Wichtige Fragen

02. September 2013 13:56; Akt: 02.09.2013 14:56 Print

So bezahlen Sie bald weniger Miete

von S. Spaeth - Der Referenzzins für Mieten ist auf 2 Prozent gesunken. Laut dem Mieterverband steht einer Mehrheit der Mieter eine Mietzinsreduktion zu. Die Hauseigentümer halten dagegen.

storybild

Guten Nachrichten für Mieter: Der Referenzzinssatz ist auf rekordtiefe 2 Prozent gesunken. (Bild: Keystone/Gaetan Bally)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Schweiz ist ein Volk von Mietern. Rund 60 Prozent der Bevölkerung sind nicht Eigentümer ihres Zuhauses und berappen monatlich einen Mietzins. Für viele von ihnen gibts gute Nachrichten: «Weit mehr als die Hälfte der Mieter hat Anspruch auf eine Senkung», sagt Michael Töngi vom Schweizerischen Mieterverband (SMV). Er ruft die Vermieter auf, die Mieten auf den nächstmöglichen Termin zu senken.

Umfrage
Ist ihre Miete seit 2010 gesenkt worden?
28 %
72 %
Insgesamt 5436 Teilnehmer

Hintergrund der Forderung ist die jüngste Senkung des Referenzzinssatzes für Mieten des Bundesamts für Wohnungswesen (BWO) um 0,25 Prozentpunkte. Der Satz liegt neu bei zwei Prozent. Daraus ergibt sich im Grundsatz ein Senkungsanspruch von 2,91 Prozent. Bei einer Monatsmiete von 2000 Franken macht das fast 700 Franken im Jahr aus.

Wann habe ich Anspruch auf eine Mietzinsreduktion?
Im Mietvertrag oder im letzten Mieterhöhungsformular findet sich der Zinssatz, auf dem die Berechnung des aktuellen Mietzinses beruht. Liegt dieser Zinssatz über 2 Prozent, hat der Mieter grundsätzlich Anspruch auf eine Reduktion der Miete. Eine allfällige Reduktion erfolgt unter der Einhaltung der Kündigungsfrist (in der Regel 3 Monate) auf den nächsten Kündigungstermin.

Warum gehen viele Vermieter nicht von sich aus mit der Miete herunter?
Eine Umfrage von Comparis lässt darauf schliessen, dass die Vermieter die Zinssenkungen nur zurückhaltend weitergeben. Zwei Drittel der Befragten gaben 2012 an, ihr Mietzins sei in den vergangenen Jahren trotz sinkendem Referenzzins nie angepasst worden. Beim Hauseigentümerverband (HEV) hält man dagegen: «Wir gehen davon aus, dass die Vermieter eine gerechtfertigte Senkung in den meisten Fällen von sich aus weitergeben», sagt die stellvertretende Direktorin Monika Sommer.

Wie viele Mieter haben Anspruch auf eine Reduktion?
Laut Mieterverband haben weit mehr als die Hälfte der Mieter Anspruch auf eine Mietzinsreduktion. In der Regel würden aber nur 20 Prozent der Mieter ein Senkungsbegehren stellen. Ganz anders sehen es die Hauseigentümer: Die vom Mieterverband kolportierten Zahlen seien unbelegte Behauptungen.

Weshalb ist die Anzahl der Gesuchsteller so tief?
«Viele Mieter haben das Gefühl, dass der Mietfrieden Schaden nehmen könnte», sagt Töngi. Zudem vermutet der SMV, dass viele Mieter den Aufwand fürs Senkungsbegehren als zu gross erachten. Beim HEV heisst es: Teilweise fühlten sich zurückhaltende Privatvermieter durch Reduktionsgesuche tatsächlich verschaukelt, da sie den Mietzins in Phasen von steigenden Zinsen nie weitergegeben hätten.

Warum viele Mieter keine Senkung einforderten, hat Comparis 2012 in einer Umfrage erhoben: In 18 Prozent der Fälle lag es am Unwissen, 17 Prozent waren mit der Höhe der Miete zufrieden, 12 Prozent sahen kein Sparpotenzial – und 10 Prozent fürchteten Ärger oder scheuten den Aufwand.

Haben die Vermieter zuletzt übermässig profitiert?
Klar ja, heisst es beim Mieterverband. Die Vermieter hätten ihre Rendite in den letzten fünf Jahren klar erhöhen können, sagt Generalsekretär Töngi. Für Töngi ist klar: Wer 2008 einen Mietvertrag abgeschlossen habe, dessen Zins nie angepasst worden sei, hat eine Senkung von 13 bis 16 Prozent Senkung zugut. Laut dem HEV hat der gesunkene Referenzzinssatz nicht zu Renditeerhöhungen geführt. Zudem handle es sich beim Referenzzinssatz um den Durchschnitt der inländischen Hypothekenforderungen. Es gibt viele Vermieter, die einen höheren Hypothekarzins zahlen müssten, was sich negativ auf die Rendite auswirke.

Welche Rolle spielen bei der Berechnung des Mietzinses Teuerung und Unterhaltskosten?
Der Vermieter darf 40 Prozent der Teuerung mit dem Senkungsanspruch verrechnen. Dies kann den Senkungsanspruch leicht schmälern – aber die Miete theoretisch auch verteuern. Beim Mieterverband heisst es: «Weil die Teuerung in den letzten fünf Jahren bei null lag, wird der Vermieter nichts geltend machen können», so Töngi. Beim HEV hält man dies für eine Behauptung, da die konkreten Kostenfaktoren nur der Vermieter kenne. Zudem steht es dem Vermieter zu, vom Senkungsanspruch allfällig gestiegene Unterhaltskosten und Wert vermehrende Investitionen in Abzug zu bringen.

