42 Stunden sind out

14. November 2012 14:11; Akt: 14.11.2012 14:30 Print

Auch Kinderlose wollen Teilzeit-Jobs

von S. Hehli - Nur wenige Angestellte hängen an der 5-Tage-Woche, wie unsere Umfrage zeigt. Doch den Teilzeit-Traum zu verwirklichen, ist schwierig. Nicht wegen bockiger Chefs – sondern wegen des Geldes.

Zum Thema
Fehler gesehen?

An der Zürcher Goldküste sei er als Teilzeit-Papi schräg angeschaut worden, berichtet Jürg Wiler. Doch Leute, die sich über Männer wie Wiler lustig machen, sind nur eine kleine Minderheit. Das zeigt die nicht-repräsentative Umfrage von 20 Minuten Online: Nur 14 Prozent finden, Teilzeitmänner seien halbe Männer. Unter den Frauen sind sogar nur 9 Prozent dieser Meinung.

Das Wohlwollen dürfte auch damit zu tun haben, dass 62 Prozent der Vollzeit-Männer selber gerne mehr Freizeit hätten als heute. Sie würden zu einer bereits grossen Gruppe stossen. Fast ein Drittel der Umfrage-Teilnehmer hat einen Teilzeit-Job. Anders formuliert: Nur ein gutes Viertel der Männer arbeitet Vollzeit und ist damit rundum zufrieden.

Das Ergebnis ist Wasser auf die Mühlen der Kampagne Teilzeitmann.ch. Projektleiter Andy Keel sieht die Erkenntnis einer Studie aus dem Kanton St. Gallen bestätigt, nach der gar 90 Prozent der Männer Teilzeitpensen anstreben. «Das unterstreicht, dass unser Projekt Teilzeitmann goldrichtig und notwendig ist.»

Traum Viertage-Woche

Die Kampagne richtet sich explizit nicht nur an Väter – und scheint, damit richtig zu liegen: Auch unter den Männern, die keine Familie haben, will eine Mehrheit von 52 Prozent weniger arbeiten. Ein Viertel der Kinderlosen hat sich den Wunsch nach einem Teilzeitjob bereits erfüllt, bei den Vätern sind es vier von zehn.

Und was würden die Männer mit der zusätzlichen Freizeit anfangen? Logisch ist, dass 87 Prozent der Väter sich mehr um Kinder und Haushalt kümmern möchten. Unter den kinderlosen Männern hätten 80 Prozent einfach gerne mehr Zeit für sich selber. Doch auch fast die Hälfte der Väter hegt diesen Wunsch.

Was würden Sie mit der zusätzlichen Freizeit anfangen? Antworten in Prozent, Mehrfachantworten möglich.
Quelle: 20 Minuten Online

Der Ruf nach mehr Freizeit kommt für Sybille Sachs alles andere als überraschend. Die Professorin für strategisches Management an der Zürcher Hochschule für Wirtschaft hat sich intensiv mit der Vereinbarkeit von Beruf und Familie befasst – und dabei festgestellt, dass viele Arbeitnehmer am Rand der Belastung sind und nach mehr Erholung lechzen.

Neue Arbeitswelt ist zu stressig

Die Anforderungen im Job seien in den letzten 15 Jahren stark gestiegen. «Wegen der zunehmenden Ausrichtung der Firmen auf den Shareholder Value rapportieren die Angestellten quartalweise. Sie werden dauernd an irgendwelchen Kennzahlen gemessen und müssen ihre Leistung beweisen.» Das sei Stress pur, betont Sachs.

Für die Männer komme noch hinzu, dass durch die Emanzipation die Ansprüche an sie gestiegen seien – bei der Kindererziehung und im Haushalt, wie die Professorin erklärt. Viele Männer sähen diese Entwicklung aber auch als Chance: «Sie haben Lust auf eine neue, vielfältigere Lebensplanung, bei der nicht alles auf Leistung im Beruf ausgerichtet ist. Was wiederum den Frauen neue Karrierechancen eröffnet.»

Noch scheiterts am Geld

Allzu grosse Abstriche im Job wollen die Männer, die eine Reduktion anstreben, aber nicht machen: Für 53 Prozent ist die Viertage-Woche Favorit. Weitere 29 Prozent hätten gerne einen 60- oder 70-Prozent-Job (siehe Grafik unten).

