Wintersaison

07. November 2017 14:26; Akt: 07.11.2017 15:04 Print

Skitageskarten sind neu bereits am Vortag gültig

Mit neuen Zusatzangeboten will Schweiz Tourismus vor allem Schweizern Skiferien im eigenen Land schmackhafter machen.

storybild

Die heimischen Berge sollen attraktiver gemacht werden: Skisportler auf einem Sessellift auf dem Crap Sogn Gion in Flims Laax Falera im Februar 2016. (Symbolbild) (Bild: Keystone/Gian Ehrenzeller)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Skifahrkurs mit Erfolgsgarantie, länger gültige Tageskarten und Winterwanderrouten: Schweiz Tourismus lanciert zusammen mit den Skigebieten für diesen Winter neue Angebote, um wieder mehr Leute in die Berge zu locken. Die Vorzeichen, dass dies gelingt, sind gut.

Nach drei durchzogenen Wintersaisons stehen in diesem Jahr die Zeichen für den Schweizer Wintertourismus wieder einmal auf Wachstum. So prognostiziert die Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich (KOF) für den Alpenraum eine Zunahme der Übernachtungszahlen um 3,7 Prozent. Damit hätten die Hotels in den Bergregionen bei den Logiernächten den Frankenschock überwunden.

Jürg Schmid, der abtretende Direktor von Schweiz Tourismus, zeigte sich an der traditionellen Wintermedienkonferenz am Dienstag in Zürich entsprechend optimistisch. «Die Rahmenbedingungen haben sich so verbessert, dass wir von einem deutlichen Plus ausgehen können», sagte er.

Dazu gehört in erster Linie ein schwächerer Franken. «Im Vergleich zum Vorjahr ist aufgrund der Abwertung des Frankens eine Tageskarte für europäische Gäste in diesem Winter 6,5 Prozent günstiger», sagte Schmid. Dazu komme die Hoffnung, dass der Schweiz beim Schnee diesmal zumindest ein durchschnittlicher Winter bevorstehe.

Das wäre für die Skigebiete gegenüber den letzten drei Jahren eine deutliche Verbesserung. Seit der Wintersaison 2014/15 war die Schneedecke jeweils mit durchschnittlich rund 14 Zentimetern im alpinen Raum über 900 Metern nicht einmal halb so dick wie im langjährigen Durchschnitt von 30 Zentimetern.

Trend zur Nähe

Schmid sieht für den Schweizer Wintertourismus zudem Rückenwind durch die aktuellen Gästetrends. So macht er unter anderem eine Renaissance der Nähe aus. Schweiz Tourismus hofft demnach, dass Schweizerinnen und Schweizer - aber auch die Europäerinnen und Europäer - wieder vermehrt im Inland respektive nahen Ausland Ferien machen.

Die Marketingorganisation des Schweizer Tourismus will dazu aber auch selbst beitragen. Unter dem Titel «Upgrade Your Winter» lanciert Schweiz Tourismus neben den üblichen Marketingmassnahmen zusammen mit der Branche unter anderem drei neue Angebote.

So sind in dieser Wintersaison in 30 Skigebieten Tageskarten bereits am Vortag ab 15 Uhr gültig. Alle Schweizer Skischulen bieten zudem neu einen dreitägigen Skikurs mit Erfolgsgarantie an. Jeder Anfänger oder jede Wiedereinsteigerin soll danach eine blaue Piste bewältigen können.

Schliesslich erweitert SchweizMobil sein Angebot. Ab dem 1. Dezember sind auf der Internetplattform neben Wander-, Bike-, Skating- und Kanurouten neu auch Karten abrufbar, die Winterwanderwege, Schneeschuhtrails, Langlaufloipen und Schlittelpisten aufzeigen.

Aufgebesserter Winter

In der Werbekampagne versucht Schweiz Tourismus gemäss dem diesjährigen Motto den Schweizer Winter als einen «aufgebesserten Winter» zu verkaufen. So sollen die Berge in der Schweiz höher, die Spur im Schnee tiefer und das Erlebnis intensiver sein, wie Schmid sagte. Gleichzeitig warnte er trotz besseren Aussichten vor allzu grosser Euphorie in der Branche.

So gebe es nämlich auch drei Entwicklungen, die für Hoteliers und Bergbahnen eine grosse Herausforderung darstellten. So würden einerseits die Winter durch den Klimawandel immer kürzer. Im Vergleich zu 1970 beginne heute der Winter 12 Tage später und ende 25 Tage früher. Zudem stagniere die Zahl der Skifahrerinnen und Skifahrer, und die Aufenthaltsdauer werde immer kürzer.

(sep/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marie am 07.11.2017 15:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Naja..

    Ha, ha, am Vortag ab 15 Uhr gültig. Das ist ja witzlos, wenn die Lifte um 16 Uhr schliessen.

    einklappen einklappen
  • Nicole Brändli am 07.11.2017 14:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine schönen Familienhotel

    Mir ist es ein Rätsel, weshalb die Schweiz nicht auf Familienferien setzt. Es gibt kein zahlbares Familienhotel mit Betreuung der Kinder und Wellness für die Eltern. Man wird gezwungen nach Österreich oder ins Südtirol zu fahren, obwohl wir gerne in der Schweiz Ferien machen würden....Schade

    einklappen einklappen
  • carmen diaz am 07.11.2017 14:39 Report Diesen Beitrag melden

    welcher frankenschock soll das sein...

    ...den sie überwunden haben? sie haben rekordzahlen gemeldet als der frankenschock aktiv war. und angeblich gab es einen einbruch von 30 prozent aber wie kann der mit 3,7% mehr übernachtungen kompensiert werden...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Thomas am 08.11.2017 12:37 Report Diesen Beitrag melden

    Einsam und günstig

    Für mich gibt es einzig Freeride. Keine Menschen, nur meine Crew. Mit Schneeschuh hoch absolut umsonst. Mit dem Board im Pulver wieder runter. Kein Pistenkratzen. Kein Lärm. Zurück zur Hütte und Glühwein. Das ist für mich Wintersport.

  • Simmi am 08.11.2017 11:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Simmental

    Mit Kindern ist der "Rossberg" im Simmental super. Kleines Skigebiet mit Kinderlift, freundliche Angestellte, tiptop präparierte Pisten, sehr Familienfreundlich. Preishit: Familienbilette um Fr. 110.-, inkl. Mittagessen!! Mal ausprobieren!

  • Sankt Anton am 08.11.2017 08:29 Report Diesen Beitrag melden

    AT Wonderland

    Wirklich innovative...TK am Vortag ab 15.00 Uhr geltend....gibt es in AT schon seit ner halben Ewigkeit. Hoffe nur das ich nie (mehr) in die Sitaution komme und bei uns, in der Schweiz, in die Skiferien muss

  • W. Roth am 08.11.2017 07:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles wird besser

    Wir geben allen etwas. Nur die in den jeweiligen Kantonen wohnhaften bezahlen voll. In Oesterreich ist man willkommener.

  • Miss Marple am 08.11.2017 06:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Anfängerhügel reicht auch

    Nach drei Tagen eine blaue Piste bewältigen...... hmmm... wollen wir das jetzt echt...? Fahren doch die Anfänger überhaupt schon wo sie wollen, und 'bewältigen' die Piste - also kreuz und quer. Meistens sind sie dann auch noch Schuld an den zahlreichen Kollisionen.