Was muss ich konkret unternehmen, um eine Mietzinsreduktion zu erreichen?
Ist eine Mietzinssenkung gerechtfertigt, gilt es beim Vermieter mit eingeschriebenem Brief nachzufragen, wie sich der nun reduzierte Referenzzinssatz auf die Miete auswirkt. Gleichzeitig (ebenfalls schriftlich) muss man den Vermieter um eine Mietzinsreduktion auf den nächsten Kündigungstermin ersuchen, indem man ein Senkungsbegehren stellt. Der Vermieter muss innert 30 Tagen auf dieses Begehren antworten.

Wie soll ein Mieter vorgehen, wenn der Vermieter die Senkung verweigert?
Laut dem SMV dürfte das nur in den seltensten Fällen vorkommen. «Wird ein Gesuch eingereicht, passen die Mieter den Zins meist an», so Töngi. Reagiert ein Vermieter innert 30 Tagen nicht oder wird ein Gesuch negativ beantworte, rät Töngi, sich an die regionale Schlichtungsstelle zu wenden.

Was rät der Hauseigentümerverband seinen Mitgliedern?
Der Hauseigentümerverband Schweiz empfiehlt den Vermietern, ihre Mietzinsen aufgrund der neuen Situation zu überprüfen. Auf seiner Website warnt der HEV seine Mitglieder aber vor übereiltem Handeln und schreibt: «Ein Senkungsanspruch besteht gemäss Gesetz generell nur dann, wenn aufgrund der Hypothekarzinsreduktion mit dem bestehenden Mietzins ein übersetzter Ertrag erzielt wird.» Zudem hält der HEV fest: Bei Altbauten zähle die Orts- und Quartierüblichkeit der Miete, weshalb der Zins nicht gesenkt werden müsse.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • S.P.B. am 02.09.2013 11:53 Report Diesen Beitrag melden

    Nur Wohnung? Oder auch Garagen?

    Gilt das nur für Wohnungen oder auch für Garagenplätze? Habe zu der Wohnung noch 2 Einstellhallenplätze in der selben Liegenschaft dazugemietet?

  • Nora T. am 02.09.2013 14:46 Report Diesen Beitrag melden

    Land

    Ich verstehe die Aufregung nicht. Auf dem Land gibt es sehr günsitgen Wohnraum. Ich wohne seit Jahren in einer 5 Zimmer Wohnung (100m2) welche 1000 Franken/Mt. (inkl. NK und PP) kostet. In einer Halben- bis Dreiviertelstunde erreiche ich Bern, Basel ,Luzern, Zürich, ... problemlos. Wer im Stadtzentrum wohnen will ist selber schuld, wenn er für 1 Zimmer so viel bezahlt wie ich für 5.

  • Hampi am 02.09.2013 11:17 Report Diesen Beitrag melden

    Wunderbar...

    hab innert 4 Jahren schon 3 Mietzinssenkungen erlebt und zahle jetzt 100 Franken pro Monat weniger als vor 4 Jahren :-) Mal schauen um wieviel jetzt die Miete bei mir gesenkt wird. Ach ja, mein Vermieter muss ich nicht mal daran erinnern, er macht das bei allen Wohnparteien des Blockes von sich aus!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Samira am 02.09.2013 14:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Juhu..die miete sinkt..

    Hab schnell meinen mietvertrag durchgelesen..und siehe da,nein zinssatz liegt bei 2,5 %.. Das heisst,ich kann eine mietzinsminderung beantragen beim vermieter?????

  • Nora T. am 02.09.2013 14:46 Report Diesen Beitrag melden

    Land

    Ich verstehe die Aufregung nicht. Auf dem Land gibt es sehr günsitgen Wohnraum. Ich wohne seit Jahren in einer 5 Zimmer Wohnung (100m2) welche 1000 Franken/Mt. (inkl. NK und PP) kostet. In einer Halben- bis Dreiviertelstunde erreiche ich Bern, Basel ,Luzern, Zürich, ... problemlos. Wer im Stadtzentrum wohnen will ist selber schuld, wenn er für 1 Zimmer so viel bezahlt wie ich für 5.

  • Nora T. am 02.09.2013 14:43 Report Diesen Beitrag melden

    Land

    Ich verstehe die Aufregung nicht. Auf dem Land gibt es sehr günsitgen Wohnraum. Ich wohne seit Jahren in einer 5 Zimmer Wohnung (100m2) welche 1000 Franken/Mt. (inkl. NK und PP) kostet. In einer Halben- bis Dreiviertelstunde erreiche ich Bern, Basel ,Luzern, Zürich, ... problemlos. Wer im Stadtzentrum wohnen will ist selber schuld, wenn er für 1 Zimmer so viel bezahlt wie ich für 5.

  • franz am 02.09.2013 14:33 Report Diesen Beitrag melden

    Referenzzinssatz oder Konsumentenindex?

    was ist wenn die Miete sich auf den Konsumentenindex bezieht?

  • Marc G. am 02.09.2013 14:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gleichbleibender Hypozins

    Ich habe vor 5 Jahren eine 7 jährige Hypotheke abgeschlossen für meine zur Zeit vermietete Wohnung. Ich zahle fast das doppelte an Hypozinsen wie heute und jetzt soll ich noch 16% runter mit der Miete??? Lächerlich die ganze Rechnerei. In 2 Jahren kann und werde die Anpassung vornehmen. Liebe Grüsse von einem Vermieter