Defizitäre Zeitung

21. November 2012 16:10; Akt: 21.11.2012 17:05 Print

«Financial Times Deutschland» vor dem Aus

Jetzt rechnet auch die eigene Belegschaft nicht mehr mit positiven News. Die «Financial Times Deutschland» stehe vor der Einstellung, schreibt die Redaktion auf seiner Homepage.

storybild

Die Finanzzeitung «Financial Times Deutschland» wird wohl nicht älter als zwölf Jahre. (Bild: Reuters/Kai Pfaffenbach)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Die Wirtschaftszeitung «Financial Times Deutschland» (FTD) ist nach eigenen Angaben am Ende. «Die Financial Times Deutschland steht vor der Einstellung», schreibt das Blatt am Mittwoch auf seiner Homepage. «Jetzt warten wir die Entscheidung unserer Verlagsführung ab. Dann blicken wir nach vorn», heisst es in der kurzen Erklärung weiter.

Am Mittwoch beriet der Verwaltungsrat des Verlagshauses Gruner & Jahr über die Zukunft der defizitären Zeitung und anderer Wirtschaftsmedien des Hauses. Über Ergebnisse wurde nichts bekannt. Ein Verlagssprecher teilte mit: «Mit einer etwaigen Verkündung ist am Mittwoch nicht zu rechnen».

330 Beschäftigte wären betroffen

Medienberichten zufolge soll die «FTD» aufgrund der schlechten Ertragslage eingestellt werden. Die vor zwölf Jahren gegründete Finanzzeitung schreibt seit ihrer Gründung rote Zahlen. Die täglich verkaufte Auflage liegt aktuell bei 102'000 Stück. Darunter sind aber viele preisreduzierte Exemplare etwa für Fluglinien.

Zudem sollen mit «Impulse» und «Börse Online» weitere Wirtschaftsblätter des Verlages verkauft werden, wie die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» (FAZ) schon am Dienstag berichtete. 330 Beschäftigte wären von den Massnahmen betroffen. Das Blatt «Capital» wolle der Verlag dagegen behalten.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • McNepp am 22.11.2012 03:23 Report Diesen Beitrag melden

    Müsste

    da irgend jemand etwas vermissen?