Banken-Berater im Test

03. September 2008 23:05; Akt: 04.09.2008 09:15 Print

Arrogant, abgehoben oder mutlos

von Daniela Gigor - Erstmals haben gutsituierte Personen den Umgang von Banken mit Neukunden getestet. Die Ergebnisse dürften auf einigen Chefetagen für rote Köpfe sorgen.

Fehler gesehen?

Im Rahmen einer Studie ­haben 25 vermögende Testkunden, die je bis zu 5,5 ­Millionen Franken anlegen ­wollten, schweizweit 50 Banken getestet. Im Vergleich schneidet die Credit Suisse vor den Privatbanken Wegelin und Sarasin am besten ab, auf Platz vier folgt die UBS.

«Es ist keiner Bank gelungen, sich von den anderen abzuheben», sagt Jörg Neumann, Mitinhaber des Stu­dien-Herausgebers NeumannZanetti & Partner. Er sei erstaunt, dass sich viele Berater nur wenig über­zeugend um die einzelnen Kunden bemüht hätten. «Es gab alles: vom mutlosen und abgehobenen bis hin zum ­arroganten Be­rater», so Neumann weiter. ­

Positiv sei, dass es dreien ­dennoch gelungen sei, einen ­vermögenden ­Kunden zu ge­winnen. Am schlechtesten schnitten Coop Bank, Raiffeisenbanken sowie die Migros Bank ab. «Die Studie basiert in ­unserem Fall auf nur gerade vier Testsitua­tionen. Aussagekräftiger ist ­unsere eigene Qualitätskontrolle mit 200 anonymen ­Beratungstests und tausend Kundeninterviews pro Jahr. Diese Kontrolle zeigt, dass die allermeisten Beratungen der ­Migros Bank eine hohe ­Qualität aufweisen», erklärt dazu Albert Steck von der Migros Bank.