Steuerdeal geplatzt

13. Dezember 2012 11:04; Akt: 13.12.2012 11:03 Print

Deutschland soll Steuer-CD-Käufe stoppen

Die Handelskammer Deutschland-Schweiz ist enttäuscht über das Scheitern des Steuerabkommens der beiden Länder und warnt vor weiteren Steuer-CD-Käufen.

storybild

Steuer-CDs belasten das Verhältnis zwischen Deutschland und der Schweiz. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nachdem das Steuerabkommen zwischen der Schweiz und Deutschland definitiv gescheitert ist, ruft die Handelskammer Deutschland-Schweiz die deutschen Behörden auf, keine weiteren CDs mit gestohlenen Steuerdaten zu kaufen. Solche Käufe würden das Verhältnis zwischen den beiden Ländern zusätzlich belasten.

In ihrer Mitteilung vom Donnerstag äussert sich die Handelskammer enttäuscht darüber, dass sich die Opposition im Vermittlungsausschuss gegen das Abkommen gestellt hatte. Damit sei ein guter Kompromiss verhindert worden, hiess es in dem Communiqué: «Das Abkommen hätte gerade der Steuergerechtigkeit in Bezug auf die Vergangenheit und für die Zukunft Rechnung getragen.» Es hätte beiden Staaten zudem erlaubt, ihr Rechtssystem zu wahren.

Die Verhandlungen im Vermittlungsausschuss des deutschen Bundesrats und des Bundestags vom Mittwochabend waren die letzte Chance gewesen, das Abkommen doch noch zu retten. Zuvor hatte der Bundesrat - die Länderkammer - den Vertrag abgelehnt, nachdem ihm der Bundestag zugestimmt hatte.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • nurmalso am 13.12.2012 15:23 Report Diesen Beitrag melden

    Hört von selber auf

    Da zu befürchten ist, dass die SPD die Kanzlerwahl gewinnen wird werden die entsprechenden Länderregierungen danach blitzschnell auf Linie gebracht um den Chef nicht blosszustellen wenn er sein eigenes Abkommen basteln will.

  • Jonas am 13.12.2012 15:51 Report Diesen Beitrag melden

    Diktatur verrät sich durch Handlungen

    Die Deutschen linken sind doch gar nicht daran interessiert, dass irgendein Land in ihrem Einflussbereich sein Rechtssystem wahren kann. Es soll sich gefälligst unterwerfen. Genau genommen gilt die Aussage ja auch für das EU-Parlament. Wer sich nicht ihrem Diktat unterwirft, wird boykottiert und Stück für Stück zugrunde gerichtet. Eigentlich genau so wie es die Amerikaner mit Kuba machen. Bloss die Amis ehrlicher: Sie stehen zu ihrem Embargo. In der EU wird dasselbe schöngeredet.

  • markus wallisellen am 13.12.2012 14:55 Report Diesen Beitrag melden

    hehlerei!

    der käufer einer solchen CD muss unbedingt wegen hehlerei angezeigt werden! das passiert ja auch , wenn ich bewusst einen gestohlenen gegenstand kaufe!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sepp Rimensberger am 14.12.2012 12:30 Report Diesen Beitrag melden

    Deutschland will ganz Europa Regieren

    Jetzt soll die Schweiz einmal Hart bleiben und den Deutschen nicht nachgeben.Ein gutes Angebot von der Schweiz haben sie abgelehnt,die wollen nur das ganz Europa ach ihrer Pfeife tanzt.

  • Fritz am 13.12.2012 23:08 Report Diesen Beitrag melden

    Deutschland macht was es will!

    Deutschland macht was es will. Das war schon vor 70 Jahren so (Weltkriege) vor wenigen Jahren (Griechenland Desaster) und jetzt wieder und wieder (CD-Steuerdaten Handel)

  • Markus Wegmann am 13.12.2012 20:36 Report Diesen Beitrag melden

    Gesetze einhalten

    Die Straftäter sollen gefälligst verfolgt werden. Solange das nicht geschieht, obwohl die Mittel da sind, muss man sich nicht über Anarchie wundern.

  • Sprach Los am 13.12.2012 16:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Steuerdael

    Die Deutschen wollen viel zu viel. Dann sollten lieber alles wider zurück gehen. Dann hat die Schweiz auch wider ruhe von den.

  • max s. am 13.12.2012 16:13 Report Diesen Beitrag melden

    Schade schlecht für DE

    Ich bin Froh das er geplatzt ist, jetzt entgehen Deutschland Milliarden an Geldern die sie sonst bekommen hätten. Die hetzjagt war diesmal wohl eher kontraproduktiv, aber das werden unsere Nachbarn sicher auch noch merken.

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren