Zahnimplantate

30. Oktober 2012 09:37; Akt: 30.10.2012 09:41 Print

Straumann entlässt 90 Mitarbeiter

Bei Straumann sind die Margen eingebrochen. Jetzt baut der Zahnimplantate-Hersteller 150 Stellen ab. Dabei kommt es zu zahlreichen Entlassungen.

storybild

Viele Europäer leisten sich keinen Zahnersatz, wenn die Kosten nicht erstattet werden. Das bekommt Straumann jetzt zu spüren. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Der Zahnimplantatehersteller Straumann hat in den ersten neun Monaten 2012 in Lokalwährungen einen um 1 Prozent gesunkenen Umsatz eingefahren. Dabei sanken die Margen «auf ein inakzeptables Niveau», wie Straumann am Dienstag meldete. Darum baut die Firma 150 Stellen ab.

Bei diesem Personalabbau liessen sich 90 Entlassungen nicht vermeiden, wird Konzernchef und Verwaltungsratspräsident Beat Spalinger im Communiqué zitiert. Durch die Redimensionierung sollten sich wieder ansprechende Margen erzielen lassen.

Schleppende Geschäfte in Europa

In den ersten neun Monaten erzielte Straumann einen Umsatz von 519 Mio. Franken. Dabei trieb besonders Nordamerika mit einem Plus von 9 Prozent das Wachstum an. Den erstarkten Dollar eingeschlossen resultierte ein Wachstum von 15 Prozent in Franken. China und Lateinamerika entwickelten sich ebenfalls erfreulich.

Das konnte den schleppenden Geschäftsgang in anderen Regionen und vor allem in Europa nicht wettmachen. Viele Europäer leisteten sich keinen Zahnersatz, wenn die Kosten nicht erstattet wurden. Das führte im dritten Quartal und in den ersten neun Monaten zu Umsatzeinbussen von 5 Prozent. Straumann macht 55 Umsatzprozente in Europa.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • M. M. am 30.10.2012 20:04 Report Diesen Beitrag melden

    Beispiel UBS

    Immer dieselbe Leier: Der Gewinn sei "inakzeptabel", blabla - und als erste trifft es sicher wieder die weniger gut Verdienenden - siehe Beispiel UBS...

  • Dinu Krättli am 30.10.2012 14:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Les Trois Rois

    Aha deshalb hat er Les Trois Rois in Basel verkauft.

    • Bernd Reel am 30.10.2012 17:46 Report Diesen Beitrag melden

      Hotel verkauft ?

      Nebenbei bemerkt: Ob das Hotel verkauft ist ? Bis heute war nur die Absicht bekannt.

    einklappen einklappen
  • Rebecca Kuster am 30.10.2012 14:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Spar an den Zähnen

    Leider ist es in der Schweiz so dass sich nicht jeder eine Zahnversicherung leisten kann, geschweige denn das Geld hat um regelmässig zum Zahnarzt zu gehen... Ich kenne einige die an den Zähnen sparen, leider auch bei Kindern... Nichts desto trotz, es ist zu teuer! Günstiger würde auch gehen.

    • Matthias Keller am 30.10.2012 14:33 Report Diesen Beitrag melden

      Spar an den Zähnen

      zur Orientierung: Zähne gehen nicht kaputt, weil man nicht zum Zahnarzt geht....

    • Poodel am 30.10.2012 15:03 Report Diesen Beitrag melden

      Völlig richtig!

      In der Schweiz gehören Zähne für die Krankenkassen zum Privatvergnügen. Und Zähne ohne Ärztliche Kontrolle (und notwendige Pflege/Reparaturen usw.) gehen kaputt...

    einklappen einklappen
  • Micha eichhorn am 30.10.2012 10:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zu teuer

    Wie wärs statt mit endloser Gewinnoptimierung mit Preisen, die sich ein normaler Mensch für Zahnersatz leisten kann? Dann würde auch das Geschäft laufen. Garantiert. Und der Gewinn kommt von selber.

