Marken-Ranking

02. Oktober 2012 16:50; Akt: 03.10.2012 12:49 Print

UBS und Zurich fallen aus den Top 100

von S. Sturzenegger - Die Pampers-Windel ist zu einer der wertvollsten Marken der Welt geworden. Zugleich verschwinden mit UBS und Zurich zwei Schweizer Brands aus der Rangliste der besten 100.

Bildstrecke im Grossformat »
Die wertvollste Marke der Welt ist mit 77,84 Mrd. Dollar Coca-Cola. Apple liegt mit einem Markenwert von 76,57 Milliarden Dollar auf Rang zwei der Liste von Interbrand. Der Technologiekonzern aus Cupertino (Kalifornien) hat seinen Markenwert seit letztem Jahr um rekordmässige 129 Prozent gesteigert. Auf Rang drei schafft es IBM. Der Markenwert der Firma beträgt 75,53 Mrd. Dollar. 26 Prozent an Wert zugelegt hat Google. Der Brand ist nun 69,73 Mrd. Dollar wert und belegt Rang vier wie letztes Jahr. Zwei Prozent an Wert verloren hat Microsoft. Das reicht dem Hersteller von Software nur noch für den fünften Platz. Den Markenwert beziffert Interbrand auf 57,85 Mrd. Dollar. Neu in den Top 100 ist die Windelmarke Pampers. Der Neuling schaffte es auf Platz 34 mit einem Markenwert von 11,3 Mrd. Dollar. Auch Facebook wurde erstmals von Interbrand bewertet: Das Soziale Netzwerk startet auf Rang 69 der 100 wertvollsten Marken. Wert: 5,42 Mrd. Dollar. Grösster Verlierer 2012: Die Marke BlackBerry hat 39 Prozent an Wert eingebüsst und fällt vom 56. auf den 93 Rang zurück. Der Markenwert von BlackBerry wird auf 3,92 Mrd. Dollar geschätzt. Auch die UBS gehört zu den grossen Verlierern: Die Schweizer Grossbank erscheint nicht mehr im Ranking der besten 100 Marken. 2011 belegte die UBS den 92. Platz. Mit der Zurich verliert sogar ein zweiter Schweizer Brand die Platzierung unter den Top 100. Der Finanzdienstleister verliert laut Interbrand seinen 94. Platz im Ranking. Teuerste Schweizer Marke ist nach wie vor Nescafé mit einem Wert von über 11 Mrd. Dollar. Das reicht noch für Rang 35. 2011 war es noch Rang 30. Nestlé belegt den 57. Platz. Der Markenwert der zweiten gelisteten Schweizer Firma beträgt 6,9 Mrd. Dollar. Die dritte Schweizer Marke unter den Top 100 ist die Credit Suisse. Die Grossbank belegt Rang 95 mit einem Markenwert von 3,87 Mrd. Dollar. Der wertvollste Autokonzern ist Toyota. Die Japaner schaffen es mit einem Wert von 30,3 Mrd. Dollar auf Platz 10. Kanzlerin Merkel darf sich freuen. Die teuerste deutsche Marke ist mit über 30 Mrd. Dollar Mercedes Benz. Das reicht für Rang 11. Die wertvollste Marke aus dem Bereich Mode ist mit 23,6 Mrd. Dollar Louis Vuitton. Damit klassiert sich der französische Konzern auf Rang 17. Nike schafft es als wertvollster Sport-Brand auf Platz 26 und verliert damit einen Platz im Vergleich zum Vorjahr. Der Markenwert beträgt 15,13 Mrd. Dollar. Die Bank mit dem höchsten Markenwert ist J.P. Morgan. Mit einem Wert von 11,5 Mrd. Dollar liegt das US-Finanzinstitut auf Rang 32.

UBS: Die Schweizer Grossbank fällt aus der Top-100-Liste der besten internationalen Marken.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Marken, die die Welt bewegen, heissen Coca-Cola, Apple und IBM. Diese drei Namen führen 2012 das Ranking der weltweit 100 wertvollsten Brands an, das die Markenagentur Interbrand jedes Jahr veröffentlicht.

Umfrage
Wie wichtig finden Sie Marken?
24 %
9 %
67 %
Insgesamt 1106 Teilnehmer

Dabei ist Coca-Cola bereits ein «alter Hase»: Seit 2001, als die Liste erstmals erhoben wurde, führt das koffeinhaltige Süssgetränk die Rangliste an. Demgegenüber hat sich die Technologiemarke Apple allein im letzten Jahr vom achten auf den zweiten Platz vorgearbeitet.

Apple ist eine «Weltreligion»

Apple hat nicht nur den anderen US-Technologie-Giganten IBM auf Platz drei verdrängt. Mit dem neuen Markenwert von über 76 Milliarden US-Dollar kommt die Marke auch Coca-Cola (knapp 78 Milliarden Dollar) immer näher und könnte diese demnächst sogar verdrängen.

