Neue Regel

11. Juni 2015 14:11; Akt: 11.06.2015 14:52 Print

Handgepäck im Flieger soll kleiner werden

von Kaspar Wolfensberger - Der Flugverband Iata schlägt eine um einen Viertel kleinere Maximalgrösse fürs Handgepäck vor. Die Swiss begrüsst dies. Ob sie mitzieht, ist unklar.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die meisten Touristen werden sich wohl bald neue Taschen und Köfferchen kaufen müssen. Der Grund: Der internationale Branchenverband der Luftfahrt (Iata) schlägt vor, die erlaubte Maximalgrösse des Handgepäcks zu reduzieren. Sie soll neu einheitlich 55 x 35 x 20 Zentimeter betragen. Heute beträgt das Mass beim Lufthansa-Konzern, zu dem auch die Swiss gehört, 55 x 40 x 23 Zentimeter, bei Easyjet 56 x 45 x 25 Zentimeter, bei Air Berlin 55 x 40 x 20 Zentimeter oder bei Air France 55 x 35 x 25 Zentimeter.

Umfrage
Fliegen Sie oft nur mit Handgepäck?
39 %
26 %
34 %
1 %
Insgesamt 5100 Teilnehmer

In Zentimetern klingt die Reduktion auf den ersten Blick nach wenig. Auf das Volumen wirkt sie sich aber stark aus. Im Vergleich zu heute wird es bei den meisten Airlines um etwa einen Viertel schrumpfen. Allerdings ist der Entscheid der Iata für die Fluggesellschaften nicht bindend. Vielmehr handelt es sich dabei um eine Empfehlung. Wie Stefan Eiselin, Chefredaktor des Flugportals Aerotelegraph.com, erklärt, haben erst 30 namentlich nicht bekannte Airlines sich bereit erklärt, mitzumachen.

Macht Swiss mit?

Auch ob Lufthansa und Swiss mitmachen, ist noch unklar. Zu 20 Minuten sagt ein Sprecher: «Wir begrüssen die Initiative der Iata. Ob und wann diese bei Swiss umgesetzt wird, steht zum heutigen Zeitpunkt aber noch nicht fest.» Für Luftfahrt-Experte Eiselin lässt sich aus dieser Aussage trotzdem ableiten, dass die Swiss den Schritt tatsächlich bald vollzieht. «Bei Air Berlin heisst es im Gegensatz zur Swiss nur, man prüfe den Schritt, das ist um einiges negativer.»

Für die Verkleinerung des Handgepäcks gibt es zwei Hauptgründe. Erstens herrscht seit der Einführung von Gebühren für das Aufgabegepäck durch Billigflieger mehr Chaos an Bord der Maschinen. «Die Passagiere zeigten sich beim Packen immer grösserer Hand-Köfferchen sehr erfinderisch, doch der Platz wurde immer kleiner», so Eiselin.

Mehreinnahmen für die Airlines

Zweitens hat die Verkleinerung des Handgepäcks umgekehrt für viele Airlines finanziell einen positiven Effekt. So werden Passagiere häufiger gezwungen sein, trotzdem einzuchecken. «Bei denjenigen Fluggesellschaften, bei denen hierfür bezahlt werden muss, entstehen so Mehreinnahmen», sagt Eiselin.

Trotz aller negativen Aspekte hat die neue Regel für die Passagiere auch mehrere Vorteile. Einerseits sind die Regeln dann bei fast allen Airlines gleich. Andererseits müssen zukünftig laut Eiselin weniger Koffer noch kurz vor Abflug in den Frachtraum umgeladen werden. Dadurch werden die Wartezeiten kürzer.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fritz am 11.06.2015 14:27 Report Diesen Beitrag melden

    Überflüssig

    Viel sinnvoller wäre es die bestehenden Regeln konsequent durchzusetzen. Wer kennt diese Typen nicht, die sich einen Sitz ganz vorne reservieren, sich beim Boarding ebenfalls ganz nach vorne drängeln und dann bei Reihe 2 im Gang stehend in aller Gemütsruhe mehrere Gepäckstücke auf die Fächer für sechs andere Passagiere verteilen.

  • Flight Attendant LX am 11.06.2015 14:20 Report Diesen Beitrag melden

    leider nein

    Als Flight Attendant kann ich sagen: Es werden immer zu grosse Handgepäckstücke mitgenommen! Da interessiert es niemanden, wenn sich die Regelung ändert. Da wird so viel ein Auge zugedrückt. Und wer leidet? Die Crew! Zu wenig Platz, ewiges Herumschleppen, Platz suchen oder dem Kunden sagen müssen, dass es leider keinen Platz hat und man das Gepäckstück nach unten in den Frachtraum geben muss. Und dann wird man vom Kunden auch noch angehässelt. Also liebe Passagiere: Macht keinen Aufschrei - es ist Euch sowieso egal & Ihr nehmt es trotzdem mit. Die Armen sind wir. Die Regelung bringt nichts.

    einklappen einklappen
  • Lisa am 11.06.2015 14:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ändert sich doch nichts

    Glaube nicht, das sich da vieles ändern würde. Auch heute hält sich niemand an die Regeln. Was manche im Handgepäck dabei haben, ist genauso gross wie mein abgegebener Koffer. Hatte mehrmals schon keinen Platz für meine Handtasche im Ablagefach. Dies war bei Swiss & nicht easyjet oder so, wo man es ja noch verstehen könnte.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • ORCH_IDEE am 12.06.2015 22:35 Report Diesen Beitrag melden

    anti-gorgonzoladuft gesucht!

    aber aber, und wann kommt die brustkörbchengrössen- beschränkung? es geht ja wohl auch um gewicht. hm warum eigentlich nicht barfuss- so ein paar schuhe kann um 500g gewicht ausmachen! ach verstehe- geht nicht wegen gorgonzola-düftchen.

  • Vincie1970 am 12.06.2015 21:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kleines Handgepäck

    Mein Handgepäck besteht aus meiner Handtasche. Jede Frau weiss, was das bedeutet. Eine Tasche, die modisch, klein und elegant ist, aber der Lipstick erst nach halbstündiger Suche zu Tage gefördert werden kann. Die Tasche liegt dafür in Nullkommanix unter den Sitz und ist gleich nach dem Start wieder griffbereit. Das OHD brauche ich nie. Die Koffer sind im Laderaum.

  • Sonne am 12.06.2015 21:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    handgepäck

    ich nehme immer ein Handgepäck mit den flieger... und zwar voll mit kleider schuhe etc...weil bei meinem letzten BadeUrlaub kam mein Koffer 5 Tage später an.. War sehr froh hatte ich ein Handgepäck

  • Olivier am 12.06.2015 21:06 Report Diesen Beitrag melden

    Und wieder wird der Passagier abgezockt

    es wird zwar Geld in die Kasse gespült aber, die Fluggesellschaft verlieren mit Ein- und Ausladen von Gepäck viel Zeit und bekanntlich " ein Flieger am Boden verliert Geld", somit je kürzer die Zeit am Boden je mehr verdient die Gesellschaft. Low-Cost Carrier haben das schon lange begriffen, z.B. Easyjet mit einem Mass von 56/45/25 für Easyjet-Plus Kunden und ohne Gewichtsbegrenzung und es funktioniert. Die Regeln werden streng durch gesetzt. Ich als Viel-Vielflieger kann also 2 1/2 Wochen mit Handgepäck durchbringen und das mit Freizeit- und Geschäftskleidung!

  • pünktchen86 am 12.06.2015 18:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    andere masse

    es ist ja schon lustig das am berliner flughafen andere masse stehen bei easy jet für handgepäck als in basel.