Lohnrunde 2013

16. September 2012 23:45; Akt: 16.09.2012 23:46 Print

Zwei Drittel der Angestellten unzufrieden

von Elisabeth Rizzi - Die Lohnrunde 2013 kommt in die heisse Phase: Mehr als die Hälfte der Angestellten ist unzufrieden mit dem Gehalt und wird versuchen, für 2013 mehr Geld zu fordern.

storybild

Mehr als die Hälfte der Angestellten will beim Chef anklopfen und für 2013 mehr Lohn fordern. (Bild: Colourbox)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In den nächsten Monaten müssen sich die Arbeitgeber warm anziehen. Denn Herbst ist die alljährliche Zeit der Lohngespräche. Trotz eingetrübter Wirtschaftsaussichten, werden die Chefs heuer nicht geschont.

Laut einer von 20 Minuten bei Marketagent in Auftrag gegebenen repräsentativen Umfrage sind 62 Prozent der Erwerbstätigen in der Schweiz unzufrieden mit ihrem Lohn. Sie finden, dass sie zu wenig verdienen für das, was sie an ihrem Arbeitsplatz leisten.

Die Hälfte hat verglichen

Diese Aussage ist kein unqualifizierter Stammtisch-Frust. Die Befragten wissen sehr genau, wie viel sie verdienen könnten. 51 Prozent von ihnen haben im letzten Jahr ihr eigenes Salär mit den Löhnen derselben Branche, Funktionsstufe und gleicher Qualifikation verglichen etwa auf dem Lohnrechner des Bundes.

Entsprechend vehement werden sie heuer in den Lohngesprächen auftreten. 58 Prozent der Befragten geben an, eher (38 Prozent) bzw. auf jeden Fall (21 Prozent) für 2013 aktiv mehr Lohn zu fordern.

Absicherung-Massnahme

Für Matthias Mölleney, Leiter des Center for Human Resources Management & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich (HWZ) ist das nicht erstaunlich: «Gerade in wirtschaftlich schwierigen oder unsicheren Zeiten bekommt der Lohn eine höhere Bedeutung», sagt er. Das gelte vor allem im Sinn einer Absicherung gegen drohende Einschnitte.

Dafür spreche auch die aktive Beschäftigung mit Vergleichslöhnen. «Es geht vielen Angestellten dabei auch um eine berufliche Standortbestimmung und darum abzuschätzen, wie gut ihre Chancen sind, bei allfälligen Problemen der Arbeitgeber wechseln zu können», so Mölleney.

«Grosser Unzufriedenmacher»

Für Norbert Thom, emeritierten Personalprofessor der Uni Bern, ist die Vergleicherei ein Warnschuss für die Arbeitgeber. Fast jeder, der sich mit anderen vergleiche, habe das Gefühl, der eigene Lohn sollte höher sein. «Wenn der Lohn aber nicht stimmt, ist das ein grosser Unzufriedenmacher», sagt er. Könne ein Betrieb keine Lohnerhöhung zahlen, sollten deshalb andere Anreize gesucht werden, um die Unzufriedenheit zu kompensieren, zumal Lohn allein selten die Bschäftigten zufrieden mache.

Thom nennt als Alternative etwa ein gutes Betriebsklima mit anständigem Verhalten von Vorgesetzten und Kollegen, Weiterbildungsmöglichkeiten, günstige Arbeitszeitregelungen oder auch General-Abo, Rabatte, Handykosten-Übernahme etc.

Solche Anreize können auch die Motivation jener steigern, die nicht für mehr Lohn kämpfen werden. Nannten doch die Unzufriedenen als zweitwichtigstes Argument (nach keine Begründung gefunden) die schlechte wirtschaftliche Situation ihrer Arbeitsstelle als Grund für einen Verzicht auf höhere Lohnforderungen.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Daniel Schröder am 17.09.2012 15:11 Report Diesen Beitrag melden

    gutes Arbeitsklima als Alternative? ;-)

    Man kann eigentlich machen was man will. Als Klein- oder Mittelverdiener ist man immer der "Lackaffe" Bekommt die Konzernleitung 2% zum Verteilen, wirken sich 2% auf ein Managergehalt von 2 Mio natürlich positiver aus, als bei einer Putzfrau mit Fr. 3300.-. Der nächste Punkt ist schon wie erwähnt, das Vitamin B und die grosse Klappe bei den Vorgesetzten. Oben steht noch, andere Anreize wie Arbeitszeitregelung, Rabatte, Handykosten, Generalabo, gutes Arbeitsklima? Wo bitteschön gibts denn sowas noch?

