Erneuter Anstieg

10. Januar 2014 07:53; Akt: 10.01.2014 11:01 Print

Arbeitslosenquote steigt auf 3,5 Prozent

Ende Jahr gab es in der Schweiz nochmals mehr Menschen ohne Arbeit. 149'437 Menschen sind arbeitslos - so viele wie seit Mai 2010 nicht mehr.

Ende 2013 suchten soviel Menschen in der Schweiz einen Job wie zuletzt im Mai 2010.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Arbeitslosenquote stieg von 3,2 Prozent im November auf 3,5 Prozent, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) am Freitag mitteilte. Im Dezember des Vorjahres lag die Arbeitslosenquote noch bei 3,3 Prozent.

Insgesamt waren Ende Dezember dieses Jahres 149'437 Personen bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) eingeschrieben. Das sind 10'364 mehr als im November. Auch bei den Jugendlichen nahm die Arbeitslosigkeit zu. Die Jugendarbeitslosenquote stieg im Dezember gegenüber dem Vormonat um 0,1 Prozentpunkte auf 3,5 Prozent.

Die durchschnittliche Arbeitslosenquote im Gesamtjahr 2013 lag bei 3,2 Prozent gegenüber 2,9 Prozent im 2012. Der Anteil der Langzeitarbeitslosen liegt stabil bei rund 15 Prozent des Totals aller Arbeitslosen.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Stephan H. am 10.01.2014 08:43 Report Diesen Beitrag melden

    Prof. Wolf Linder

    Wolf Linder, der frühere Professor für Politikwissenschaften in Bern fassts in einem präzisen Satz zusammen: Es gibt Einwanderung bis zu dem Moment, bei dem unsere Löhne auf das europäische Durchschnittsniveau sinken, die Steuern höher, die Sozialversicherungen tiefer sind, beide ebenfalls im europäischen Schnitt. Erst dann hört nach Marktprinzipien die Einwanderung auf. Wollen wir das?

  • alex am 10.01.2014 08:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dringend

    wir brauchen ganz dringend noch viel mehr ausländische arbeitskräfte....hereinspaziert in die schöne schweiz.

    einklappen einklappen
  • Tinu D am 10.01.2014 08:41 Report Diesen Beitrag melden

    Nichts sagende Zahlen

    Wann?? Ich frage WANN?? Werden endlich mal echte Zahlen genannt. Ausgesteuerte z.B. sind auch arbeitslos. Und von denen liest man nie etwas.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Roman A. am 12.01.2014 15:59 Report Diesen Beitrag melden

    Unsere Chance...

    Die echten Arbeitslosenzahlen liegen bei über 8%! Hier sind die ca. 250000 Ausgesteuerten (auch arbeitslos!) endlich mal enthalten. Die "schönen" Zahlen ziehen natürlich immer mehr Einwanderer an. Die Wahrheit gegen aussen würde unserem Land somit gut tun. Der BR belügt das Volk und sich selber - das Vertrauen ist weg. Am 9.2. haben wir mit einem Ja zur Masseneinwanderungs-Initiative die Gelegenheit, die Schweiz für Schweizer wieder sicher, ruhig und attraktiv zu machen.

  • djpaeci am 10.01.2014 11:52 Report Diesen Beitrag melden

    Arbeit gibt es genug

    Jenste Job's zu vergeben, aber wenn man nur immer auf sich selber schaut, bez. das ego wichtiger ist. muss ja die AL-Zahl ansteigen. Ich kann jedem wennschon von anfang an einen Teilzeitjob bieten, bevor er dann zur Vollzeit wechselt.

  • Kariny am 10.01.2014 11:51 Report Diesen Beitrag melden

    Alles Fake

    Die Demokratie ist tot, seit der Staat 2008 der UBS geholfen hat.... Egal wie die Abstimmung ausfällt, es ändert sich nichts. Jetzt noch schnell Panikmache vorm 9.2., bei einem JA wir sich nichts ändern, man schiebt es wieder auf die Bilateralen. Bei einem NEIN bleibt es auch so. Ich bin dafür, dass man ALLE Gesetze streicht und nur die ursprüngliche Schweizer Verfassung wieder einführt. Sogar das gängige Betreibungsrecht wäre gegen die Verfassung.....

  • Roberto am 10.01.2014 10:48 Report Diesen Beitrag melden

    Vollbeschäftigung

    Zwei Jahre keine PFZ mehr und wir haben vollbeschäftigung...

  • Tobias am 10.01.2014 10:40 Report Diesen Beitrag melden

    Zum Nachdenken.........

    Alle schauen NUR auf die Ausländer IM Land. Schlimm sind die inzwischen(im Q3 2013) 277'356 Grenzgänger!! Im Q3 2010 waren es noch 173'587. Das Problem ist, sie verdienen hier Geld und ziehen es ins Ausland ab. Dazu kommt noch der Einkaufstourismus. Gem. einer Studie, wurde 2012 für ca. 8 Mrd im Ausland eingekauft.