Pensionskassen

03. September 2012 16:36; Akt: 03.09.2012 16:36 Print

Zins für 2. Säule bleibt bei 1,5 Prozent

Die Versicherer wollten eine Senkung auf 1 Prozent, die Gewerkschaften eine Erhöhung auf 2,5 Prozent. Nun bleibt die Verzinsung der Pensionskassenguthaben voraussichtlich unverändert.

storybild

Ob ein Zinssatz von 1,5 Prozent ein sorgenfreies Leben im Alter ermöglicht, ist ungewiss. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Verzinsung der Pensionskassenguthaben bleibt voraussichtlich unverändert. Die Eidg. Kommission für die berufliche Vorsorge (BVG-Kommission) empfiehlt dem Bundesrat, den Mindestzinssatz nächstes Jahr bei 1,5 Prozent zu belassen.

Das Gremium begründet seinen Entscheid mit der unsicheren Wirtschaftsentwicklung. «Die Kommission wollte ein Zeichen der Stabilität setzen in dieser Zeit der Unsicherheit», sagte Präsident Claude Frey der Nachrichtenagentur SDA. Sie trage damit der Volatilität der Märkte Rechnung sowie der Unmöglichkeit, die kurzfristige Entwicklung vorauszusagen.

Nach Freys Angaben fiel der Entscheid mit 13 gegen 1 Stimme bei 3 Enthaltungen. Ein Antrag aus Versicherungskreisen auf Senkung des Mindestzinssatzes auf 1 Prozent scheiterte ebenso wie die Erhöhung auf 2 oder gar 2,5 Prozent, welche die Arbeitnehmerorganisationen gefordert hatten.

Keine mathematische Formel

Ein Mindestzinssatz von 1,5 Prozent entspricht nicht genau der von der BVG-Kommission vertretenen Berechnungsmethode. Diese stützt sich auf die Renditen langfristiger Bundesobligationen sowie die Entwicklung des Aktien-, Obligationen- und Immobilienmarktes, wie der ehemalige Neuenburger FDP-Nationalrat erklärte.

«Wir haben nie gesagt, dass wir uns an eine mathematische Formel halten.» Damit würde sich die Kommission überflüssig machen. Neben der Wirtschaftsentwicklung müsse etwa auch der nicht existierenden Inflation Rechnung getragen werden. Unter diesem Aspekt sei 1,5 Prozent eine interessante Verzinsung, sagte Frey.

2002 waren es noch 4 Prozent

Der Bundesrat entscheidet im Herbst. Folgt er wie üblich den Empfehlungen der BVG-Kommission, bleibt der Mindestzinssatz 2013 das zweite Jahr in Folge auf dem historischen Tiefstand von 1,5 Prozent. 2002 lag der Mindestzinssatz noch bei 4 Prozent.

Der Mindestzinssatz gibt an, zu welchen Satz die Pensionskassen die Altersguthaben mindestens verzinsen müssen. Er gilt nur für die obligatorischen Teil der 2. Säule und wird mindestens alle zwei Jahre vom Bundesrat überprüft.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hamlet am 03.09.2012 23:46 Report Diesen Beitrag melden

    Zwangsabgaben und dann noch das

    Langsam grenzt das ganze an Enteignung. Man ist verpflichtet da einzuzahlen, hat KEINE Wahlmöglichkeiten und wird dann noch um viel Geld betrogen. Wieso viel Geld an Spezialisten zahlen, wenn die keinen Mehrwert generieren? 1.5% ist lächerlich.

    einklappen einklappen
  • q.x. am 03.09.2012 17:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    3. säule

    wie hoch wird eigentlich die dritte säule mittlerweile noch verzinst? weiss das jemand?

    einklappen einklappen
  • hunziker am 03.09.2012 23:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    die versicherungsbranche

    ist die meistregulierte branche in der schweiz. was erwartet ihr? jede branche schaut auf ihre eigene haut. dafür gibts ja konsumentenschutz etc. ansonsten ergreift selber initiative und hört auf zu motzen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Simi am 04.09.2012 06:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bye Bye

    Binn 23 und wenn das so weitergeht werde ich mich frühpensionieren lassen und meine rente bis zum tod in Asien verbringen So denken übrigens viele in meinem alter. Ich bekomm im hohen alter sowiso nichts mehr also pfeif ich auf die schõne schweiz.

