«Markenbotschafter»

02. Februar 2012 19:28; Akt: 03.02.2012 15:28 Print

Die Facebook-Sperre bröckelt

von Sandro Spaeth - In der Finanzbranche sind Social Media am Arbeitsplatz aus Sicherheitsgründen tabu. Swiss Life geht einen neuen Weg: Der Konzern will die Aktivitäten seiner Mitarbeiter nutzen.

storybild

Neuer Trend in der Finanzbranche?: Swiss-Life-Mitarbeiter dürfen Facebook ab sofort wieder am Arbeitsplatz benützen. Und auch die Zurich überlegt sich diesen Schritt. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Kein Zugriff», «Seite gesperrt», «Access denied»: Solche oder ähnliche Meldungen erhalten die meisten Mitarbeiter aus der Finanzbranche, wenn Sie über ihren Büro-Computer auf Soziale Netzwerke zugreifen wollen. Bei Facebook nach den Freunden schauen oder die heisseste News twittern ist verboten – wegen der Sicherheit.

Dies war bis Anfang Woche auch bei Swiss Life so. Nun geht der Versicherungskonzern aber in die Offensive: Man betrachtet Social Communities im Web nicht weiter als Gefahr, sondern als wichtigen Kommunikationskanal: «Die Mitarbeiter sollen sehen können, was über Swiss Life geschrieben wird und selbst an Diskussionen teilnehmen», erklärt Pressesprecher Dajan Roman. Die eigenen Angestellten betrachtet Swiss Life als Markenbotschafter.

Risiko lässt sich nicht eliminieren

IT-Experten erachten die Öffnung der Social-Media-Tools insbesondere in der Finanzbranche als heikel. Die Gefahr sind so genannte Social-Engineering-Angriffe: «Cyberkriminelle fahnden nach Angaben, die ihnen am Ende helfen, ins Firmensystem einzudringen», erklärt IT-Spezialist und Sicherheitsexperte Guido Rudolphi. Hacking bedeute heute zu 90 Prozent Social-Engineering. Über Facebook könnten Angreifer herausfinden, über welchen – womöglich schlecht gesicherten – privaten Computer sich die Mitarbeiter ins Firmennetz einloggen. Und so zuschlagen.

Durch gezielte Information lässt sich das Risiko von Social-Engineering allerdings minimieren. «Eliminieren kann man es nicht», sagt Rudolphi. Dieser Gefahr ist man sich bei Swiss Life bewusst, weshalb die Öffnung von Facebook & Co von einem Schulungsprogramm begleitet wird. Angst, dass die Mitarbeiter ständig bei Facebook «hängen» statt zu arbeiten, hat Swiss Life keine. Man vertraut auf das Augenmass der Mitarbeiter.

«Meistens wird Facebook wegen des vielen Traffic und der verlorenen Zeit gesperrt», sagt hingegen IT-Sicherheitsexperte Marc Ruef. «Die Seite aktualisiert sich ständig neu, das belastet das Netzwerk». Der Bund kann davon ein Liedchen singen: Im Frühjahr 2009 belegte Facebook Rang zwei unter den am häufigsten besuchten Seiten und legte das Netzwerk lahm, worauf einige Departemente Facebook gleich ganz sperrten.

Banken treten auf die Bremse

Während der Bund Facebook im vergangenen November zumindest in einzelnen Departementen wieder geöffnet hat, steht die Finanzbranche noch immer auf die Bremse: So ist Facebook bei der UBS und der ZKB für alle Mitarbeitenden gesperrt. Ähnlich tönt es bei der Credit Suisse: «Der Zugang zu sozialen Netzwerken ist gesperrt. Die Sicherheit hat höchste Priorität», sagt CS-Sprecherin Valeria Ancarani. Auch bei der Postfinance steht Facebook auf der schwarzen Liste. «Wir wollen verhindern, dass allfällige Identitäten von Mitarbeitenden und Kunden ausgekundschaftet und missbraucht werden können», so Postfinance-Sprecher Marc Andrey.

Nicht als Social-Media-Muffel gelten möchte Zurich Financial Services. Hier drückte man sich lange um die klare Antwort. Statt mit Ja oder Nein zu antworten, schreibt die Kommunikationsabteilung: «Social Media wird für Zurich immer wichtiger». Auf Nachfrage sagt Sprecherin Ulrike Felber: Noch seien Facebook & Co. für die meisten Angestellten gesperrt. Allerdings bestünden Bestrebungen, diese Kanäle für alle zugänglich zu machen.

Markenwert steigern

Dass Facebook viel mehr ist als nur Bilder posten und mit Freunden in Kontakt sein, zeigt eine kürzlich veröffentlichte Studie der Beratungsfirma Deloitte. Demnach steuerte Facebook zum europäischen Bruttoinlandprodukt einen Mehrwert von 15,3 Milliarden Euro hinzu. Am meisten konnten laut der Studie die kleinen um mittleren Unternehmen profitieren. Ihnen gelingt es dankt Facebook den Bekanntheitsgrad ihrer Marken zu steigern und die Produkte auf einem zusätzlichen Kanal zu vermarkten.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Alain B. am 03.02.2012 05:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Brauchts nicht, oder? 

