Banken

17. Dezember 2012 13:24; Akt: 17.12.2012 13:33 Print

700 Bankfilialen werden in Spanien geschlossen

Banesto, eine der ältesten Banken Spaniens, wird von der Grossbank Santander übernommen. Der Übernahme fallen 700 Bankfilialen zum Opfer.

storybild

Ein Bild aus besseren Tag, als die Bank Banesto noch ein Team im Radzirkus stellte, das 1999 auch Alex Zülle unter Vertrag hatte. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Die spanische Grossbank Santander will ihre Tochter Banesto vollständig übernehmen und in ihr Filialnetz eingliedern. Dies teilte Spaniens grösstes Geldinstitut am Montag der Madrider Börsenaufsicht CNMV mit.

Wie aus Unternehmenskreisen verlautete, will Santander die Übernahme dazu nutzen, rund 700 der insgesamt fast 4700 Filialen beider Banken zu schliessen und 520 Mio. Euro im Jahr einzusparen.

Marke Banesto verschwindet

Der Verwaltungsrat des Instituts billigte am Montag den Plan zur Übernahme. Banesto war vor 110 Jahren gegründet worden und ist eines der ältesten Geldinstitute in Spanien. Mit der Eingliederung in das Netz von Santander verschwindet das Unternehmen als eigenständiges Markenzeichen.

Banesto war 1993 wegen einer Finanzkrise verstaatlicht und später an die Santander-Gruppe verkauft worden. Der damalige Banesto-Präsident Mario Conde, der bis zur Krise als ein spanischer Vorzeige-Bankier gegolten hatte, wurde zu einer Haftstrafe verurteilt. Derzeit hält Santander 89,7 Prozent der Anteile von Banesto.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Raul Suarez am 17.12.2012 18:48 Report Diesen Beitrag melden

    Ja wie weiter mit Europa

    die ganze Eurokrise ist noch lange nicht fertig. Unsere Eurokaten, Bürokraten Juncker Barosso und Co spielen allen etwas vor. In Spanien Arbeit zu finden ist fast aussichtslos. Nur mit Ausbildungen von Lehrlingen wirds Früchte bringen, aber es gibt keine Ausbildungsmodelle ??!!

    • Besser Wisser am 18.12.2012 23:20 Report Diesen Beitrag melden

      Herr

      Hähähä? Du glaubst doch nicht mit diesem Simpelrezept diese Kriese lösen zu können? Das ist ja wirklich Stammtischniveau.

    • Supermario am 20.12.2012 12:12 Report Diesen Beitrag melden

      Und dann???

      Warum gibts wohl in Spanien 50% Jugendarbeitslosigkeit? Wo willst du denn die nötigen Jobs NACH der Ausbildung herzaubern? Da sind die Zusammenhänge doch noch ein wenig komplizierter und ich wäre gespannt auf ECHTE Lösungsvorschläge. Unfundierte persönliche Kritik kann nun wirklich jeder üben und hilft niemandem!

    einklappen einklappen