  • Hamlet am 03.09.2012 23:46 Report Diesen Beitrag melden

    Zwangsabgaben und dann noch das

    Langsam grenzt das ganze an Enteignung. Man ist verpflichtet da einzuzahlen, hat KEINE Wahlmöglichkeiten und wird dann noch um viel Geld betrogen. Wieso viel Geld an Spezialisten zahlen, wenn die keinen Mehrwert generieren? 1.5% ist lächerlich.

    • Supermario am 04.09.2012 10:13 Report Diesen Beitrag melden

      Rechnen bitte und vergleichen!

      Relativ nicht; du erhälst derzeit auf dem Sparkonto 0.25%. Als immerhin 1.25% Mehrwert! Was willst du noch mehr? Immerhin haben wir derzeit auch keine nennwerte Geldentwertung (Inflation)? Einerseits motzt ihr immer über die geldgierigen Banken; beim eigenen Portemonnaie hört dann diese aber offenbar schnell auf!

    einklappen einklappen
  • hunziker am 03.09.2012 23:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    die versicherungsbranche

    ist die meistregulierte branche in der schweiz. was erwartet ihr? jede branche schaut auf ihre eigene haut. dafür gibts ja konsumentenschutz etc. ansonsten ergreift selber initiative und hört auf zu motzen.

    • Q.X. am 04.09.2012 09:39 Report Diesen Beitrag melden

      Reguliert von wem?

      Wer reguliert die Versicherungsbranche? Wohl kaum die Konsumentenschützer (sonst wäre AWD längst geschlossen worden) sonder die Versicherungslobby, welche mit der Regulierung sich nur vor Konkurrenz schützen wollen und das System so stark verkomplizieren dass es entsprechend viel Arbeit gibt für Anwälte und Vertreter!

    einklappen einklappen
  • D.R. am 03.09.2012 21:18 Report Diesen Beitrag melden

    Lug und Betrug

    Wenn die Zinsen wie bei einer Kreditkartenfirma mit bekannter Bank im Rücken abgerechnet werden, dann geht es noch. Habe eine Zinsabrechnung bekommen für 6 Tage Fr. 5.15 Verzugszins bei einem Betrag von Fr. 329.00. Die Rechnung sei seit dem 23. fällig und der Zins liege bei 15% Jahreszins. Rechne Fr. 5.15 15% Jahreszins bei Fr. 329.00 für 6 Tage?? Lustige Rechnung. So sollte es doch auch bei der 2.Säule funktionieren. Lug und Betrug

    • Supermario am 04.09.2012 10:11 Report Diesen Beitrag melden

      Andere Baustelle

      Verzugszinsen, mein Lieber, sind immer höher wie Anlagezinsen. Irgendwie müssen die Banken (oder hier die Kreditkartenorganisation) ja was an der ganzen Sache verdienen. Obs in Richtung Wucher geht oder nicht musst du selber entscheiden, hat aber mit der PK-Diskussion sicherlich nichts zu tun und funktioniert dort auch nicht!

    einklappen einklappen
  • franz am 03.09.2012 19:29 Report Diesen Beitrag melden

    schafft wettbewerb

    schafft endlich die zweite säule in der aktuellen form ab. zwischen den anbietern muss wettbewerb mit unterschiedlichen angeboten herrschen und der bürger muss eine frei wahl bekommen, bei wem er die zweite säule abschliesst.

    • Supermario am 04.09.2012 10:09 Report Diesen Beitrag melden

      Nein, sicher nicht!

      Oder am liebsten ganz selbst anlegen und wenns an die Wand gefahren wird aufs Sozialamt gehen???

    einklappen einklappen