Im Vergleich

19. Juli 2011 20:44; Akt: 29.09.2011 12:55 Print

Autoversicherung spaltet die Schweiz

von Nathalie Maring - Der Wohnkanton von Herr und Frau Schweizer hat einen markanten Einfluss auf die Höhe ihrer Autoversicherungsprämien. Tessiner zahlen am meisten, Urner am wenigsten.

storybild

Auch die Anzahl Unfälle in den Kantonen treibt die Autoversicherungsprämien in die Höhe. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Kantone Uri und Tessin trennt nicht nur der Gotthard, sondern auch die Höhe der Autoversicherungsprämien. Die Tessiner Autofahrer müssen schweizweit am tiefsten in die Tasche greifen, gefolgt von den Bewohnern der Kantone Zürich und Genf.

Das ergab eine am Dienstag veröffentlichte Studie von Comparis. Der Internet-Vergleichsdienst untersuchte, welchen Einfluss der Wohnkanton auf die Höhe der Prämien für Haftpflicht- und Vollkaskoversicherung ausübt.

Am günstigsten unterwegs sind demnach die Bewohner der Innerschweiz. In Uri und Nidwalden sind die Prämien am niedrigsten. Gemäss Comparis fallen die Autoversicherungen in städtischen und Grenzkantonen generell höher aus als in ländlichen Regionen. Martin Scherrer, stellvertretender Geschäftsführer von Comparis, sagt gegenüber 20 Minuten Online, dass eine erhöhte Zahl von Autodiebstählen in den Kantonen an der Grenze der Grund für den Unterschied sein könnte.

Neben dem Wohnkanton beeinflussen noch andere Faktoren, wie beispielsweise die Fahrpraxis, die Schadenshäufigkeit, das Automodell oder die Nationalität beziehungsweise das Alter des Lenkers die Prämienhöhe.

Verglichen hat Comparis die Prämien von sechs Versicherungen mittels Prämienrechner im Internet. Danach berechneten die Versicherungsexperten aus den ermittelten Prämien für jeden Kanton den Durchschnitt der Totalprämie, der obligatorischen Haftpflichtversicherung und der fakultativen Vollkaskoversicherung.

Spartipp: regelmässig vergleichen

Wie aber erhalten die Versicherten die besten Konditionen? Als Tipp an die Versicherten rät Scherrer: «Um die Prämien möglichst tief zu halten, sollten Lenker regelmässig die Konditionen von verschiedenen Anbietern vergleichen.» Beim Abschluss einer neuen Versicherung gilt also: Eine möglichst kurze Vertragsdauer wählen. So können Fahrzeughalter schneller zu günstigeren Angeboten wechseln.

Scherrer rechnet vor: Hätte man zum Beispiel 2007 eine durchschnittliche Autoversicherung abgeschlossen und wäre dieser treu geblieben, so würde man heute rund 500 Franken pro Jahr mehr bezahlen als mit der günstigsten Variante.

Zudem rät er, die Deckung der Versicherung immer im Auge zu behalten. Beispielsweise ist je nach Alter des Autos eine Vollkasko-Versicherung nicht mehr nötig. Faustregel: Bei einem Mittelklassewagen wird die Vollkasko meist nach fünf Jahren überflüssig.

Versicherungsprämien im Kantonsvergleich

KantonHaftpflicht und Vollkasko in Fr./Jahr für typisches AutoProzent vom Schweizer Durchschnitt
UR114795
BE115195
AG119098
VD120399
Durchschnitt1209100
GE1281106
ZH1285106
TI1331110

Quelle: Comparis