  • Pat Bachmann am 17.09.2012 13:58 Report Diesen Beitrag melden

    Statt Lohnerhöhungen die Steuern senken

    Hey Leute, das Problem sind die Steuern. Schreit auf. Reklamiert die Steuern und Abgaben. Die Verbrecher sind Politiker und Beamte. Die beklauen das Volk. Dort verliert der Bürger sein Geld. Es ist nich hinnehmbar... dass die nicht die Aufgabe haben, jedes Jahr kontinuierlich die Steuern zu senken müssen. Dieser Steuersenkungsauftrag müssen die Politiker kriegen. Denn das wäre unsere beste Lohnerhöhung die wir bekommen könnten. Jeder Franken der ein Fleissiger erhält ist eine Bestrafung, ja die Steuerprozente steigen und betreffen den ganzen bisherigen Lohn auch. Eventuell bleibt weniger vor.

  • Personalberater am 17.09.2012 11:59 Report Diesen Beitrag melden

    CD verkaufen und Whistleblowern

    Nebenerwerb angenehmen! CD der Banken verkaufen Leute. Ersetzt jede dämliche Lohnrunde. Oder endlich richtig Whistlebloweren, entweder Infos zu Ungereihmtheiten direkt verkaufen oder vorzugsweise über die Medien im Ausland, das erhöht den Impact in der Schweiz, dann schenkts ein. Auf die Lohnverhandlungen rund um GAV / UN1A und so warten lohnt echt nie. Die Teuerung (allein Versich, KK / Benzin) frisst mehr weg als hinzukommt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Daniel Schröder am 17.09.2012 15:11 Report Diesen Beitrag melden

    gutes Arbeitsklima als Alternative? ;-)

    Man kann eigentlich machen was man will. Als Klein- oder Mittelverdiener ist man immer der "Lackaffe" Bekommt die Konzernleitung 2% zum Verteilen, wirken sich 2% auf ein Managergehalt von 2 Mio natürlich positiver aus, als bei einer Putzfrau mit Fr. 3300.-. Der nächste Punkt ist schon wie erwähnt, das Vitamin B und die grosse Klappe bei den Vorgesetzten. Oben steht noch, andere Anreize wie Arbeitszeitregelung, Rabatte, Handykosten, Generalabo, gutes Arbeitsklima? Wo bitteschön gibts denn sowas noch?

  • Pat Bachmann am 17.09.2012 13:58 Report Diesen Beitrag melden

    Statt Lohnerhöhungen die Steuern senken

    Hey Leute, das Problem sind die Steuern. Schreit auf. Reklamiert die Steuern und Abgaben. Die Verbrecher sind Politiker und Beamte. Die beklauen das Volk. Dort verliert der Bürger sein Geld. Es ist nich hinnehmbar... dass die nicht die Aufgabe haben, jedes Jahr kontinuierlich die Steuern zu senken müssen. Dieser Steuersenkungsauftrag müssen die Politiker kriegen. Denn das wäre unsere beste Lohnerhöhung die wir bekommen könnten. Jeder Franken der ein Fleissiger erhält ist eine Bestrafung, ja die Steuerprozente steigen und betreffen den ganzen bisherigen Lohn auch. Eventuell bleibt weniger vor.

  • M.S. am 17.09.2012 13:09 Report Diesen Beitrag melden

    Zu alt

    Nun ja, bei mir ist es so, dass man immer wieder sagt, es werden x% an Lohnerhöhungen ausbezahlt. Nun meine letzte Lohnerhöhung ist 7 Jahre her, es heisst immer ... du bist schon über 40 Jahre alt, es gibt somit nichts mehr. Was soll man dazu sagen

  • U. Leitz am 17.09.2012 12:30 Report Diesen Beitrag melden

    Unzufrieden?

    Na, dann weint nicht, wie kleine Schulmädchen, sondern sucht euch einen Job mit mehr Lohn bzw. macht zu erst mal die Ausbildungen, welche euch zu so einem Job verhelfen. Von nichts kommt auch nichts und das ist gut so! Und kommt mit jetzt bitte nicht mit "es ist nicht so einfach", "nicht jeder kann", "ich habe Familie", "ich habe keine Zeit", "Ich habe kein Geld" oder was für Ausreden auch immer...

  • Personalberater am 17.09.2012 11:59 Report Diesen Beitrag melden

    CD verkaufen und Whistleblowern

    Nebenerwerb angenehmen! CD der Banken verkaufen Leute. Ersetzt jede dämliche Lohnrunde. Oder endlich richtig Whistlebloweren, entweder Infos zu Ungereihmtheiten direkt verkaufen oder vorzugsweise über die Medien im Ausland, das erhöht den Impact in der Schweiz, dann schenkts ein. Auf die Lohnverhandlungen rund um GAV / UN1A und so warten lohnt echt nie. Die Teuerung (allein Versich, KK / Benzin) frisst mehr weg als hinzukommt.

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren