Lieber Zeit statt Geld

28. August 2012 23:26; Akt: 29.08.2012 07:49 Print

Junge haben keinen Bock auf Karriere

von L. Hanselmann - Zeit und Glück vor Geld und Macht: Karriere machen wird für Junge zur Nebensache. Firmen kommen ihnen mit Teilzeit-Jobs und Auszeiten entgegen.

storybild
Zum Thema
Fehler gesehen?

Die klassische Karriere wird zum Auslaufmodell: Die Zahl der Jungen, die keinen Bock auf Stress und Leistungsdruck haben, steigt. «Wir stellen fest, dass gerade Junge mit akademischem Abschluss nicht mehr sofort Karriere machen und sich an eine Unternehmung binden wollen», sagt José M. San José, Chief Marketing Officer beim Personaldienstleister Adecco.

Stattdessen wollten sie zuerst ein paar Jobs ausprobieren und verschiedene Erfahrungen sammeln. Ähnliche Trends beobachtet Mike J. Widmer vom Top-Headhunter Bjørn Johansson Associates: «Heute zählen Geld und Prestige weniger. Für Junge wird der Sinn einer Aufgabe wichtiger.»

Unternehmer reagieren

Die sogenannte Generation Y stelle die Firmen vor grosse Herausforderungen: «Jene Unternehmen, die auf die Bedürfnisse der Jungen eingehen, werden in Zukunft die Top-Talente holen. Die anderen haben das nachsehen.» Die ersten Arbeitgeber reagieren bereits: So können die Berater bei McKinsey Schweiz seit diesen Sommer mit dem Modell «My Time» ihr Pensum reduzieren.

Angestellte der Zurich Versicherung dürfen alle fünf Jahre eine mehrmonatige Auszeit nehmen und Swiss Re wirbt unter anderem mit Job Sharing und Home Office um Talente. Anders macht es Google Schweiz: Die Firma bietet Top-Leuten ein Umfeld mit gratis Essen, Fitnesscenter oder Coiffeur. Mit Erfolg: «Bei uns bewerben sich viele Talente und wir haben wenig Abgänge», so Sprecher Matthias Meier.

Ab 30 wird Karriere wichtig

Mit steigendem Alter sinkt allerdings der Anteil der Karriereverweigerer. «Ab zirka 30 Jahren, wenn Kinder und Familie zu einem zentraleren Thema werden, spielen Karriere und Jobsicherheit eine wichtigere Rolle als die Selbstverwirklichung», so San José.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Valnes am 30.08.2012 11:01 Report Diesen Beitrag melden

    Wozu Karriere?

    Gut ausgebildete junge Erwachsene können als Arbeitnehmer ohne grossen Einsatz und ohne Karrierestreben locker 6000.- erreichen. Unter Ausbeutung seiner selbst lassen sich vielleicht 10000.- erreichen. Mit anderen Worten, es lohnt sich einfach nicht.

    einklappen einklappen
  • Steve am 29.08.2012 20:59 Report Diesen Beitrag melden

    Ahnungslose Erwachsene

    Dieser Beitrag widerspiegelt die meisten Jugentlichen die ich kennen. Grundsätzlich hat KEINER Bock zu arbeiten, aber man muss halt. Desswegen legt man viel mehr wert auf ein gutes Klima und "chillige" Leute. Jeden Morgen würde ich lieber zuhause bleiben, gehe aber arbeiten und erledige meine Arbeit zu 99% besser als die durchschnittsleute. Wenn ich arbeite (und die Freunde), dann richtig. Trotzdem lebe ich lieber jetzt mein Leben als mit 90Jahren die Definition "Leben" zu erfahren. PS: Mein Bruder Freunde und ich, haben schon alle angebote zum Leiter/Chef bekommen. Das wollen wir aber nicht..

    einklappen einklappen
  • Marc Heeb am 29.08.2012 15:16 Report Diesen Beitrag melden

    Bringt uns halt noch mehr bei!

    Evtl. sind die jüngeren Generationen einfach zu gebildet. Wenn man das System versteht verliert es seinen Reiz ziemlich schnell...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Simon Elsener am 31.08.2012 12:26 Report Diesen Beitrag melden

    Null Bock

    Die Jungen habe auf gar nicht mehr Bock. Ewige Studis und Hotel Mama ist angesagt.

