Umstrukturierung

21. September 2017 10:19; Akt: 21.09.2017 10:19 Print

Postfinance will 45 Vollzeitstellen abbauen

Bei Postfinance ist eine Umstrukturierung geplant. Es könnte zu 45 Kündigungen kommen. Viele Stelle werden zudem an andere Standorte verschoben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei Postfinance droht ein Stellenabbau. Im Rahmen einer massiven, von der Digitalisierung angetriebenen Umstrukturierung plant Postfinance, 2018 etwa 45 Vollzeitstellen abzubauen, wie Sprecher Johannes Möri zu 20 Minuten sagt. Aufgrund der Automatisierung interner Prozesse werde ein kleiner Teil der rund 1000 Stellen in der Verarbeitung reduziert. Man prüfe zurzeit, wie man den Abbau abfedern könne.

Umfrage
Eine Verlegung von St. Gallen nach Netstal ist...

Mehreren Hundert Angestellten steht zudem eine Änderungskündigung bevor. Dies, weil die Betroffenen den Arbeitsort wechseln müssen. Laut Möri handelt es sich hier nur um eine Verlegung des Arbeitsplatzes. Die Mitarbeiter hätten «den gleichen Job und den gleichen Lohn» an einem neuen Standort.

Von St. Gallen nach Glarus

Betroffen wären etwa die Arbeiter im Kontaktcenter St. Gallen. Dieses soll verlegt werden. Bisherige Mitarbeiter in St. Gallen könnten zukünftig im Kontaktcenter Netstal im Kanton Glarus arbeiten. Wer dieses Angebot ablehnt, wird allerdings automatisch in den Sozialplan der Postfinance aufgenommen, da der erhöhte Arbeitsweg nicht zumutbar ist, so Möri.

Die Massnahmen sollen die leerstehenden Büroräume reduzieren. Man habe derzeit eine Überkapazität von rund 12'000 Quadratmetern, sagt Möri. Die Kontaktcenter Kriens LU und Münchenstein BS sollen im Sommer nächsten Jahres schliessen. Diese Stellen werden nach Zofingen AG verlagert.

Outsourcing von 120 Stellen

Zudem sei geplant, die Belegverarbeitung von Postfinance an die Posttochter Swiss Post Solutions zu übergeben. Das würde rund 120 Mitarbeitende betreffen. Für sie bedeutet das laut Möri ausschliesslich, dass ihr Arbeitgeber wechselt. Vertragliche Rahmenbedingungen sollen noch mindestens 12 Monate gültig bleiben.

Es handle sich bei der Ankündigung nicht um eine definitive Entscheidung, sondern um eine Absichtserklärung von Postfinance. Innert 30 Tagen könnten die betroffenen Mitarbeiter nach der heute stattfindenden Orientierung Vorschläge einreichen, um die Umstrukturierung aus ihrer Sicht möglichst schmerzlos zu gestalten.

Syndicom-Sprecher Christian Capacoel befürchtet, dass es sich bei den Massnahmen um eine Verschlechterung der Arbeitsbedingungen handeln wird. Darum werde man sich im Konsultationsverfahren dafür einsetzen, dass es keine Verlagerung und kein Outsourcing gibt. Auch Kündigungen sollten vermieden werden.

(rkn)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Büezer am 21.09.2017 10:42 Report Diesen Beitrag melden

    Ist ja NUR verlegt

    vielleicht sollten wir Möri Job auch nach Indien auslagern.

  • Ruedi Schneider am 21.09.2017 11:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Umstrukturierung

    Ja da wird weiter gewurstelt, Frau Ruof es ist genug

  • Romy am 21.09.2017 10:56 Report Diesen Beitrag melden

    Quittung für Angstabstimmung

    Hätten vielleicht doch bei "pro service public" mit ja stimmen sollen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Alfons am 22.09.2017 19:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Traurig

    Wir Stimmbürger haben die Service Püblic Initiative abgelehnt weil die Mehrheit den Politikern glaubte. Wir sehen nun wo das hinführt. Die Merheit wird die Altersreform annehmen weil sie nichts gelernt haben und wieder blindlings dem Bundesrat vertrauen. Wir werden wieder bestraft. Wir sind selber schuld. Traurig aber war. Viel Glück. ..

  • Ignaz am 22.09.2017 16:00 Report Diesen Beitrag melden

    Es reicht!

    Und wer ist eigentlich dafür verantwortlich, dass bei der Post immer diese Zetteli mit Nummern gezogen werden müssen? Ich finde da sollte man auch etwas ändern!

  • Klaus am 22.09.2017 13:59 Report Diesen Beitrag melden

    Danke dem CH Volch

    Wieso wurde die Abstimmung zum Service Public abgelehnt ? Das ist die Ursache für all diese Abbauporgramme ...

    • Karl am 22.09.2017 15:26 Report Diesen Beitrag melden

      Blöde Frage

      Was hat die Post mit einer Bank zu tun? Für mich ist eine Post keine Bank.

    einklappen einklappen
  • Martin Schneiderle am 22.09.2017 13:25 Report Diesen Beitrag melden

    herrlich..

    wie keiner den Unterschied zwischen Post und PostFinance kennt xD

    • Pöstler am 22.09.2017 15:00 Report Diesen Beitrag melden

      Schreibweise

      Wenn die ganzen Journis nach Jahren noch immer nicht mal die richtige Schreibweise von PostFinance begrifen haben, wie sollen sie denn da den Unterschied kennen. Gelb ist Gelb... ;-)

    einklappen einklappen
  • MArtin am 22.09.2017 11:08 Report Diesen Beitrag melden

    Ist doch immer das gleiche

    Dicke Boni für Manager weil Kosten gespart wurden. Klasse Leistung -.-