Übernahme-Gerüchte

31. Oktober 2017 04:04; Akt: 31.10.2017 04:09 Print

Air-Berlin-Käufer wollen auch SkyWork

Ein deutsches Firmenkonsortium soll die Berner Fluggesellschaft retten.

storybild

Finanzierungsplan und Betriebsbewilligung fehlen: Ein Flugzeug von SkyWork Airlines auf dem Flughafen Bern-Belp. (Archivbild) (Bild: Keystone/Peter Klaunzer)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Berner Fluggesellschaft SkyWork soll Medienberichten zufolge von einem deutschen Firmenkonsortium übernommen und gerettet werden. Bei den Interessenten handelt es sich um zwei Unternehmen, die bereits Teile der insolventen Air Berlin übernommen haben.

Das Konsortium besteht aus der Speditions- und Logistikfirma Zeitfracht und dem Wartungsunternehmen Nayak, wie das deutsche Branchenportal airliners.deund die Schweizer Zeitung «Blick» übereinstimmend unter Berufung auf einen Firmensprecher berichteten.

Nun werden Zahlen geprüft

Am Sonntag unterzeichneten den Berichten zufolge die Bieter eine Verschwiegenheitserklärung. Man prüfe nun zügig die Zahlen, wird ein Zeitfracht-Sprecher zitiert. Wenn die Bücher dies hergäben, solle der Betrieb von Skywork fortgesetzt werden.

Nayak war in der Vergangenheit Kunde bei SkyWork. Zeitfracht und Nayak übernahmen jüngst Air Berlin Technik, Zeitfracht ausserdem Air Berlin Leisure Cargo.

Die Fluggesellschaft SkyWork selbst hatte am Sonntagabend mitgeteilt, dass derzeit die Vorbereitungen getroffen würden, um beim Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl) die nötigen Dokumente vorzulegen und die Finanzierung nachzuweisen. Nähere Angaben machte die Airline nicht.

Flugzeuge seit Sonntag am Boden

Seit am Samstag um Mitternacht die Betriebsbewilligung abgelaufen ist, stehen am Flughafen Bern-Belp die SkyWork-Flugzeuge am Boden. Auch die für Dienstag geplanten Flüge fallen aus, wie die Airline auf ihrer Webseite bekanntgab. Betroffene Passagiere werden an den Kundendienst verwiesen.

Der Gesellschaft mit ihren fünf Flugzeugen und 120 Angestellten war es bislang nicht gelungen, rechtzeitig einen Finanzierungsplan vorzulegen, weshalb das Bazl für den am Sonntag beginnenden Winterflugplan die Betriebsbewilligung suspendierte.

Am Wochenende kündigte die slowenische Adria Airways an, mehrere wichtige Verbindungen zu übernehmen. Ab dem 6. November bedient Adria Airways ab Bern-Belp die Städte Berlin, Hamburg, München und Wien.

SkyWork reagierte auf diese Ankündigung kämpferisch: Mit Blick auf einen positiven Ausgang der Betriebsbewilligung bleibe der Winterflugplan aufgeschaltet und alle Flüge seien buchbar, hiess es am Wochenende. Die Buchungsplattform werde erst deaktiviert, falls definitiv keine Betriebsbewilligung erteilt werde.

(chk/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Thom am 31.10.2017 05:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zuwenig wichtig

    Alle beklagen sich, nichts sei mehr schweizerisch, Ausverkauf der Schweiz. Insbesondere auch Politiker in Bern. Wièso unternimmt hier niemand etwas und zeigt Courage und Herz für unser Land? Ah ja, vergessen, ist ja nicht die UBS...

    einklappen einklappen
  • Bürger am 31.10.2017 05:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bazl nicht hilfreich

    Na ja, die Maßnahmen des Bazl sind auch nicht gerade hilfreich, um mit einem angeschlagenen Unternehmen noch die Kurve zu kriegen.

    einklappen einklappen
  • kaziakis am 31.10.2017 08:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vorschlag

    die SNB macht ja jetzt Milliarden Gewinn statt wieder ins Ausland verkaufen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Angel Bizarre am 02.11.2017 08:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mieses Karma

    Vielleicht liegt es auch am schlechtem Karma der Airline. Ich erinnere mich noch sehr gut and Mobbing und schlechte Behandlung von Mitarbeitern die die Skywork aufgebaut haben und dann nach Übernahme aufgrund irrationaler Gründe gekündigt wurden. Leid tun mir nur ein Teil der Flightcrew. Den Rest kennt man in den eigenen Reihen, wie alles damals gelaufen ist und wie man von Inkompetenzen umsingelt war.

  • Martial2 am 31.10.2017 20:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warum am Leben erhalten wollen?

    Happy Landing, die kommen noch auf die Welt mit solchen Airlines Leichen! Zu schwach, zu teuer, zu viele Investitionen bis diese Krücken wieder auf die Beine stehen. In Konkurs gehen lassen und Schluss. Mitarbeiter die was können, finden mit der Zeit wieder was...!

  • Claudia am 31.10.2017 18:46 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Option

    Warum kaufen die Deutschen nicht gleich die ganze Schweiz? Swiss ist schon in Deutschen Händen und das ist mehr als genug!

  • Cyrill Hotz Pontresina am 31.10.2017 17:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rettung?

    Das hoffe ich sehr. Bitte nicht wenn es zu spät ist. Wäre schade um SkyWork und Bern Belp!!

  • Herb Weber am 31.10.2017 17:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    SkyWork

    Einfach schade Leider hat sich bei SkyWork dss Management verrechnet; mit der Bern-Basel-London zu viel Geld verloren. Ich hoffe es gibt bald wieder SkyWork Fluege