  • r2d2 am 31.08.2012 01:20 Report Diesen Beitrag melden

    vergleichbar zu fruher

    ist die situation der "Jungen" wirklich vergleichbar mit vor 10, 20 oder 30 Jahren? Ich finde nicht, weil vom hoeren sagen konnte frueher der Arbeitnehmer schnell eine neue Arbeitsstelle finden. Und genau diese Generation(en) haben es verpasst sich weiterzubilden (da dazumal nicht notwendig) und fallen jetzt mehr und mehr aus dem Leistungssystem. Die heutige Generation muss sich weiterbilden da die vermeindlich einfacheren Taetigkeiten mehr und mehr ins Ausland verlegt werden. Unterschied: Arbeitsstelle war frueher viel sicherer als heute.

  • Valnes am 30.08.2012 11:01 Report Diesen Beitrag melden

    Wozu Karriere?

    Gut ausgebildete junge Erwachsene können als Arbeitnehmer ohne grossen Einsatz und ohne Karrierestreben locker 6000.- erreichen. Unter Ausbeutung seiner selbst lassen sich vielleicht 10000.- erreichen. Mit anderen Worten, es lohnt sich einfach nicht.

    • René Melliger Swiss Medical Jobs.com am 31.08.2012 09:57 Report Diesen Beitrag melden

      Neue Arbeitsmodelle

      Als Personalberater und Coach erkenne ich folgendes: Die jungen Menschen streben bis ca. 30 Jahre andere Ziele an Die jungen Menschen haben schlechte Vorbilder, kommen aus getrennten Familien, den Preis kennen sie.. Allein erziehende Frauen und Männer, keine Strukturen, Regeln, Pachwork etc. Die Zukunft wird und muss eine andere sein: Arbeitsbedingungen welche Karriere und Privatleben ermöglichen, Männer und Frauen Karriere+Famil Keine 70 Stundenwoche Geteilte Verantwortung und Job-Sharing Nach 5 Jahren kann ein halbes Jahr Auszeit genommen werden, die leitende Stelle wartet

    einklappen einklappen
  • Steve am 29.08.2012 20:59 Report Diesen Beitrag melden

    Ahnungslose Erwachsene

    Dieser Beitrag widerspiegelt die meisten Jugentlichen die ich kennen. Grundsätzlich hat KEINER Bock zu arbeiten, aber man muss halt. Desswegen legt man viel mehr wert auf ein gutes Klima und "chillige" Leute. Jeden Morgen würde ich lieber zuhause bleiben, gehe aber arbeiten und erledige meine Arbeit zu 99% besser als die durchschnittsleute. Wenn ich arbeite (und die Freunde), dann richtig. Trotzdem lebe ich lieber jetzt mein Leben als mit 90Jahren die Definition "Leben" zu erfahren. PS: Mein Bruder Freunde und ich, haben schon alle angebote zum Leiter/Chef bekommen. Das wollen wir aber nicht..

    • soso am 30.08.2012 12:43 Report Diesen Beitrag melden

      Kokolores

      Das Team ist schon nicht ganz unwichtig.Der tollste Job nützt nichts, wenn links und rechts gemobbt und schickaniert wird,sodass man sich schlussendlich nicht auf das Kerngeschäft - die Arbeit zu erledigen - sondern mit Intrigen herumschlagen muss und die meiste Zeit damit vergustelt und vertrödelt wird!

    • Steve am 30.08.2012 20:54 Report Diesen Beitrag melden

      Jaja

      @Soso: Aha, Kokolores?! Dann nehme ich an sie kennen mein Leben besser als ich? Glückwunsch zu ihrer Oberflächlichkeit! Desswegen könnt und werdet ihr uns nie verstehen... Ein gutes Klima ist die beste Schlussfgolgerung, da 90% vom Arbeitsmarkt total sinnlos ist. Was bringt es euch x Stunden am Tag zu arbeiten, um irgendwas sinnloses an irgendjemand zu verschicken. Tag für Tag, Jahr für Jahr..und jetzt kann man damit ein Haus kaufen, wow. Ich baue mir lieber mein Haus, ein Gemütliches Gärtchen und ein Forschung/Entwicklungscenter für interessierte.Mit Sinn und nutzen arbeiten macht sogar spass

    einklappen einklappen
  • Marc Heeb am 29.08.2012 15:16 Report Diesen Beitrag melden

    Bringt uns halt noch mehr bei!

    Evtl. sind die jüngeren Generationen einfach zu gebildet. Wenn man das System versteht verliert es seinen Reiz ziemlich schnell...