So oder so bleiben aber flexiblere Arbeitsmodelle für die meisten ein Traum. 40 Prozent der Möchtegern-Teilzeitmänner scheiterten laut Umfrage-Ergebnis beim Bemühen um eine Pensumsreduktion. 60 Prozent haben es gar nicht erst versucht. Der am häufigsten genannte Grund für diese Zurückhaltung ist nicht die Angst um die Karriere oder die generelle Unmöglichkeit in der jeweiligen Branche (je 26 Prozent) – sondern das Geld: Zwei Drittel sagen, sie könnten sich das kleinere Gehalt nicht leisten.

Aus diesem Grund fordert Lucrezia Meier-SchatzLucrezia
Meier-Schatz

CVP, SG
Nationalrat
Profil anzeigenauf MerklisteVerbunden mit
Kinder & Gewalt
weitere Verbindungen anzeigen
, CVP-Nationalrätin und Geschäftsführerin von Pro Familia, dass endlich die Gleichstellung bei den Löhnen hergestellt werde. Denn solange die Männer mehr verdienen, lohnt sich eine neue Aufgabenteilung für viele Paare nicht: Reduziert der Mann um 20 Prozent und stockt die Frau um 20 Prozent auf, bleibt wegen der Lohndifferenz am Schluss weniger in der Haushaltskasse.

«Keine Angst vor dem Karriereknick!

Meier-Schatz und Professorin Sachs betonen, dass die Zeit für die Teilzeit-Männer arbeite. «Es zeichnet sich ein Arbeitskräftemangel ab, und die junge Generation ist sehr mobil», sagt die St. Galler CVP-Frau. «Die Unternehmen können es sich im Kampf um die besten Köpfe nicht leisten, den Wunsch nach flexiblen Arbeitsmodellen einfach zu ignorieren.»

Sachs ergänzt, dass es dafür ein Umdenken in den Chefetagen brauche: «Es sollte auch Vorgesetzte geben, die Teilzeit arbeiten – und damit den Mitarbeitern signalisieren: Ihr braucht keine Angst vor einem Karriereknick zu haben!»

So hoch sind die Pensen der insgesamt 3230 Teilnehmer der nicht repräsentativen Umfrage.
Quelle: 20 Minuten Online

Wie viel würden Sie arbeiten, wenn Sie frei wählen könnten - mit entsprechenden Einkommenseinbussen? Antworten nur der 1217 Männer, die gerne reduzieren möchten.
Quelle: 20 Minuten Online

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fabrik. Arbeiter am 14.11.2012 20:29 Report Diesen Beitrag melden

    5 Tage Woche?

    Schön wäre es da sind wir noch weit davon entfernt erst wen sie Gesetzlich vorgeschrieben wird dann ist dass Möglich. Viele Betriebse hallten noch immer 6 Tagewoche da es mit der Stundenaufteilung nicht anders geht 3 Schichtbetrieb und 42 - 45 Wochen Stunden wie soll das gehen. Da müssen Samstage herhalten!! Dafür wurden ja in den letzten Jahren Extra die Stunden erhöht das die Samstage auch abgedeckt sind sonst giebt es Fehlstunden und der 13. wird um dass gekürtzt. So sieht es aus. Abzocke auf legalem Weg. Alla Vogel friss oder Stirb.

    einklappen einklappen
  • Louwei am 14.11.2012 15:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Asien

    Erzählt diese Probleme mal einem Asiaten (Chinesen, Vietnamesen, Japaner...). Der wird die Welt nicht mehr verstehen...

  • Diego am 14.11.2012 15:28 Report Diesen Beitrag melden

    Aufwand - Seite

    Ich würde auch gerne weniger Arbeiten, leider ist dies bei meinem Job nicht gut möglich. Das echte Problem aber ist doch, dass man weniger verdient, aber mehr braucht - den Freizeit kostet üblicherweise. Es gibt Gratisangebote, aber die decken auch nicht alles ab.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marco am 16.11.2012 20:14 Report Diesen Beitrag melden

    Meier-Schatz

    Meier-Schatz und ihre altbackene "Familien"-CVP sind natürlich genau die richtigen für so eine Diskussion. Eine verlogene Politikerin aus der gelben Fraktion plus eine gleichgesinnte "Expertin". Und das ist für Euch hier eine Grundlage zur Diskussion über Teilzeit-Arbeit der Männer? Das ist schon fast ulkig.

  • tobias am 16.11.2012 16:05 Report Diesen Beitrag melden

    2mal Teilzeit = geteilte Kinderbetreuung

    hallo sandra, eigentlich geht es doch darum, dass Mütter und Väter ihre Arbeitszeit reduzieren, resp. soweit möglich miteinander ergänzen, dass man mehr Zeit mit seinen Kindern verbringen kann.. die berufliche Karriere sollte doch bitte nicht vor das Wohl unserer Kinder gestellt werden..

    • verstanden_worums_geht am 16.11.2012 17:13 Report Diesen Beitrag melden

      Genau !

      Mehr Zeit für die Familie - DARUM GEHT ES. Karrieregeil, aber Kinder in die Welt setzen und dann sollen andere schauen. Traurig, solche "Mamis"

    • lauretta am 17.11.2012 18:58 Report Diesen Beitrag melden

      teilzeit ist nicht immer gewünscht

      wo ich arbeite, kommt ausnahmslos bei allen die karriere vor den kindern, ausdrücklich gewollt. alle haben/wollen fette ferien oder bauen häuser, gehen dick essen, arbeiten aber von früh bis spät. die kinder sind in der krippe. sind die kinder krank mit hohem fieber, kommen sie trotzdem in die krippe. am wochenende sind sie bei den grosseltern, damit die eltern bergtouren und wellnessaktivitäten in ruhe geniessen können. warum müssen solche leute um jeden preis kinder haben? ich hab festgestellt, dass viele gar keine teilzeitjobs wollen, sonst müssten sie ja auf etwas verzichten, ein no go!

    einklappen einklappen
  • Johannes am 15.11.2012 07:24 Report Diesen Beitrag melden

    So schön kann es sein!

    Ich (m/44) arbeite seit ca. 7 Jahren nur noch 80% und geniesse den zusätzlichen freien Tag in vollen Zügen! Bspw. mit Ausfahrten mit dem Motorrad, länger schlafen, etwas am Haus korrigieren, baden gehen, etc. klar kostet mich der eine Tag im Monat mehr als 1000 CHF - aber was soll's? mir ist es der eine Tag mehr frei effektiv Wert. Bin schon lange nicht mehr so im Stress, wie diejenigen welche ich auf dem Bahnhof sehe ;-)

  • Fabrik. Arbeiter am 14.11.2012 20:29 Report Diesen Beitrag melden

    5 Tage Woche?

    Schön wäre es da sind wir noch weit davon entfernt erst wen sie Gesetzlich vorgeschrieben wird dann ist dass Möglich. Viele Betriebse hallten noch immer 6 Tagewoche da es mit der Stundenaufteilung nicht anders geht 3 Schichtbetrieb und 42 - 45 Wochen Stunden wie soll das gehen. Da müssen Samstage herhalten!! Dafür wurden ja in den letzten Jahren Extra die Stunden erhöht das die Samstage auch abgedeckt sind sonst giebt es Fehlstunden und der 13. wird um dass gekürtzt. So sieht es aus. Abzocke auf legalem Weg. Alla Vogel friss oder Stirb.

    • Thomas am 17.11.2012 10:03 Report Diesen Beitrag melden

      Richtig!

      Trage ich mit. Glaube nicht das Hirnarbeit weniger anstrengt. 42h-45h sind einfach zuviel. Die Kosten die daraus entstehen werden auf die Bürger verwässert und die wirtschaft ist fein raus. Wie lang noch?

    einklappen einklappen
  • Patrick T. am 14.11.2012 18:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zu viel verdienen

    Die, die nur 80 oder weniger % arbeiten , verdienen in unserer Gesellschaft einfach zuviel !!!!! Denen sollte man das Geld radikal kürzen, damit sie wissen , warum normale Bürger 100 % Arbeit und 100 % Leistung bringen !!!!! Ich finde es eine Frechheit , ich als Chef werde nie sowas anstellen ! Entweder 100 % oder gar nicht.

    • lauretta am 17.11.2012 19:31 Report Diesen Beitrag melden

      typisch schweizer,er lebt für die arbeit

      so ein quatsch, was sie da schreiben - ich bin 80% präsent, bringe aber die leistung von 100% und werde miserabel bezahlt. ich leiste mehr als alle, die 100% "präsent sind". würde ich 100% arbeiten wäre es einfach 100% präsenz, trotzdem im verhältnis ein miserabler lohn. also, wenn schon mies bezahlt, dann lieber bescheidener leben und einen tag mehr freizeit und keinen zwang, mich von diesen abzockern hetzen zu lassen. oder noch mehr dem steueramt abzugeben, welches es dann für den kriminaltourismus oder für gripen verschleudert.

    einklappen einklappen