    einklappen einklappen
  • Bruno Krähenbühl am 26.07.2012 17:18 Report Diesen Beitrag melden

    Schuldig sind andere

    Ganz klar. Die Banken handeln nie kriminell. Auch wenn sie im Ausland klare Gesetze missachten. Auch wenn sie Steuerhinterziehern helfen, ihr Geld vor dem Fiskus zu verstecken oder wenn sie ihr Personal an die USA verraten. Kriminell war es auch nicht, die UBS an die Wand zu fahren. Schuldig in den Augen der Banker sind immer andere, der Bundesrat oder die Bankenaufsicht.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • H.R. Zahnd am 27.07.2012 08:13 Report Diesen Beitrag melden

    Interessante Sichtweise.... :-(

    Offenbar geht Herr Grübel davon aus, dass die Kontrollbehörden hätten eingreifen sollen. Aber es hat den involvierten Banken niemand "befohlen", die Grenzen bei der Liborfestsetzung so auszuloten....oder sogar zu überschreiten. Nur ein Gauner argumentiert: Wenn ich mich nicht erwischen lasse, ist alles in Ordnung, und wenn die Polizei (Kontrollbehörde) alles weiss und mich nicht aufhält...selber schuld. Moral ist ein Begriff, der in der Bankenwelt offenbar wirklich nicht mehr ein Thema ist...sogar bei den wichtigsten Führern....

    • Supermario am 27.07.2012 14:40 Report Diesen Beitrag melden

      Oder auch nicht....

      Hiesse aber, dass die Polizei bei gewissen Tatbeständen (ob nun leichter oder schwerer) gar nicht einschreiten würde? Natürlich haben die Kontrollbehörden sowas festzustellen, insbesondere da es offenbar kein Einzelfall war, sondern mit System während wohl 10 Jahren oder mehr gemacht wurde. Allerdings muss auch die GL Verantwortung übernehmen; als Head haftet man nun einfach für alle Schäden welche durch die Mitarbeitenden verursacht werden

    einklappen einklappen
  • Oliver am 27.07.2012 07:37 Report Diesen Beitrag melden

    haha

    diese aussagen kann ich fast nicht glauben?? also die ausrede ist, die können das nicht gewusst haben, weil sie doch nicht so blöd sind und das per email vereinbaren?

  • PEte am 26.07.2012 23:42 Report Diesen Beitrag melden

    Soso der Herr Freimaurer-Grübel

    Versucht die Schuld woanders hin zu schieben. Welch eine Überraschung...

  • Marc am 26.07.2012 23:36 Report Diesen Beitrag melden

    Swissair

    Egal was der Herr sagt, ich hoffe man macht das Gegenteil. Seit er die Swissair auf Grund hat laufen lassen, ist er bei mir unten durch

    • Tom Bührer am 27.07.2012 14:13 Report Diesen Beitrag melden

      Swissair....

      Zu dieser Zeit war Herr Grübel nicht bei der UBS! Und eine Frage, würden Sie einer maroden Firma Geld leihen? Mal was zum nachdenken mein lieber Herr!

    • Supermario am 27.07.2012 14:36 Report Diesen Beitrag melden

      Kleine Verwechslung?

      Der angesprochene hiess glaub mit Namen Ospel :-)

    einklappen einklappen
  • c.g. am 26.07.2012 21:54 Report Diesen Beitrag melden

    aber nein,...

    die haben uns (Banker) ja nicht daran gehindert, also sind DIE Schuld - für diese verschrobene Logik hat er vorher ein Millionen-Salär kassiert...

    • @ c.g. am 29.07.2012 11:54 Report Diesen Beitrag melden

      Endlich begriffen!!!

      Kreativität wird heute eben speziell honoriert. Ob sie nun ethisch vertretbar oder kriminell ist interessiert doch nicht.

    einklappen einklappen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren