4,5 Zimmer, 29'000.-

23. November 2012 16:22; Akt: 23.11.2012 16:23 Print

Die teuersten Wohnungen der Schweiz

Seeanstoss, Riesenfenster und eigene Bootsgarage: Das bietet ein Luxus-Zuhause in Zürich. Auf Immobilienportalen stehen unzählige Mietwohnungen für Leute mit dem ganz dicken Portemonnaie bereit.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

380 m² Wohnfläche, gigantische Fensterfronten und das Gefühl, «sich auf einem Luxusdampfer direkt auf dem Zürichsee zu befinden» – so wurde unlängst auf homegate.ch für eine 4,5-Zimmer-Wohnung geworben. Der stolze Preis für dieses Dach über dem Kopf inkl. Nebenkosten: 29'000 Franken im Monat.

Umfrage
Welche der teuersten fünf Wohnungen in unserer Bildstrecke gefällt Ihnen am besten?
58 %
11 %
12 %
11 %
8 %
Insgesamt 4648 Teilnehmer

Das erstaunt, denkt man doch beim typischen Benutzer eines Immobilien-Portals nicht an chice Ladys im Pelzmantel. «Dass solche Immobilien auch auf Homegate ausgeschrieben werden, ist nicht unüblich», heisst es jedoch bei der Verwaltung «Engels & Völkers» auf Anfrage. Im Fall der 29'000-Franken-Wohnung, welche der «Tages-Anzeiger» aufgestöbert hat, habe dies der Eigentümer gewünscht. «Grundsätzlich gibt der Besitzer vor, ob das Inserat so aufgeschaltet, nur auf unserer Website publiziert oder gar nicht veröffentlicht wird.» In aller Regel würden Immobilien dieser Preisklasse nur intern ausgeschrieben.

Assistentin im Internet suchen lassen

Eine «luxuriöse Oase mitten in Zürich» bietet die Firma «H&B Real Estate» an. 25'000 Franken im Monat müssen für die 6,5 Zimmer, verteilt auf 530 m², hingeblättert werden. Für die Firma sei es eine gute Möglichkeit, auf sich aufmerksam zu machen, da man keinen grossen Bekanntheitsgrad habe, heisst es zur Begründung. Ausserdem: «Nur weil sich jemand eine Luxus-Wohnung leisten kann, heisst das ja nicht, dass er nicht auch wie alle anderen über die bekannten Immobilien-Portale sucht. Wenn er es nicht selbst macht, dann auf jeden Fall seine Assistentin.»

Auf homegate.ch lassen sich unzählige Wohnungen im Luxussegment finden. In unserer Bildstrecke oben sehen Sie die teuersten Mietwohnungen ausgesuchter Schweizer Städte.

(rme/dwi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jo Ana am 26.11.2012 13:04 Report Diesen Beitrag melden

    Hätte ich das Geld

    würde ich trotzdem nicht in so einer Bude wohnen. Aber kaufen auch nicht. Vielleicht was an der Stadtgrenze gelegen, dann sparen und meinen Lebensabend woanders zubringen. Und an alle die "sich eine geile Hütte bauen würden" ... Wo soll die denn stehen? Im Züricher Umland wird es schwierig, Toplagen sind keine mehr zu bekommen. Und bevor ich "AdW" lande lasse ich es lieber.

  • Pluto am 26.11.2012 12:10 Report Diesen Beitrag melden

    Eckpunkte

    Wir können es drehen und wenden wie wir wollen. Die Wohlstandsnation Schweiz platzt zusehends aus ihren Nähten. Politik und Wirtschaft sind gefordert: bei der Raumplanung, Steuerung der Zuwanderung, innovativen Baukonzepten, beim Verhindern von Exzessen, Erhaltung natürlicher Lebensräume, beim Ausbau, Erhalt von Infrastrukturen. All das kostet und bedarf einer gerechten Lastenverteilung. Wer mehr beansprucht müsste eigentlich mehr beitragen. Es besteht Handlungsbedarf und es gibt einigen nicht ausgeschöpften Spielraum und immer noch Tabus.

  • charly am 25.11.2012 20:01 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Landei oder Ex Städter

    Erstaundlich das zu diesen Mieten noch alte Technik angeboten wird. Die Kreativität ist auf alle Fälle abhanden gekommen. Empfehlung: 2 Jahre günstiger wohnen und danach ein eigenes Haus bauen lassen. Liegt bei diesen Mieten voll drin. Mit dem ÖV ist man ohne Stau in der Stadt. Warum also im Lärm wohnen?

