Krach der Autoimporteure

23. Juli 2012 12:51; Akt: 23.07.2012 13:05 Print

Amag geht gegen Renault-Werbung vor

Die Plakatkampagne von Renault mit der «Rückrufaktion» findet Amag gar nicht lustig. Darin wirbt Renault für eine Schrottprämie und verspricht, Autos der Konkurrenz zurückzunehmen.

storybild

Renault zieht in der Kampagne auch über VW her. Die Importeurin Amag findet es gar nicht lustig. (Bild: zvg)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Der grösste Schweizer Autoimporteur Amag geht wegen einer Plakatkampagne gerichtlich gegen Renault vor. Ein Amag-Sprecher bestätigte entsprechende Informationen des «SonntagsBlick», wonach das Unternehmen beim Handelsgericht Zürich ein Massnahmengesuch eingereicht hat.

Im Zentrum steht eine Werbekampagne von Renault, die auf eine «Rückrufaktion» aufmerksam macht. Der Autohersteller verspricht, Autos diverser Marken (z.B. auch VW) zurückzunehmen und dafür beim Kauf eines neuen umweltschonenden Renaults eine Prämie von 3000 Franken zu zahlen.

Gemäss Amag ist Rückruf ein Begriff, der technische Mängel suggeriert. «Somit können Kunden der betroffenen Marken Audi und VW aufgeschreckt werden, wie Reaktionen bei unseren Markenpartnern gezeigt haben», so der Sprecher.

Bisher habe Renault noch nicht auf die Aufforderung reagiert, die Werbekampagne zu stoppen. Darum habe Amag das Handelsgericht konsultiert. Bei Renault war zunächst niemand für eine Stellungnahme erreichbar.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lui am 29.07.2012 21:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zu Teuer

    Wer kauft den heute noch bei AMAG?! Die gleichen Fahrzeuge gibts in Deutschland 40% günstiger!!

  • D.MA am 24.07.2012 23:51 Report Diesen Beitrag melden

    AUDI FAHRER FÜRS LEBEN

    egal... diskutiert weiter über blüfferauto, deutsche autos, gute und schlechte Autos, verstehen sie spass usw. EIN AUDI MIT 4 RINGE ist die beliebste Automarke der Schweiz. Trotzdem schwach von Renault das Sie keine Stellungnehemen. AMAG fan oder nicht! Direktimport gibts übrigends auch.... und übrigends; wer einmal ein Quattro gefahren ist, will nie mehr aussteigen.

  • Jacky M. am 24.07.2012 16:56 Report Diesen Beitrag melden

    Als ich diese Werbung

    das erste Mal sah, dachte ich: Autsch, das kann zu Problemen führen! Uebrigens wird auch Peugeot erwähnt (und andere Automarken). Damit aber lädt sich Renault ein Problem auf, denn das ist unlauter. Jeder der erwähnten Autohersteller könnte Renault verklagen. Renault könnte sich also warm anziehen müssen. Ueberigens: mir ist schon öfte aufgefallen, dass viele Recht und Gesetz nicht (mehr) kenne. Trotzdem gilt es eben für alle.

  • Andi am 24.07.2012 10:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    AMAG 

    Die AMAG versteht kein Spass, sie könnten auch eine Gegenwerbung machen?

  • Daniel von Deutsch am 24.07.2012 09:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Typisch

    Ein Grund mehr, keinen spiessigen Volkswagen anzuschaffen.