Klar ist: Apple ist der grösste Aufsteiger des Jahres auf der Interbrand-Liste. Für den Schweizer Marken-Experten Stefan Vogler ist das jedoch keine Überraschung: «Technologie-Brands haben generell einen hohen Markenwert, und Apple ist längst zur Weltreligion geworden.» Hinzu komme, dass Geräte wie das iPhone zu weltweiten Konsumgütern geworden seien. «Das treibt den Markenwert nochmals in die Höhe», ergänzt er.

Neulinge: Pampers schlägt Facebook deutlich

Für die grössere Überraschung sorgt indes der Sprung von Pampers in die Top 100: Die Windelmarke wird erstmals in der Interbrand-Liste aufgeführt und schafft es gleich auf Platz 34. «Das ist ein rasanter Aufstieg», sagt Vogler dazu. Zum Vergleich: Die Social Media-Plattform Facebook hat es als Neuling gerade mal auf den 69. Rang geschafft.

Laut Interbrand ist es eine gelungene Mischung aus Grösse und Marketing, die der Windel zur Steigerung ihres Markenwerts verholfen haben. Pampers ist einerseits die meistverkaufte Windelmarke der Welt und erreicht laut der Interbrand-Studie einen Markenwert von 11,3 Milliarden Dollar.

Andererseits macht sich Pampers nicht nur im Laden einen Namen, sondern immer mehr auch übers Internet, beispielsweise über Facebook. So können sich Pampers-Fans auf Facebook über die Wickel-Leiden ihrer Babys austauschen. Pampers habe es geschafft, als generische Marke wahrgenommen zu werden, erklärt Vogler. «Das heisst, dass der Markenname ‹Pampers› inzwischen zu einem festen Begriff für ‹Windel› geworden ist.»

Schweizer Finanzdienstleister fallen ab

Weniger erfreulich sieht es hingegen für zwei bekannte Schweizer Marken aus: Mit UBS und Zurich sind dieses Jahr gleich zwei Finanzdienstleister aus dem Interbrand-Ranking gefallen. «Das ist betrüblich für die Schweiz und die Schweizer Marken», sagt Experte Vogler. Für ihn ist klar: Die einstige Vorzeige-Industrie der Finanzdienstleister hat auf der ganzen Welt ein gröberes Problem.» Die Swissness von UBS und Zurich reiche nicht mehr aus, um sich als globale Marke zu positionieren.

(Quelle: SnackTV)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Reto am 02.10.2012 17:13 Report Diesen Beitrag melden

    Zürich?

    Eine "Weltstadt" mit Ladenöffnungszeiten wie vor 50 Jahren. Was habt ihr erwartet?

    einklappen einklappen
  • Hannelore Schmid am 02.10.2012 23:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    It's possible

    Proud to be IBMer

  • Hennes Mauri am 03.10.2012 19:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    UBS?

    Die UBS dürfte es ja gar nicht mehr geben. Die gehört überhaupt nicht in irgend ein Ranking. Ausser vielleicht in das Top Ten Ranking der kriminellsten Organisationen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hennes Mauri am 03.10.2012 19:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    UBS?

    Die UBS dürfte es ja gar nicht mehr geben. Die gehört überhaupt nicht in irgend ein Ranking. Ausser vielleicht in das Top Ten Ranking der kriminellsten Organisationen.

  • tinu am 03.10.2012 11:56 Report Diesen Beitrag melden

    Amerika

    Fast alles in den Top 10 sind USA Brands! Die haben Ihre Aufgaben gemacht und die Notenbank tat ihr übriges, indem diese die Währung abwertete und so die USA-Firmen im Export dadurch konkurrenzfähig blieben.

  • Bruno, 24 am 03.10.2012 09:15 Report Diesen Beitrag melden

    Brands?

    Wie soll ein Zurich Konzern oder eine UBS eine Bekanntheit erlangen wenn andauernd der Name/Logo verändert wird, da muss man sich Gedanken machen, Coca Cola ist und bleibt seit Jahren was es ist. Das nennt man Brand vertreten und nicht verwirrung oder dem Strom nachrennen!

    • Hans Fischer am 03.10.2012 11:44 Report Diesen Beitrag melden

      Dem Strom nachrennen!?

      Die UBS hat sein Logo geändert? das ist mir aber neu!! seit Zusammenschluss von Bankverein un SBG wurde nichts mehr verändert.

    einklappen einklappen
  • Hannelore Schmid am 02.10.2012 23:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    It's possible

    Proud to be IBMer

  • t.ruther am 02.10.2012 17:31 Report Diesen Beitrag melden

    Gemäss Studie der ETH

    150 Kozerne sind so vernetzt, dass sie alle Konzerne der Welt kontrollieren. hatte eien ETH Studie mal rausgefunden. Verschwörungsfakt!