  • Karl am 25.11.2012 19:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einfach nur der hammer

    Ich hatte die wohnung in meine immoscout such abo auch erhalten. Leider kann ich mir das nicht leisten. Wir suchen im zentrum von zürich 5 zimmer. Mit "nur" 6500.- budget ist das aber ziemlich schwer

    • Miguuu M am 26.11.2012 09:54 Report Diesen Beitrag melden

      wie sind solche preise mögli

      wie viel muss man dann verdienen damit man sich solch eine wohnung kaufen kann!

    • Rupert M. am 26.11.2012 11:57 Report Diesen Beitrag melden

      Min. Lohn

      Einfache Rechnung Miguu: Max. 1/4 des Lohns soll für die Miete drauf gehen. Dann kannst du dir den Mindestlohn locker ausrechnen.

    • Third Life am 26.11.2012 13:32 Report Diesen Beitrag melden

      Zwei Personen

      und jeder 10.000 ? Abgesehen davon wirkt das hier wie ein schlechter Angabe-Versuch. Wer die Kohle hat redet nicht gross darüber ;)

    • Kurt am 26.11.2012 18:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Das kenne ich

      Wir haben auch lange gesucht in der Stadt Zürich.Für die Kinder sollte es ein gutes Quartier sein. Wir haben lange gesucht bis wir eine4.5 zimmer wohnung zu einem vernünftigen fanden. Wir zahlen auch 5500.- das ist hald so in zürich. Zur anderen frage. Die wohnung sollte 1/3 des einkommen nicht überschreiten

    einklappen einklappen
  • R.W. am 25.11.2012 17:58 Report Diesen Beitrag melden

    Und der Normalbürger

    wird im Hinblick auf die ungebremste Zuwanderung und den knappen Raum Schweiz mit der Perspektive auf "verdichteter Bauweise" und künftig weniger m2/pro Person abgespiesen. Na denn, wachsen wir mal im gleichen Tempo weiter......

    • baugenossenschaftler am 25.11.2012 22:07 Report Diesen Beitrag melden

      Legende von den Einwanderern

      1950 lebten bei uns durchschnittlich 4 Personen auf 3,5 bis 4,5 Personen. 2012 hat sich die Zahl der Einpersonenhaushalte im Vegleich zu 1950 um den Faktor 48 (!) erhöht. Heute verlangen Schweizer Singels mehr Wohnraum, als 1950 einer vierköpfigen Famile zustand.

    • Georg Huber am 26.11.2012 09:22 Report Diesen Beitrag melden

      Wer lebt hier auf wem?

      Ich lebe manchmal auch auf einer Person, aber nur für ca. eine halbe Stunde. Dann brauche ich wieder mehr Platz...

    • René Kälin am 26.11.2012 09:44 Report Diesen Beitrag melden

      @Baugenossenschaftler

      Und dann sagen Sie mir bitte doch einmal, wo die Million Zugewanderten leben! Oder glauben Sie die lösen sich Abends nach der Arbeit in Luft auf?

    • Cornelia am 26.11.2012 11:49 Report Diesen Beitrag melden

      Teuer und meist leer....

      ...und dann kommen da noch die Zweitwohnungen dazu. Ja, ja, die gibt es nicht nur in den Berggebieten sondern auch in der Stadt, wer hätte das gedacht. Macht aber sicher auch einen grossen Teil an den überteuerten Mietpreisen aus.

    • Stefan am 26.11.2012 13:21 Report Diesen Beitrag melden

      @René Kälin

      Klar sind die da, aber das ist nicht die Ursache für die überteuerten Wohnungen. Die Ursache liegt darin, das Menschen bereits sind soviel Geld für eine Wohnung auszugeben, oder besser gesagt, dass es in der Schweiz Menschen gibt, die genug verdienen um sie diese Wohnungen leisten zu können. Dieses Problem hätten wir so oder so. Die Reichen können sich die Innenstadt leisten, die «Ärmeren» müssen ausserhalb auf Wohnungssuche. Das ist in Städten wie New York oder Paris schon längst so und wird bei uns auch immer mehr zum Regelfall werden. Wer mehr hat, bekommt mehr.

    einklappen einklappen