Teuerung

16. April 2012 11:20; Akt: 16.04.2012 12:23 Print

Erdöl treibt Importpreise nach oben

Importe sind im März teurer geworden. Neben Erdölprodukten legten auch die Importpreise für Kleider, Gemüse, Zitrusfrüchte und Gartenbauprodukte zu.

teaser  image

Infografik zu den Kennzahlen der Schweizer Wirtschaft.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Die Produzenten- und Importpreise sind im März gestiegen. Vor allem die Verteuerung des Erdöls hat den Gesamtindex, wie er vom Bundesamt für Statistik (BFS) berechnet wird, gegenüber dem Vormonat um 0,3 Punkte auf 98,8 Punkte angehoben.

Der Produzentenpreisindex für im Inland hergestellte Produkte erhöhte sich im März gegenüber Februar um 0,1 Prozent. Neben Mineralölprodukten stiegen die Preise für Kleider, Gemüse, Schlachtrinder, isolierte Elektrokabel und Schrott. Billiger wurden Produkte der Forstwirtschaft und Armierungsstahl.

Innert Jahresfrist 2 Prozent weniger

Der Index der Importpreise stieg hingegen um 0,7 Prozent an. Neben Rohöl und Mineralölprodukten legten ebenfalls die Preise für Kleider und Gemüse, aber auch Zitrusfrüchte, Gartenbau- und Stahlprodukte zu. Billiger wurden Kohlen, Mineralschmieröle, Textilien und Armierungsstahl.

Auf längere Frist gesehen sind die Preise aber gesunken, wie die am Montag vorgelegten Zahlen aufzeigen. Das BFS setzt den Wert von 100 Punkten auf Basis der Daten vom Dezember 2010. Innert Jahresfrist sei das Preisniveau um 2 Prozent gesunken, teilte das BFS zudem mit.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gerhard B. am 16.04.2012 12:02 Report Diesen Beitrag melden

    Nun haben die Importeure ...

    ... Probleme. Setzt man sich jetzt für diese auch so ein wie für die Exportorientierten Firmen?

  • ferdinand am 16.04.2012 11:57 Report Diesen Beitrag melden

    der treibstoff?

    klar trägt der treibstoffpreis etwas zur teuerung bei. aber in erster linie sind die riesigen-eurorettungspakete daran schuld. das schlägt nun langsam in die wirklichkeit durch. schauen sie sich mal die europäischen länder an. nicht die "offiziellen" teuerungsraten, sondern die effektiven kosten. einwohner in de, fr und at sprechen bereits jetzt von einem schock. aber der kommt erst noch.

  • josef am 16.04.2012 11:49 Report Diesen Beitrag melden

    Ja,Ja,

    Ah, eine neue Meldung um die teuern Preise zu rechtfertigen. da wird der Einkaufstourimsu wohl noch grösser werden

    • fäbu am 16.04.2012 12:42 Report Diesen Beitrag melden

      blödsinn!

      auch in der eu steigen die preise!

    einklappen einklappen
  • Raphael Süess am 16.04.2012 11:44 Report Diesen Beitrag melden

    Der Sprit wird nie mehr günstiger werden

    Alles nur bla bla. Bahnt sich eine krise an oder einen Unfall bei den Öl liferanten , schnellen die Benzin preise nach oben. Wird das rohöl günstiger, wird bei uns der sprit auch wieder täurer. Dies wird wiederum auf eine Kriese in der Welt abgeschoben. Wesshalb lässt sich die ganze Welt solch blabla gefallen? Genau weil wir abhängig sind. Es wird nicht mehr lange dauern, dann wird der spritt bei uns genau so viel kosten wie in DE. Leider denken nicht alle so weit, das wenn der Sprit teuerer wird, auch ander Produkte sich verteuern werden (transportkosten).

    • Marco am 16.04.2012 12:24 Report Diesen Beitrag melden

      Tja...

      Ich würde mich ja gern unabhängiger machen, aber so ein Tesla Modell S ist erstens noch nicht auf dem Markt, zweitens sauteuer und drittens: Wenn alle Elektroautos fahren würden, woher kommt der Strom und das ganze Lithium?

    • Cooper am 16.04.2012 13:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Schweinerei

      Genau so ist es! Und anstatt den Dieselpreis nach dem Winter wieder zu senken, wurde der Benzinpreis einfach dem Dieselpreis angeglichen...

    einklappen einklappen