    Was hat Social Media im Geschäftsumfeld zu suchen? Ich habe einen klar definierten Auftrag, meine Arbeit zu machen. Dazu braucht es weder Twitter noch Facebook oder andere Systeme. Ich bin für klare Trennung Privat/Geschäft. Können die Mitarbeiter wirklich einschätzen, wann genug ist? Wie schnell ist aus Frust was falsches gepostet und für immer gespeichert? Unlöschbar. Muss der Chef dann seine Zeit zur Kontrolle verwenden? Also ich finde es gut, wenn Social Media im Büro gesperrt ist. Jede Firma hat verm. offene Internet-PCs für dieses Bedürfnis...

  • Gozilla am 03.02.2012 07:15 Report Diesen Beitrag melden

    Japanische Verhältnisse auch bei uns

    klar doch der Mitarbeiter gehört mitsamt allen seinen sozialen Kontakten der Firma.

  • DT am 03.02.2012 07:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Allianz Suisse präsent auf FB

    Bei der Allianz Suisse haben die Mitarbeiter bereits seit geraumer Zeit, die Möglichkeit Facebook zu nutzen (wird vom Geschäft sogar aktiv gefördert), zwecks Kundenkontakt o.ä.

Die neusten Leser-Kommentare

  • DT am 03.02.2012 07:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Allianz Suisse präsent auf FB

    Bei der Allianz Suisse haben die Mitarbeiter bereits seit geraumer Zeit, die Möglichkeit Facebook zu nutzen (wird vom Geschäft sogar aktiv gefördert), zwecks Kundenkontakt o.ä.

  • Gozilla am 03.02.2012 07:15 Report Diesen Beitrag melden

    Japanische Verhältnisse auch bei uns

    klar doch der Mitarbeiter gehört mitsamt allen seinen sozialen Kontakten der Firma.

  • Alain B. am 03.02.2012 05:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Brauchts nicht, oder? 

    Was hat Social Media im Geschäftsumfeld zu suchen? Ich habe einen klar definierten Auftrag, meine Arbeit zu machen. Dazu braucht es weder Twitter noch Facebook oder andere Systeme. Ich bin für klare Trennung Privat/Geschäft. Können die Mitarbeiter wirklich einschätzen, wann genug ist? Wie schnell ist aus Frust was falsches gepostet und für immer gespeichert? Unlöschbar. Muss der Chef dann seine Zeit zur Kontrolle verwenden? Also ich finde es gut, wenn Social Media im Büro gesperrt ist. Jede Firma hat verm. offene Internet-PCs für dieses Bedürfnis...

  • Massimo am 02.02.2012 22:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Auch im gymer

    Bei uns im gymer auch gesperrt

    • Tinu am 03.02.2012 06:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      klar..

      ja, wegen der Sicherheit!

    • Rosa Rot am 03.02.2012 08:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Face

      Gut so! Ihr seid ja schließlich dort um zu lernen, oder?

    • Leandro am 03.02.2012 10:27 Report Diesen Beitrag melden

      Ja und?

      Aber sicher nicht aus Sicherheitsgründen! Ist ja auch richtig so, denn das kannst du zu hause auf kosten deiner Eltern konsumieren. Wir hatten überhaupt kein Internet in der Schule und wenn wir es gehabt hätte, sicher nicht für facebook und consortium. Hätte ich eine Firma würd ich's auch gleich für die Angestellten blockieren - ist ja bis vor kurzen auch ohne gegangen und keinen hats gekratzt. Nur die Süchtigen werden da bereits nervös. Aber hey - facebook ist doch kein Menschenrecht?

    einklappen einklappen
  • jan to the ni am 02.02.2012 20:58 Report Diesen Beitrag melden

    swiss life

    sollte hier nicht nur die technischen schwierigkeiten bedenken, die auf sie zukommen. aus erfahrung kann ich sagen, dass eben nicht jedem mitarbeiter gestattet sein sollte, auf social media plattformen für die eigene firma zu diskutieren. Es besteht die, dass sich nicht an sprachregelungen gehalten wird. user/kunden können unternehmensaussagen sehr schnell in den falschen hals bekommen. also lieber nur eine hand voll mitarbeiter wirklich ausbilden und dann aufs soziale netz loslassen.

    • Andreas Karz am 02.02.2012 23:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Eigenverantwortung

      Dafür hat es eine gute, interne Socialmedia-Schulung gegeben. Ich denke, SwissLife-Mitarbeiter besitzen viel Eigenverantwortung und wissen, wie man mit Informationen umgeht.

    • Ka am 03.02.2012 02:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Swisslife

      Das würde ich auch so machen.

    • Petzi am 03.02.2012 04:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Bei uns auch :-(

      Bei uns ist es auch gesperrt da geht garnichts in Sachen Internet

    einklappen einklappen