Die AHV kann warten

08. Oktober 2012 14:25; Akt: 08.10.2012 14:46 Print

Rentenalter? Immer mehr arbeiten weiter

Der Trend zu Frühpensionierungen ist vorbei. Wie etwa der Ikea-Chef Ingvar Kamprad arbeiten die Menschen zunehmend über das Pensionsalter hinaus. Bundesbern ist erfreut.

storybild

Hat seinen Laden auch mit 86 Jahren noch im Griff: Ikea-Gründer Ingvar Kamprad (Archivbild). (Bild: Keystone/Thord Nilsson)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

In der Schweiz arbeiten immer mehr Menschen über das AHV-Rentenalter hinaus. Der Trend zur Frühpensionierung dagegen hat sich in den vergangenen Jahren abgeschwächt. Dies zeigt eine Studie im Auftrag des Bundesamtes für Sozialversicherungen (BSV).

Im Durchschnitt der Jahre 2008 bis 2011 arbeitete gut ein Drittel der erwerbstätigen Männer und Frauen über das ordentliche Rentenalter hinaus, wie das BSV am Montag mitteilte. Aus dem Erwerbsleben ausgeschieden sind die Männer in den letzten drei Jahren im Alter von durchschnittlich 64,1 Jahren, die Frauen im Alter von 62,6 Jahren.

Alte Arbeitnehmer verhindern Fachkräftemangel

Damit nehme die Schweiz im internationalen Vergleich zusammen mit Norwegen und Schweden eine Spitzenposition ein, schreibt das BSV. Die Erwerbstätigkeit älterer Personen werde zur Bewältigung der demografischen Herausforderungen von grosser Bedeutung sein.

Die Förderung der Erwerbstätigkeit älterer Arbeitnehmender könne dem erwarteten Fachkräftemangel entgegenwirken und dazu beitragen, die langfristige Finanzierung der Altersvorsorge zu sichern. Die Studie bildet laut dem BSV eine weitere Grundlage für die anstehenden Entscheide zur Reform der Altersvorsorge.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peter Aebischer am 10.10.2012 18:13 Report Diesen Beitrag melden

    ab 63 sollte Schluss sein

    Ich werde im nächsten Jahr 65 Jahre alt und Pensioniert. Als Abteilungsleiter in einem mittleren Betrieb freue ich mich , einem jungen Arbeitswilligen Familienvater meinen Arbeitsplatz zu übergeben. Die jungen haben ein anrecht auf einen geregelten Arbeitsplatz und ein Regelmässiges einkommen um ein Lebenswertes da sein zu planen!

  • Klaus am 09.10.2012 18:16 Report Diesen Beitrag melden

    Wers glaubt wird selig ...

    Wers glaubt wird selig. Diese Rhetorik passt doch eindeutig in die Vorstellung vieler Politiker und die Unternehmer, dass man das Rentenalter heraufsetzen kann. Das ist realitätsfremd! Welche Firma ist heute denn noch bereit alte Menschen anzustellen? Die arbeitslosen über 50 Jährigen können ein Lied davon singen. Den Politikern gehts doch auch darum die AHV zu kürzen.

  • Louis Steiger am 09.10.2012 11:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Saufen und arbeiten

    Tja, was war zuerst, das Ei oder das Huhn? In dieser Ausgabe von 20 min erfährt man, das 22% der 20-25 jährigem zu den wöchentlichen Rauschtrinkern gehören. Wer glaubt, dass alle diese Jungen ihre Leistung trotz Alk und Drogen und ohne grosse Berufserfahrung auf Dauer erbringen ist ein Träumer. Andererseits gibt es sicher auch Menschen in diesem Alterssegment, die mit Saufen begonnen haben, weil sie keine Perspektiven sehen. Trotzdem ist jeder seines Glückes Schmid. Also, hört auf zu saufen und begnügt euch mit Genuss. Bleibt die Sparte der Schulabhänger. Bildet euch weiter.

  • Mark Müller am 09.10.2012 07:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tolles Beispiel

    Ist wohl ein Witz ? Der Ikea Typ hat so viel Kohle das er gar nicht weiss was er noch machen könnte in seiner Freizeit. Denkt mal drüber nach was soll ein Milliardär im Ruhestand noch machen ? Viele müssen weiter arbeiten weil es sonst micht reicht zum leben !

  • Marc Bjorg am 09.10.2012 07:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erfahrung

    Respekt! Alte Menschen die noch arbeiten bringen viel Erfahrung mit sich, so lernen die jungen auch schneller.