    • Esther Zweifel am 30.10.2012 11:41 Report Diesen Beitrag melden

      Zahnprotesen

      Genau, ich habe ca. 15000.-- Sfr. im Munde. Zum 3. mal immer beide neu. Es liegt auch an der Qualität der Zahntechniker. Es ist eine Billige Protesenarbeit. Aber wir bezahlen sehr viel dafür. Früher wurde mehr auf Qualität geachtet. Mein Freund Z.B. hat sein Gebiss schon 30 Jahre, und ist immer noch ganz. Meins ist abgefiggt und erst 5 Jahre alt.

    • uncharted lands am 30.10.2012 11:47 Report Diesen Beitrag melden

      uncharted

      Tja, wenn du dir Zahnersatz nicht leisten kannst, hättest du wohl besser eine entsprechende Versicherung abgeschlossen - man muss man holt vorsorgen.

    • Mb am 30.10.2012 11:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Ja

      Ja ! Auch dieser Meinung ! Wenn ich etwas weniger bezahlen müesste wuerde Inches mir auch überlegen !

    • Celticbhoy am 30.10.2012 13:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Zahnversicherung

      Da müssen aber Deine Zähne zuerst völlig in Ordnung sein das Du eine Zahnversicherung abschliessen darfst..

    • Tasha am 30.10.2012 13:58 Report Diesen Beitrag melden

      Kosten entstehen beim Zahnartz

      Das hat nichts mit dem Implantatehersteller zu tun. Die Materialkosten betragen ungefähr 10% der gesamten Behandlungskosten fürs Einsetzen eines Implantats - da müssen sich die Zahnärzte rechtfertigen und nicht die Implantatfirmen. Die Kosten für Implantate und Prothesen sind gerechtfertigt wenn man sieht wieviel Forschung und Tests betrieben werden. Für die Mitarbeiter tut es mir leid.

    • Ein Zahntechniker am 30.10.2012 14:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Verstehe das Jammern nicht

      Überlegt mal was ihr alles mit euren Zähnen macht. Ihr spürt wenn ein Haar dazwischen kommt. Ihr könnt aber auch locker 60-80kg Druck aufbauen. Zu der 30ig jährigen Prothese. Es ist so das die Materialien, gerade die Prothesenkunststoffe, früher viel haltbarer waren. Heutige Gesundheitsvorschriften verbieten es aber Stoffe wie Benzole, Kadmium oder Blei in diesen Kunststoffen enthalten sind! Die Kunstzähne sind Verbrauchsmaterial! Überlege mal wieviel du für dein Auto in den letzten fünf Jahren ausgegeben hast (Service, Pneu, Benzin)! Und brauchst du dein Auto soviel wie deine Zähne?

    • Pragmatiker am 30.10.2012 15:05 Report Diesen Beitrag melden

      Es geht nicht um die Schweiz!

      Es geht um Europa. In den zivilisierten Ländern, werden die Kosten von den Krankenkassen übernommen. Und die Krankenkassenprämien zahlt oft der Arbeitgeber. Nicht so bei uns...

    • Buonaventura am 30.10.2012 15:40 Report Diesen Beitrag melden

      Die Wahrheit ist einfach!

      Die Leute sollen Wissen das eine Prothese 50% Marche hat. Die Arbeit meist der Zahntechniker und nicht der Zahnarzt macht. Und diese selten wie gar nie zu jährliche Prothesenunterfütterungen, Versiegelungen sowie Prof. Reinigung die Endkunden in Zahntechnische Labore schicken. Lieber nach 5-6Jahren eine neue Verkaufen. Der Prothesenservice ist wichtig!

    • Peschä am 30.10.2012 15:57 Report Diesen Beitrag melden

      @Zahntechniker

      Blöder Vergleich! In einem Auto stecken viel mehr Rohstoffe, viel mehr Technik und viel mehr Arbeit! Also sollte ein Zahnersatz auch deutlich günstiger zu haben sein, als ein Auto. Dass Verbote gewisser Zusatzstoffe zu neuen Qualitätsherausforderungen führen, glaube ich gerne, das ist jedoch erst recht ein Grund dafür, dass ein solches Produkt, das nur ein paar Jahre hält, günstiger sein muss.

    einklappen einklappen