RAV-Zahlen

07. April 2017 08:14; Akt: 07.04.2017 11:22 Print

Arbeitslosenquote sinkt im März

Die Regionalen Arbeitsvermittlungszentren haben im Vergleich zum letzten Jahr mehr Stellen zu vergeben. Gleichzeitig sinkt die Zahl der Arbeitssuchenden auf 3,4 Prozent.

storybild

Gegenüber März 2016 verringerte sich die Arbeitslosigkeit um 3044 Personen: Mann liest Stelleninserate in einer Zeitung. (Symbolbild) (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die positiven Signale mehren sich, dass der wirtschaftliche Aufschwung in der Schweiz zu einer Entspannung auf dem Arbeitsmarkt führt. Dennoch ist der grosse Teil des Rückgangs im März auf saisonale Gründe zurückzuführen.

Laut dem Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) ist der Rückgang der Arbeitslosigkeit im März aber nicht rein saisonal bedingt. Auch die wirtschaftliche Erholung gab einen Ausschlag. Rund 15 Prozent der Abnahme der Arbeitslosen um 7500 Personen im Berichtsmonat seien auf die verbesserte Konjunktur zurückzuführen, sagte Boris Zürcher, Leiter der Direktion für Arbeit im Seco, an einer Telefonkonferenz am Freitag. Von einer Trendwende am Arbeitsmarkt wollte er jedoch nicht sprechen.

Anstieg ab Juli erwartet

Wie bereits im Vormonat hatte die Verringerung der Arbeitslosenzahl im März, wenn auch weniger ausgeprägt, hauptsächlich saisonale Gründe. Die milderen Temperaturen im März haben dazu geführt, dass insbesondere im Baugewerbe wieder mehr Personen arbeiten.

Das Bild im Monat März entspreche der Erwartung, dass sich die Arbeitslosigkeit allmählich aber in kleinen Schritten zurückbilden werde. Das Seco rechnet damit, dass sich die saisonbereinigte Arbeitlosenquote 2017 von 3,3 Prozent auf 3,2 Prozent sinken wird. In den nächsten Monaten erwartet Zürcher einen weiteren Rückgang der Arbeitslosigkeit. Ab Juli/August werde die Zahl der Arbeitslosen wieder ansteigen.

Weniger RAV-Anmeldungen

Ende März waren 152'280 Arbeitslose bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) eingeschrieben, 7529 weniger als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote sank damit von 3,6 Prozent auf 3,4 Prozent.

Gegenüber dem März 2016 verringerte sich die Arbeitslosigkeit um 3044 Personen (minus 2 Prozent), wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Freitag mitteilte. Die Jugendarbeitslosigkeit (15- bis 24-Jährige) verringerte sich um 1545 Personen oder 8,1 Prozent auf 17'563. Im Vergleich zum Vorjahresmonat entspricht dies einem Rückgang um 1344 Personen (minus 7,1 Prozent). Die Zahl der bei den RAV gemeldeten offenen Stellen erhöhte sich um 90 auf 12'131 Stellen.

(kat/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Antonio Giovenni am 07.04.2017 08:42 Report Diesen Beitrag melden

    Schafft ehrliche Zahlen

    Und das bedeutet die Ausgesteuerten und Langzeit Arbeitslosen gehören auch dazu sowie alle älteren die keine Stelle mehr bekommen, dann würde die Statistik nicht mehr so gut dastehen

    einklappen einklappen
  • Pika am 07.04.2017 08:40 Report Diesen Beitrag melden

    Ausgesteuert

    Das heisst es wurden 0.2% ausgesteuert.

    einklappen einklappen
  • Jimmy am 07.04.2017 09:09 Report Diesen Beitrag melden

    Alle Zahlen

    Wenn man sich schon ein Bild machen möchte, müssen alle Zahlen angeschaut werden. Auch die der Ausgesteuerten. Dann kann man das wirklich beurteilen. So ist's für die Katz..

Die neusten Leser-Kommentare

  • Der Denker am 27.04.2017 06:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wann endlich ?! Vollständige Statistiken

    Wie lange machen wir das Theater noch mit ? Wann endlich gibt es von irgend einer Partei einen Vorstoß für vollständige Statistiken im Bereich Arbeitslosigkeit. Für alles gibt es Vorstöße aber hier schweigen und machen alle die Augen zu. Bitte alles erfassen resp. ausweisen Arbeitslose, Ausgesteuerte und das in allen Arbeitssegmenten und in allen Alterskategorien. Ich bin überzeugt wir wären schockiert !

  • dasa am 10.04.2017 11:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich habe langsam satt

    Nur bla bla Der Arbeitgeber gibt hier das sagen und nicht Politik wählen hier oder da , wenn der Arbeitgeber sagt Schweizer sind mir zu teuer dann nimmt er Ausländer die billig arbeiten ansonsten geht er mit Firma ins Ausland, das sind Drohungen von Arbeitgebern und vielen Arbeitnehmern fallen da drauf Schweizer Qualität ist Schweizer Qualität sollen die ins Ausland produzieren wie lange?

  • Woody am 10.04.2017 08:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Paradies ade

    Wenn man diese monatlichen wiederkehrenden Kommentare liest, dann wird einem klar, dass ein Grossteil der Schweizer immer noch nicht verstanden hat, dass das "betreute Wohnen und Leben" in der Schweiz vorbei ist. Man hat sich zu lange auf die Leistungen der vorhergehenden Generation und denen der Ausländer ausgeruht. Diese haben den Reichtum gebracht, zudem das ganze fremde Geld auf den Konten der Schweizer Banken. Globalisierung hat man verschlafen, dafür immer höhere Gehälter und Löhne gefordert und sich weiter in der Matte ausgeruht. Und jetzt ist ... Game over!

  • H. Chengi am 09.04.2017 15:29 Report Diesen Beitrag melden

    Klaro alles paletti

    Ah ja, und den KMU's gehts immer besser und besser, was noch alles?! Die Renten sind sicher, das war's noch!

  • Martin W. am 09.04.2017 13:11 Report Diesen Beitrag melden

    verfälschte Zahlen

    Die Wirtschaft bildet ein künstliches Wachstum durch die Migration. Bezug von billigen Arbeitern und neue Konsumenten (mehr Kinder, Familiennachzug). Die Armen und Mittelschicht zahlen dafür mit den Sozialleistungen und Steuern. Die Wirtschaft scheint zu steigen und es gibt wenige Arbeitslose. Aber die Mittelschicht wird ausgehölt und die Schere zwischen Arm und Reich wird grösser und das Schweizer Volk wird vors Licht geführt. Darüber wird geschwiegen. Kommentare werden unterdrückt. Vielleicht diesmal nicht?

    • Geprellter Mittelschichtler am 09.04.2017 18:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Martin W.

      Perfekt, bin genau Ihrer Meinung! Ich fühle mich ausgedrückt wie eine Zitrone... 3 Monatslöhne Steuern und alles was sonst noch kommt... Wenn ich nicht schon vor der Steuerrechnung Urlaub gebucht und bezahlt hätte, hätte ich dieses Jahr darauf verzichten müssen... Aber wichtig ist ja, dass unsere lieben Gäste mit einem neuen Iphone 7 ausgestattet werden.

    einklappen einklappen