Keine Mietsenkung

01. September 2017 10:18; Akt: 01.09.2017 10:19 Print

Referenzzinssatz verharrt auf Rekordtief

Kein Anspruch auf Mietsenkung: Der Bund belässt den Referenzzinssatz auf 1,5 Prozent.

storybild

Referenzzinsatz nihct weiter gesunken: Ein Wohnhaus in Herzogensbuchsee BE. (Archiv) (Bild: Keystone/Juerg Mueller)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Mieterinnen und Mieter in der Schweiz können vorerst keine neuen Ansprüche auf eine Senkung ihrer Mieten geltend machen. Der Referenzzinssatz verbleibt auf dem rekordtiefen Stand von 1,5 Prozent, auf den er Anfang Juni gefallen war.

Aus diesem Grund ergebe sich seit der letzten Bekanntgabe auch kein neuer Senkungs- oder Erhöhungsanspruch, teilte das Bundesamt für Wohnungswesen (BWO) am Freitag mit. Ansprüche könnten nur dann erhoben werden, wenn der Mietzins im einzelnen Mietverhältnis noch nicht auf dem aktuellen Referenzzinssatz basiere.

Fast drei Prozent Mietzinsreduktion

Angesichts der Zinsentwicklung hatte das BWO den Referenzzinssatz im Juni erstmals seit 2015 auf den Tiefstwert von 1,5 Prozent gesenkt. Dadurch ergab sich für die über zwei Millionen Mieterhaushalte in der Schweiz im Grundsatz, dass sie eine Reduktion der Mieten um fast drei Prozent verlangen konnten.

Ein Rechenbeispiel veranschaulicht das Sparpotenzial für die Mieter: Bei einer angenommenen Miete von 2000 Franken würde theoretisch eine monatliche Mietzinsreduktion von gut 58 Franken resultieren. Auf ein ganzes Jahr gerechnet betrüge die Reduktion fast 700 Franken.

Ansturm auf Mietzinsrechner

Die Senkung des Referenzzinssatzes im Juni schlug denn auch hohe Wellen. Der Schweizerische Mieterinnen- und Mieterverband (SMV) appellierte umgehend an die Vermieter, die Mietzinsen von sich aus zu senken. Werde die Vermieterseite nicht aktiv, müssten die Mieter und Mieterinnen eine Senkung einfordern.

Der Aufruf blieb nicht ungehört. Noch nie hätten so viele Mieterinnen und Mieter die Online-Mietzinsrechner benutzt und ein Senkungsbegehren heruntergeladen wie nach dem 1. Juni, schrieb der SMV am Freitag. Die Besucherzahl auf den SMV-Websites in den drei Sprachregionen habe sich im letzten Quartal mehr als verdoppelt.

Prognose des HEV

Aufgrund der Entwicklung des Referenzzinssatzes sollten die Mieten heute sieben Milliarden Franken tiefer sein als 2009. Ungeachtet dessen seien die Mieten aber um 2,5 Milliarden Franken angestiegen, beklagt der SMV. Diese Gelder gehörten den Mietern und müssten diesen zukommen.

Der Hauseigentümerverband Schweiz (HEV) geht derweil davon aus, dass der Referenzzins noch einige Zeit auf dem jetzigen Niveau verharrt, wie er am Freitag mitteilte. Dank dem «bereits langjährigen Tiefzinsniveau» gebe es noch immer zahlreiche Mietverhältnisse mit günstigen Mietzinsen – auch in den Städten.

Keine automatische Weitergabe

Vermieter müssen eine Senkung des Referenzzinssatzes nicht automatisch an die Mieter weitergeben. Sie können beispielsweise höhere Unterhaltskosten sowie Wert steigernde Investitionen geltend machen. Zudem können sie 40 Prozent der angelaufenen Teuerung anrechnen sowie eine Pauschale für die allgemeinen Kostensteigerungen.

Für die Mietzinsgestaltung wird in der Schweiz seit dem 10. September 2008 auf einen einheitlichen hypothekarischen Referenzzinssatz abgestellt, der sich in Schritten von einem Viertelprozent verändern kann. Dieser ersetzt den in den einzelnen Kantonen früher massgebenden Zinssatz für variable Hypotheken.

