Steuerdeal versenkt

23. November 2012 12:20; Akt: 23.11.2012 14:42 Print

SPD und Grüne haben ihr Ziel erreicht

Der deutsche Bundesrat hat dem Abkommen, mit dem der Steuerstreit zwischen beiden Ländern beigelegt werden soll, mit den Stimmen der SPD und der Grünen die Zustimmung versagt.

storybild

Die Debatte im deutschen Bundesrat in Berlin. (Bild: Reuters)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der deutsche Bundesrat hat am Freitag in Berlin das Steuerabkommen mit der Schweiz abgelehnt. Sollte jetzt nicht mehr der Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat angerufen werden, wäre das Abkommen endgültig gescheitert.

Der deutsche Bundestag hatte das Gesetz zur Umsetzung des Vertrags in deutsches Recht im Oktober gebilligt. Aber im Bundesrat hat die schwarz-gelbe Koalition keine Mehrheit. SPD und Grüne lehnen den Vertrag ab, weil er nach ihrer Ansicht Steuerhinterzieher weiter schützt.

Hoffen auf Vermittlungsausschuss

«Die Schweiz ist nach wie vor bereit, mit Deutschland den Ratifizierungsprozess zu einem erfolgreichen Abschluss zu führen», liess sich Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf in einer Mitteilung des Eidg. Finanzdepartements zitieren. Seitens der Schweiz stehe der Ratifizierung nichts im Wege.

«Noch ist das Verfahren in Deutschland nicht abgeschlossen», hiess es weiter. Abzuwarten bleibe das Resultat des allenfalls einberufenen Vermittlungsausschusses aus Bundestag und Bundesrat.

Rein innenpolitische Gründe

Die Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) bedauerte das Nein der deutschen Länderkammer zum Steuerabkommen. In seiner Stellungnahme schrieb der Verband, die Ablehnung sei «nicht aus sachlichen, sondern aus rein innenpolitischen Gründen erfolgt».

Auch Economiesuisse bedauerte die Ablehnung des Abkommens. Der Wirtschaftsdachverband hofft, dass der Vermittlungsausschuss im deutschen Parlament noch eine Lösung ermöglicht.

Rückwirkende Pauschalbesteuerung

Das Abkommen sieht vor, deutsches Schwarzgeld in der Schweiz rückwirkend pauschal mit 21 bis 41 Prozent zu besteuern. Die Steuerhinterzieher bleiben gegenüber den Behörden anonym. Auf künftige Kapitalerträge sollen wie in Deutschland gut 26 Prozent fällig werden.

Die deutsche Regierung rechnet mit 10 Milliarden Euro Einnahmen aus der Nachzahlung und mit künftig 700 Millionen pro Jahr an Kapitalertragssteuern. Die Opposition hält diese Zahlen für völlig überzogen.

Schäubles Appell verhallte

Der deutsche Aussenminister Wolfgang Schäuble hatte vor der Abstimmung nochmals an die Bundesländer appelliert, seinem Entwurf zuzustimmen. Dieses Abkommen beende einen unbefriedigenden Zustand für die Zukunft und schaffe eine faire Regelung für die Vergangenheit, sagte er.

Schäuble verteidigte die umstrittene Regelung, nach der Steuersünder anonym bleiben und begründete dies mit dem Schweizer Bankgeheimnis. Die USA, die immer wieder zitiert würden, hätten keineswegs eine bessere Steuerregelung mit der Schweiz erreicht als jene im deutsch-schweizerischen Steuerabkommen.

Ermittlungen gegen Steuersünder behindern

Schäubles wichtigster Gegenspieler, Nordrhein-Westfalens sozialdemokratischer Finanzminister Norbert Walter-Borjans, sagte, das Abkommen diene zuallererst dazu, zu verhindern, dass künftig noch effektiv gegen Steuersünder ermittelt werden könne. Der jetzige Zustand werde den Schweizer Banken und den deutschen Steuerhinterziehern mehr wehtun als das Abkommen.

Niedersachsens CDU-Finanzminister Hartmut Möllring dagegen warnte, dass ein weiteres Jahr Steueraufkommen verjähren würde, wenn das Abkommen scheitere. Mit den Einnahmen aus dem Abkommen könnte Niedersachsen dagegen 2013 erstmals einen ausgeglichenen Landeshaushalt vorlegen.

Vermittler tagen am 12. Dezember

Der Vermittlungsausschuss wird angerufen, wenn sich Bundestag und Bundesrat nicht einig sind. Es setzt sich aus je 16 Mitgliedern von Bundestag und Bundesrat zusammen. Er soll einen für beide Kammern tragfähigen Kompromiss finden, über den dann der Bundestag beziehungsweise der Bundesrat erneut abstimmen müssen.

Das Steuerabkommen soll bereits am 1. Januar 2013 in Kraft treten. Der Vermittlungsausschuss tagt am 12. Dezember. Er soll dabei über eine ganze Liste von Gesetzen entscheiden, die ihm seit Monaten vorliegen. Vielleicht wird darunter auch das Steuerabkommen mit der Schweiz sein.


