Umstrittene Events

11. Mai 2017 12:40; Akt: 11.05.2017 13:09 Print

US-Justiz zwingt Novartis zu Daten-Herausgabe

Hat der Basler Pharmariese Novartis US-Ärzte bestochen? Der Konzern muss den US-Behörden Dokumente zu 80'000 Ärzte-Events liefern.

storybild

Novartis bestreitet die im Verfahren erhobenen Vorwürfe. (Im Bild: CEO Joe Jimenez.) (Bild: Keystone/Patrik Straub)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es geht um Ärzte-Einladungen in Nobelrestaurants, an Partys oder zu Fischerei-Ausflügen. Dem Schweizer Pharmariesen Novartis wird von der US-Justiz vorgeworfen, bei Ärzte-Events in den USA gar grosszügig gewesen zu sein. Nun muss der Konzern der US-Justiz im Zusammenhang mit einem Verfahren Dokumente zu fast 80'000 Ärzte-Events liefern. Das hat ein New Yorker Richter entschieden, wie die «Handelszeitung» in ihrer neusten Ausgabe berichtet.

Damit kommt Schwung in ein seit 2011 laufendes Verfahren der New Yorker Staatsanwaltschaft. Es geht um sogenannte Speaker Events, das heisst Veranstaltungen, bei denen Ärzte im Auftrag der Industrie vor Berufskollegen und anderem Gesundheitspersonal über bestimmte Medikamente referieren.

Bei den zwischen 2002 und 2011 zur Diskussion stehenden Veranstaltungen handle es sich nicht um Informationsveranstaltungen, sondern um Promotionsevents. Viele der Events hätten an Orten stattgefunden, «die einem edukativen Ziel wenig förderlich waren». Die Rede ist von «unnötig exzessiv teurem» Essen in Nobelrestaurants in Washington D.C. oder Des Moines, Iowa, Fishing-Trips in Alaska und Tallahassee und Partys.

Novartis bestreitet die Vorwürfe

Mit dem Entscheid des New Yorker Richters Paul Gardephe vom 28. März wird die US-Tochter Novartis Pharmaceutical Corporation verpflichtet, Dokumente wie Powerpoint-Präsentationen, Angaben zu Redner-Honoraren und interne Berichte zu 79'236 Veranstaltungen zu liefern. Hingegen scheiterte die Staatsanwaltschaft mit ihrer Forderung, die Zahl der «Sales Reps» (Verkaufsrepräsentanten), deren Daten herausgegeben werden müssen, von 150 auf 363 zu erhöhen.

Novartis bestreitet die in dem Verfahren erhobenen Vorwürfe. Man sei «mit der Art und Weise, wie die Regierung das Vorgehen in dieser Angelegenheit charakterisiert hat», nicht einverstanden, schreibt das Unternehmen auf Anfrage.

(sas/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jamaika Jamal am 11.05.2017 13:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weltpolizist

    Was sich die USA inmer wieder erlauben darf. Wo führt das hin?

    einklappen einklappen
  • Heinz Roth am 11.05.2017 12:51 Report Diesen Beitrag melden

    Industriespionage

    Zeit diese staatliche Industriespionage zu beenden. Wie? Unterbindet temporär den Export strategischer Medikamente in dieses Land. Langfristige Gewinne statt kurzfristige, überrissene Profite.

    einklappen einklappen
  • US und A am 11.05.2017 13:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was hei die zgfgüuh?!

    Die Amis können tun und lassen was sie wollen, so als wären sie übergeordnet.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • J.McClane am 12.05.2017 12:53 Report Diesen Beitrag melden

    Welcher Anwalt oder Richter handelt ?!

    ich würde mal vorschlagen alle US-fastfood Lokale in Europa einzuklagen wegen Begünstigung von Tierfabriken und generierten Massenkrankheiten, Müllverursachung durch Plastik und Wegwerfutensilien, sowie erzuegte massenhafte Ernährungsstörungen in der globalen Gesellschaft.

  • Teddy1964 am 12.05.2017 11:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unfähige USA!

    Zuerst wurden die Schweizer Banken von der USA ausgenommen, jetzt wird die Wirtschaft ausgesaugt! Die USA braucht Geld und wo holen sie es? Bei den Schweizern! Anscheinend ist die USA nicht Fähig ihre Finanzen in den Griff zu bekommen!

  • Willi Zbinden am 12.05.2017 09:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    WIE SICH DIE USA AUF EINFACHEM WEG GELD BESCHAFFT

    Zuerst die Schweizer Eidgenossenschaft mit der UBS und jetzt die Schweizer Pharmaindustrie. Oder wie man sich auf einfachem Weg Geld beschafft. Wie mir scheint sind die Amerikaner nicht fähig aus eigener Wirtschaft Geld zu erwirtschaften. Wieder ein Beweis mehr das Trump auf keinen Fall für Frieden auf der Welt ist.

    • Der Rheintaler am 12.05.2017 11:52 Report Diesen Beitrag melden

      Wer hat wirklich das Sagen in den USA?

      Daran ist nicht Trump schuld sondern die, die wirklich das Sagen haben in den USA

    einklappen einklappen
  • Gourmet Gourmand am 12.05.2017 09:07 Report Diesen Beitrag melden

    "Zwingt"

    Englischsprachiges Personal in den international tätigen Schweizer Unternehmen wird es auch ohne Zwang richten, Zufall hin oder her. Es wird wohl bald ein Hotel-Restaurant-Event-Guide dafür sorgen, was in Übersee zur Pflege von Kundenbeziehungen, zur PR oder zur Akquisition gesetzlich zulässig ist.

  • Schweizer am 12.05.2017 07:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nach den Banken, die Pharmas..

    Da wird viel Mist ans Tageslicht gelangen wenn die Pharmas endlich mal durchleutet würden. Bin kein Befürworter des amerikanischen Raubzuges durch die Industriestaaten, aber was bei unsern Pharma-Riesen abgeht, müsste schon längst an die Öffentlichkeit gelangen. In der Schweiz würde sowas nie passieren, da die Lobbys in Bern schlicht zu mächtig sind und die Politik längst gekauft ist. Also schadet es nichts, wenns ein Anderer tut. Bin gespannt bis wie weit die Korruptionen aufgedeckt werden und bei welcher Stufe (Regierung) gestoppt wird..

    • Argusauge am 12.05.2017 09:21 Report Diesen Beitrag melden

      @Schweizer

      Nur nützt es den Konsumenten in der Schweiz rein gar nichts. Die Lobbyisten und ihre Handlanger werden weiterhin dafür sorgen können, dass sich hiesige Unternehmen in gewissen Branchen an den Endkunden in der Schweiz bereichern können.

    einklappen einklappen