Seit seiner Einführung ist der Referenzzinssatz noch nie gestiegen. 2008 lag er noch bei 3,5 Prozent, danach sank er immer weiter. Seit Juni 2015 galt der Referenzzinssatz von 1,75 Prozent. Die nächste Bekanntgabe ist für den 1. Dezember 2017 vorgesehen.

(chi/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ChrisK am 01.09.2017 08:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wohnraum grundsätzlich zu teuer

    Der Zinssatz ist nicht die Lösung. Wohnraum ist speziell in ZH City völlig überteuert und wird von den großen Gesellschaften ausgenutzt. Allein ein Parkplatz im Hof eines Quartiers wird mit 500 CHF vermietet. Hier muss etwas grundsätzliches passieren sonst wird sich in ein paar Jahren die 2 Klassengesellschaft durchgesetzt haben...

    einklappen einklappen
  • Biestiel am 01.09.2017 08:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Perfekt

    Solange er nicht steigt, ist alles okey ;)

    einklappen einklappen
  • kenn am 01.09.2017 08:40 Report Diesen Beitrag melden

    jetzt können

    sich die Mieter bei der Linken bedanken, die haben das alte System in Frage gestellt und jetzt entscheiden Bürokraten anstatt der aktuelle Zins.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sparfuchs Aargau am 04.09.2017 06:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    immer der Neid

    Bei Themen bei denen es ums Einkommen geht stelle ich immer wieder fest wieviel Neid vorhanden ist. Ich finde es schön, in einem Land zu leben, dass jedem ermöglicht sozial aufzusteigen wenn er fleissig und leistungsbereit ist!

  • Nimue am 03.09.2017 19:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unbedachte Neubauten

    Letztens sind mein Freund + ich eine Wohnung anschauen gegangen. 3 1/2 Zi. 93qm gr. 1/3 der Wohnung bestand aus den 2 Badezimmer. Im Schlafzimmer hätte es nur Platz für ein Bett mit Schrank, das andere Zi. war auch nicht grösser, Stube+Küche = 1 Raum + hatte auch nicht wirklich Platz. Aber immerhin hatte es gr. Badezimmer (ohne Fenster) hätte man sonst wirklich bewohnen können, vielleicht ein Kinderzimmer draus machen. Und dafür verlangten sie einen stattlichen Preis. Wir haben uns gegen diese Wohnung entscheiden + bleiben in einer 3 Zi-Wo mit 51qm die dann doch irgendwie doch grösser ist.

    • Oliver Keller am 03.09.2017 21:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Nimue

      Und was jat das mit dem Thema Referenzzinssatz zu tun?

    • plappertasche am 04.09.2017 11:55 Report Diesen Beitrag melden

      Ich bin Veganer

      Nichts, rein Garnichts. Also naja... Etwa soviel wie "Ich bin Verganer"

    • Blue Angel am 04.09.2017 17:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @plappertasche

      Was hat das mit dem Zinssatz zu tun? Willst du dich brüsten mit deiner Veganerei?

    • Fausto Frisella am 05.09.2017 13:17 Report Diesen Beitrag melden

      4Zi-Maisonette Wohnung

      Ich kenne auch einen, der ist Veganer und hat eine 4Zi-Maisonette-Wohnung, der isst wirklich nur Gemüse und so.

    einklappen einklappen
  • Geiz ist Geil am 03.09.2017 15:58 Report Diesen Beitrag melden

    überteuert

    2000.- 3.5 zimmer wohnung? Bund greiffe in!! leerstehende Wohnungen doch es wird kein verlust gemacht, da man leere wohnungen von den steuern abziehen kann. leco mio

  • Ein Leser am 02.09.2017 14:22 Report Diesen Beitrag melden

    Abschaffung Eigenmietwert

    Schafft endlich den Eigenmietwert ab dann kaufen sich einige vielleicht wieder ein Eigentum.

    • Manuel am 03.09.2017 18:37 Report Diesen Beitrag melden

      Und in ein paar Jahren...

      ...wenn die Zinsen wieder steigen, jammern Sie und möchten den Hypozinsabzug wieder. Den gibt's leider nicht ohne Eigenmietwert.

    einklappen einklappen
  • walau am 02.09.2017 13:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Referenzzinssatz.

    Jetzt ist der Referenzzinssatz bei 1.5%. Bei einer Zinswende - und die wird mit bestimmtheit kommen - kommt das grosse erwachen. Sollte der RZS auf 5 % steigen , was absolut möglich ist, kann ich nur sagen: " guet nacht am sächsi". lch bin Rentner, habe sei 40 Jahren ein EFH, bei einer Hyporefinanzierung wird die Tragbarkeit mit 5% berechnet.

    • Sparfuchs Aargau am 02.09.2017 14:01 Report Diesen Beitrag melden

      richtig

      Wenn der Referenzzinssatz auf 5% steigt so werden die Mieten um 42% erhöht! Ich bin dann gespannt welche Mieter sich ihre Mietwohnung noch leisten können!

    • KariKreidler am 02.09.2017 14:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @walau

      Was bringts den Vermietern die Miete zu erhöhen, wenn nachher keiner mehr bereit ist den Preis zu bezahlen? Ihre Theorie ist nicht sehr durchdacht.

    • Sparfuchs Aargau am 02.09.2017 14:35 Report Diesen Beitrag melden

      @Kari Kreidler

      Lieber KariKreidler wenn ich Vermieter wäre würde ich die Miete auch erhöhen wenn die Zinsen steigen schliesslich wollen die Mieter ja auch, dass die Mieten gesenkt werden bei sinkenden Zinsen!

    • Mike am 02.09.2017 16:42 Report Diesen Beitrag melden

      @Sparfuchs Aargau

      Ja vielleicht wollen das die Mieter aber offensichtlich auch viele nicht. Denn wenn der Vermieter nicht von sich aus die Mieten senkt wenn der Ref.Zins sinkt - zu was er nicht verpflichtet wird - bleibt es am Mieter hängen und er MUSS sich dazu bewegen, das zu bekommen, wozu er ohnehin das Recht hat. Viele verschlafen das! Umgekehrt handeln die Vermieter sofort. Was für eine perfide Doppelmoral! Warum darf das überhaupt so sein - den Vermieter nicht dazu zu verpflichten, Mietzinssenkungen auch weiterzugeben wenn der Ref.Zins sinkt???

    • KariKreidler am 02.09.2017 17:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Sparfuchs Aargau

      Schon klar will das der Vermieter, das bestreite ich auch nicht. Nur wird er dann niemanden finden der bereit/ dazu/ in der Lage ist soviel zu bezahlen.

    • Sparfuchs Aargau am 03.09.2017 06:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @KariKreidler

      Da alle Mieten dann massiv steigen werden müssen die Mieter bereit sein mehr Miete zu zahlenn wenn sie nicht unter der Brücke schlafen wollen!

    • häbu.b. am 03.09.2017 12:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Sparfuchs Aargau

      wieso werden dann die Mieten nichtüberall nach unten angepasst.Wenn die Mieten angehoben werdenin der jetztigen Zeit z b bei Mieterwechsel ist das eine unverschämtheit und gehört sanktioniert.Es tummeln sich zuviele Haie imSchweizerischen Vermietertümpel.

    • Sparfuchs Aargau am 03.09.2017 14:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @häbu.b.

      Lieber Häbu.b. die Haifische wie Sie die Vermieter nennen sind in vielen Fällen Pensionskassen die Versuchen unsere Rente damit zu finanzieren!

    • Susi am 03.09.2017 18:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Sparfuchs Aargau

      Ja,nur dass wir mieter die senkung selber einfordern müssen. Der Vermieter geht nicht von delbst runter. Wenn die Mieten dteigen, wird uns die Verwaltung fragen ib wir einferstanden sind??????

    • Adrian am 03.09.2017 19:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Mike

      Weil der Vermieter und nicht der Mieter ein wirtschaftliches Risiko trägt........ vielleicht ?

    einklappen einklappen