SVP-Fraktionschef Adrian AmstutzAdrian
Amstutz

SVP, BE
Nationalrat
Profil anzeigenauf MerklisteVerbunden mit
Amstutz Abplanalp Birri AG, Sigriswil
weitere Verbindungen anzeigen
zum gescheiterten Steuerdeal:

Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen


SP-Präsident Christian LevratChristian
Levrat

SP, FR
Nationalrat
Profil anzeigenauf MerklisteVerbunden mit
Oeuvre Suisse d'Entraide Ouvrière (OSEO) Fribourg
weitere Verbindungen anzeigen
sieht im Nein der Länderkammer eine Chance:

Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Helmut Kern am 23.11.2012 12:34 Report Diesen Beitrag melden

    Kurzsichtig, weil Wahlkampf

    Die SPD resp. Deutschland muss sich "schämen", wenn es weiterhin den Nachbarn auf die Finger klopft und gute Ratschläge erteilt. Ein «wirklich gerechtes» Steuerabkommen unter diesen Voraussetzungen wird auch für uns jetzt unmöglich. Nachverhandlungen mit diesem überheblichen Diktat darf es keine mehr geben! Hoffentlich zeigen wir jetzt Rückgrat. Bitte Bern, nehmt Eure Bürger ernst! Die jetzt eingesparten Milliarden auf den Banken sollte man der AHV einschiessen, weil die Mehrheit der Bürger die Banken bei Ihrem Desaster mit Steuern gestützt haben.

    einklappen einklappen
  • Carmela am 23.11.2012 14:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo

    Jetzt kommen deutsche Touristen Polizisten und schauen nach deutschen Briefkästen:))) Bravo ich find diesen Entscheid gut.die sollen sich die Zähne ausbeissen an uns Schweizern.

    einklappen einklappen
  • The Observer am 23.11.2012 12:51 Report Diesen Beitrag melden

    Tja... dann eben nicht!

    Der jetzige Zustand werde den Schweizer Banken und den deutschen Steuerhinterziehern mehr wehtun als das Abkommen. - Na klar, weil Deutschland dann versucht mittels geklauten Datensätzen (und wieder das Stichwort: Hehlerei!) die Bürger zum Zahlen höherer Steuersätze zu veranlassen! Die Schewiz sollte in diesem Fall wirklich Amtshife ausnahmslos verweigern! interessant auch, mit welchen Zahlen der Bundestag "rechnet" - sie sollten lieber mit Geld "rechnen", was TATSÄCHLICH da ist und nicht mit fiktiven Summen, die Deutschlands Schuldenuhr weiter anschwellen lässt! Aber das ist zu aufwendig...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Matthias am 23.11.2012 15:29 Report Diesen Beitrag melden

    Eine Frage des Standpunktes

    Es ist wohl nachvollziehbar aus dt Sicht Steuerbetrug nicht zu legalisieren. Wohlhabende dt profitieren von der dt Infrastruktur wollen dafür aber selber nichts beitragen. Im Umkehrschluss steht Dt anstelle einer Regelung die 10Mrd eingebracht hätte mit nichts da. Moralisch richtig; realistisch gedacht falsch. Das Abkommen anzunehmen wäre wohl sicher schlauer gewesen. So manche Stammtischparolen unter den Kommentarenhier kann ich aus schweizer Sicht aber nicht nachvollziehen...bitte vorher den Kopf einschalten bevor man anfängt zu tippen!

  • Steuervogt am 23.11.2012 15:07 Report Diesen Beitrag melden

    gut so

    jetzt können wir die Steuern eintreiben und für uns behalten. Damit kann der Ueli schon 10 Gripen in Schweden kaufen und Deutschland schaut nochmals in die Röhre

  • Carmela am 23.11.2012 14:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo

    Jetzt kommen deutsche Touristen Polizisten und schauen nach deutschen Briefkästen:))) Bravo ich find diesen Entscheid gut.die sollen sich die Zähne ausbeissen an uns Schweizern.

    • aus dem Ausland am 23.11.2012 15:18 Report Diesen Beitrag melden

      Zubeissen

      Das Risiko, dass die Deutschen "zubeissen" würde ich nicht riskieren. Es könnte sein dass die unendlich selbstbewussten und arroganten Schweizer irgendwann die "ach so verhassten Deutschen" wieder bitten: "kommt doch bitte zu uns mit euren Euros, wir haben doch soo schöne Berge"

    einklappen einklappen
  • Urs schleicher am 23.11.2012 14:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Boden der Tatsachen

    Als ob Deutschland Almosen bekommen würde... Seltsame Sichtweise bei unversteuerten Geldern. Grundsätzlich war die Abgeltungsteuer gut verhandelt. Was aber jetzt kommt, wird der Informationsaustausch sein, wie er schon mit den USA existiert. Alles andere zu glauben wäre naiv! Da helfen auch die ganzen stammtischartigen Proletenparolen hier nichts.

  • franz am 23.11.2012 13:46 Report Diesen Beitrag melden

    wer fahndet nach bankdaten-dealern?

    werden jetzt endlich die dealer und anstifter des datendiebstahls zur fahndung ausgeschrieben?