Schweiz und weltweit

23. August 2017 11:35; Akt: 23.08.2017 12:05 Print

Johnson&Johnson führt Vaterschaftsurlaub ein

Beim US-Konzern mit Sitz in Zug haben neu auch Schweizer Väter ein Anrecht auf acht Wochen bezahlten Elternurlaub.

storybild

Neben Mc Donald's der grösste US-Arbeitgeber in der Schweiz: Sitz von Johnson&Johnson in Zug. (Bild: Keystone/Gaetan Bally)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der US-Konsumgüter und Pharmakonzern Johnson&Johnson führt weltweit einen bezahlten Vaterschaftsurlaub ein – auch in der Schweiz. Der Konzern beschäftigt hierzulande 7000 Angestellte. Damit ist Johnson&Johnson neben McDonald's der grösste amerikanische Arbeitgeber in der Schweiz.

Per Ende 2017 haben werdende Väter Anrecht auf acht Wochen bezahlten Elternurlaub für die Geburt oder Adoption, wie Johnson&Johnson heute in Zürich mitteilte.
Die Mitarbeiterinnen an den insgesamt 21 Standorten in 10 Kantonen profitieren weiterhin von 18 Wochen bezahlten Mutterschaftsurlaub ab dem zweiten Anstellungsjahr.

Die Übernahme der Biotechfirma Actelion dieses Jahr ist für Johnson&Johnson die grösste Übernahme. Im Jahr 2012 hat der weltgrösste Gesundheitskonzern bereits den Medizinaltechnikkonzern Synthes übernommen. Seinen ersten Standort in der Schweiz errichtete Johnson&Johnson 1959 in Schaffhausen.

(sep/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • CAF am 23.08.2017 11:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super

    Super Sache! Ist nur fair, schade ist dies in der Schweiz nicht längst normal...

    einklappen einklappen
  • MW am 23.08.2017 11:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super, super, super!

    Finde ich einfach klasse! Väter möchten die ersten Wochen für das Kind und auch als Stütze für die Frau da sein. Sind sehr intensive erste Wochen und die sollte die Familie zusammen verbringer. Chapeau!

    einklappen einklappen
  • Jerry am 23.08.2017 11:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo

    Bravo. Das ist vorbildlich.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Stefan am 23.08.2017 18:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Easy

    Macht es wie wir. Kind in der ch geboren. Die ersten drei Jahre " offiziell" in Deutschland gewohnt mit allen Vorzügen elternteilzeit usw. Dann wieder retour in die Schweiz. Im Mai kommt Kind Nummer zwei... ratet mal wo wir wohnen...?

  • Stefan am 23.08.2017 18:12 Report Diesen Beitrag melden

    Abgebrüht.

    Da greifen sie aber tief in die Tasche und Trickkiste um den Krebs/Puder Skandal in den Hintergrund zu drängen.

  • A.A am 23.08.2017 17:39 Report Diesen Beitrag melden

    Super

    Super! Das sollten alle Arbeitgeber in der Schweiz so handhaben.

  • Schlau-Meier am 23.08.2017 16:48 Report Diesen Beitrag melden

    1 Jahr Vaterschaftsurlaub

    Mal Rechnen: 1 Jahr =52Wochen. Wenn ich 5 mal Vater werde von 5 verschiedene Frauen plus 6 Wochen Ferien, da arbeite ich nur noch 6 Wochen im Jahr. Und die Geburtenrate würde wieder steigen und steigen und....

  • Cavi33 am 23.08.2017 16:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ansatz gut , Gewinn wird bleiben

    Na ja , auch der Mann hatte viel Arbeit bis Nachwuchs da war. Was mich stört fass diese Kosten sofort wieder auf die Produkte von J&J drauf geschlagen werden. Dieser Konzern hat ja fast eine Monopolstellung.