Kleiderbranche

17. September 2012 11:28; Akt: 17.09.2012 11:28 Print

Hitzewelle setzte H&M zu

Im August sorgte die Hitzewelle in weiten Teilen Europas bei H&M für einen Umsatzrückgang um vier Prozent. Im gesamten 3. Quartal konnte die Textilkette aber zulegen.

storybild

H&M betreibt inzwischen weltweit rund 2630 Geschäfte in 45 Ländern. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die schwedische Textilkette Hennes & Mauritz (H&M) bleibt trotz der Konjunkturprobleme in Europa auf Wachstumskurs. Im dritten Geschäftsquartal wurde der Umsatz um gut sechs Prozent auf 33,6 Mrd. Kronen (5,5 Mrd. Franken) gesteigert, wie der Konzern am Montag in Stockholm mitteilte.

Das Wachstum war allerdings vor allem auf die Eröffnung von mehr als 300 neuen Filialen in den vergangenen zwölf Monaten zurückzuführen. Auf vergleichbarer Fläche und bereinigt um Währungseffekte stagnierten zwischen Juni und August die Geschäfte. Im August sorgte die Hitzewelle in weiten Teilen Europas sogar für einen Umsatzrückgang um vier Prozent.

Ausserdem belastete die Aufwertung der schwedischen Krone gegenüber dem Euro die Bilanz des Unternehmens. Gewinnzahlen für das dritte Quartal will H&M am 27. September veröffentlichen. Der Konzern betreibt inzwischen weltweit rund 2630 Geschäfte in 45 Ländern. Der grösste Markt für H&M ist Deutschland.

(sda)

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren