Kein Mischkonzern

28. Oktober 2012 13:10; Akt: 28.10.2012 23:06 Print

Blocher will eine «Basler Zeitung nackt»

Christoph Blocher konkretisiert seine Pläne mit der «Basler Zeitung». Er will «nicht betriebsnotwendige» Teile vom Konzern lösen.

storybild

Christoph Blocher spricht über seine Pläne mit der BaZ.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Zürcher SVP-Nationalrat und Milliardär Christoph BlocherChristoph
Blocher

SVP, ZH
Nationalrat
Profil anzeigenauf MerklisteVerbunden mit
Robinvest AG, Männedorf
weitere Verbindungen anzeigen
hat sich zum ersten Mal konkret zu seinen Plänen für die «Basler Zeitung» geäussert. Ziel sei eine «Basler Zeitung nackt», sagte er im Interview mit der «SonntagsZeitung».

Er übernehme die Risiken bei der «Basler Zeitung» (BaZ), sagte der SVP-Stratege. Nur sei die «Basler Zeitung» keine Zeitung, sondern ein notleidender Mischkonzern mit mehr als 1000 Mitarbeitenden. Dazu gehörten auch «nicht betriebsnotwendige» Liegenschaften, Druckereien, Broker, Werbevermittler für Dritte und vieles mehr.

Blocher geht es darum, die Zeitung unabhängig zu halten: «Das Ziel ist eine 'Basler Zeitung nackt', nur mit Redaktion und unabhängigem Verlag», sagte er.

Blocher unterstützt dieses Ziel mit Investitionen in Immobilien: Die Firma sei derzeit defizitär, wenig liquide und habe zu hohe Schulden. «Darum kaufe ich ihr die betriebswirtschaftlich nicht notwendigen Grundstücke ab.» Dadurch werde das Unternehmen die Bankschulden los und schreibe einen kleineren Verlust, weil die hohe Zinslast wegfalle, erklärte der alt Bundesrat.


Druckerei-Entscheid im Frühling

Neues zur Zukunft der BaZ-Druckerei war von Blocher nicht zu erfahren. Ein Entscheid falle im Frühling. Die Druckerei müsse entweder ausgelastet sein oder sie müsse schliessen, sagte er.

Christoph Blocher wird seit rund zweieinhalb Jahren als Strippenzieher bei der «Basler Zeitung» vermutet. Im Februar 2010 hatte die Verlegerfamilie Hagemann den serbelnden Zeitungs- und Druckereikonzern im Februar 2010 an Tito Tettamanti verkauft; dabei war Anwalt Martin Wagner als neuer Verleger aufgetreten.

Als Tettamanti und Wagner im August 2010 Blocher-Biograph Markus Somm als BaZ-Chefredaktoren einsetzten, kamen Vermutungen auf, Blocher sei bei der «Basler Zeitung» involviert.

Tettamanti verkaufte im November 2010 weiter an den früheren Crossair-Patron Moritz Suter. Dieser gab ein gutes Jahr danach frustriert auf und seine Aktien an Rahel Blocher zurück - dabei wurde Blochersches Miteigentum öffentlich bekannt. Rahel Blocher verkaufte noch im selben Monat weiter an Tito Tettamantis Holding.

SVP-Stratege und Milliardär Christoph Blocher trat bei diesem Deal erstmals als Geldgeber auf, mit einer Defizitgarantie. Blocher erklärte damals in der «SonntagsZeitung», er habe die BaZ als eine der letzten unabhängigen Zeitungen im Land erhalten, ihr aber mit Diskretion Anti-Blocher-Reflexe ersparen wollen.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jolli am 29.10.2012 00:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Blocher

    Dieser Blocher soll sich von Basel einfach fernhalten! Und die BaZ habe ich scho lange abbestellt! Diese SVP Propaganda brauche ich nicht hier auch noch!

  • Beat Nik am 29.10.2012 08:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Blochers Erfolge

    Sich die Immobilien unter den Nagel reissen, evtl. noch Mitarbeiter entlassen und die BAZ mit SVP Schleichwerbung quersubventionieren. Ja das kann Herr Blocher gut, der sich noch immer im Erfolg der EMS sonnt. Aber was hat er sonst erreicht, der Milliardär, ausser reich zu werden?

    einklappen einklappen
  • Heiner am 28.10.2012 14:44 Report Diesen Beitrag melden

    Mit Herrn Blocher ...

    ...haben wir wenigstens einen "schlauen Verleger" in dem Land .. neben Roger Köppel!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rolf Müller am 29.10.2012 16:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Von Blochers Gnaden aber unabhängig

    Blocher finanziert die Zeitung aber selbstverständlich ist sie unabhängig ... Ach ja, wer's glaubt wird selig. Wenn es nicht so traurig wäre könnte man über die Aussage von Blocher nur schallend lachen.

  • rüegg am 29.10.2012 09:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wirtschaftlich gesehen

    Witschaftlich wird Hr.Blocher die Baz sicherlich aufpeppen,aber leider auch inhaltlich..

  • Beat Nik am 29.10.2012 08:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Blochers Erfolge

    Sich die Immobilien unter den Nagel reissen, evtl. noch Mitarbeiter entlassen und die BAZ mit SVP Schleichwerbung quersubventionieren. Ja das kann Herr Blocher gut, der sich noch immer im Erfolg der EMS sonnt. Aber was hat er sonst erreicht, der Milliardär, ausser reich zu werden?

    • Silver am 29.10.2012 13:30 Report Diesen Beitrag melden

      Neidisch oder Unkenntnis

      Sind Sie so frustriert? CB hat tausende Arbeitsplätze erhalten oder geschaffen; er hat verhindert, dass wir in der serbelnden und total überschuldeten EU sind; und er rüttelt die Schweiz immer wieder aus ihrem linkslastigen, lähmende Dauerschlaf auf! Genug Beispiele, nebst dem, dass er viel Steuern zahlt und manche Million für "wohltätige Zwecke" springen lässt (Musikschle Rheinau z.B.)?

    einklappen einklappen
  • Marc/Henning am 29.10.2012 06:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vielleicht hilfts

    Vielleicht hilft dass endlich die Rechts Konservativen in Basel zu stärken und bildet ein Gegengewicht zur Linken Propaganda, von der viele Basler manipuliert werden.

  • Jolli am 29.10.2012 00:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Blocher

    Dieser Blocher soll sich von Basel einfach fernhalten! Und die BaZ habe ich scho lange abbestellt! Diese SVP Propaganda brauche ich nicht hier auch noch!