Stellenabbau

13. November 2012 10:46; Akt: 13.11.2012 11:24 Print

BLS baut rund 40 Stellen ab

Das Bahnunternehmen BLS will sparen. 10 bis 15 Personen müssen kommendes Jahr wahrscheinlich entlassen werden, rund 30 Stellen sollen durch natürliche Fluktuationen abgebaut werden.

storybild

Die BLS will innert drei Jahren 50 Millionen Franken sparen. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Bahnunternehmen BLS macht Ernst mit den angekündigten Sparmassnahmen: Kommendes Jahr dürften rund 40 Stellen verschwinden. 10 bis 15 Personen müssen wahrscheinlich entlassen werden, weitere rund 30 Stellen sollen durch natürliche Fluktuationen abgebaut werden.

Damit spart die BLS im nächsten Jahr rund 10 Millionen Franken, wie das Bahnunternehmen am Dienstag mitteilte. Es ist dies die erste Tranche eines bereits vor einigen Monaten angekündigten Sparpakets, das auf drei Jahre ausgelegt ist.

Bereits im vergangenen April sprach BLS-CEO Bernard Guillelmon davon, die BLS müsse effizienter werden. Das Bahnunternehmen hatte zwar 2011 mehr Personen und Güter befördert, jedoch nur einen bescheidenen Gewinn erwirtschaftet. Im August dann schloss Guillelmon auch einen Personalabbau nicht mehr aus.

Weniger Geld für Beratungen und Marketing

Nun hat die BLS-Leitung die erste Tranche des Sparprogramms konkretisiert. Neben verschiedenen Effizienzsteigerungen will das Unternehmen unter anderem auch die Ausgaben für Beratungen und externe Honorare sowie Marketingausgaben senken. Daneben sollen auch die Bedienzeiten der Reisezentren angepasst werden.

Ebenfalls ins Auge fasst die BLS einen geringeren Beitrag an die BLS Stiftung für das historische Erbe. Das Angebot für die Bahnkunden hingegen wird nach Angaben der BLS von den Sparanstrengungen nur marginal betroffen sein.

Den 10 bis 15 von einer Entlassung betroffenen Mitarbeitenden will die BLS wenn möglich alternative Beschäftigungen innerhalb des Unternehmens anbieten. Wo dies nicht möglich ist, würden Unterstützungsmassnahmen erarbeitet und mit den Sozialpartnern abgestimmt, heisst es in der Mitteilung weiter.

Längerfristig überlegt sich die BLS, die Standards beim Ausbau der Infrastruktur zu vereinfachen, ohne jedoch die Sicherheitsvorgaben zu tangieren.

Sparziel: 50 Millionen Franken

Insgesamt muss die BLS bis 2015 rund 50 Mio. Franken einsparen, wenn sie ihre Wirtschaftlichkeit verbessern will. Konkrete Aussagen zu den weiteren Sparetappen gibt es noch nicht. Es sei aber davon auszugehen, dass weitere Stellen betroffen sein könnten, schreibt das Bahnunternehmen.

Die BLS sieht sich nach eigenen Angaben in den kommenden Jahren mit einer Reihe von finanziellen Herausforderungen konfrontiert: die Sanierung der Pensionskasse, der Aufbau von Schwankungsreserven sowie Investitionen zur Bewältigung der grossen Nachfrage. Um den wachsenden Mobilitätsansprüchen gerecht zu werden, hat die BLS fast 500 Mio. Franken in neue Doppelstockzüge investiert.

Zunehmend Sorgen bereitet der BLS auch die Finanzierung des bestellten Regionalverkehrs. Bereits heute vermöchten die Abgeltungen der Besteller-Kantone die Kosten für die bestellten Leistungen nicht zu decken. Diese Schere werde sich in den kommenden Jahren weiter öffnen, befürchtet man beim Bahnunternehmen mit Sitz in Bern.

In der Tat lassen die Finanzpläne der meisten Besteller-Kantone, allen voran dem Kanton Bern, für die kommenden Jahre eher auf magere Zeiten schliessen. «Die BLS macht mit dem Kostensenkungsprogramm ihre Hausaufgaben. Sie erwartet, dass jetzt auch Politik und Kantone ihren Beitrag leisten», wie CEO Bernard Guillelmon festhielt.

«Kopfloses Huhn»

Die Gewerkschaft des Verkehrspersonals SEV kritisiert die Sparmassnahmen. Die BLS stürze sich übereilt in das Sparprogramm. «Wie ein Huhn ohne Kopf», wie es Gewerkschaftssekretär Jérôme Hayoz in einer Mitteilung vom Dienstag formulierte.

Befremdet ist man beim SEV nicht zuletzt auch darüber, dass die Bezüge der Geschäftsleitung in den letzten Jahren «unverhältnismässig angestiegen sind», wie es in der Mitteilung weiter heisst. Der SEV fordert, dass die Geschäftsleitung ihre Löhne auf das Niveau vor dem Antritt von CEO Guillelmon zurückfährt.

Positiv werter der SEV indessen, dass ein Grossteil des Stellenabbaus durch natürliche Fluktuationen erfolgen soll. Auch für die verbleibenden 10 bis 15 Stellen müssten Lösungen ohne Kündigung gefunden werden, betont der SEV.

Der SEV richtet auch Kritik an den Kanton Bern. Als Eigentümer und Leistungsbesteller stehle sich dieser bei seiner eigenen Bahn aus der Verantwortung. Er kürze die Mittel und verlange gleichzeitig zunehmend mehr Leistung.

Bescheidene Halbjahreszahlen

Die BLS präsentierte im September ein bescheidenes Halbjahresergebnis. Trotz erneut höherer Leistung im Personenverkehr resultierte ein schlechteres Konzernergebnis. Dieses sank im Vergleich zur Vorjahresperiode um 28 Prozent auf 2,9 Mio. Franken.

Die BLS feiert im kommenden Jahr ihr hundertjähriges Bestehen. 1906 wurde das Unternehmen unter dem Namen Berner Alpenbahngesellschaft Bern-Lötschberg-Simplon gegründet. Die heutige BLS AG ist die grösste Privatbahn der Schweiz. Hauptaktionär ist der Kanton Bern.


(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • syndikater am 13.11.2012 13:14 Report Diesen Beitrag melden

    pensionskassen:

    die bls soll doch mit der sbb fusionieren, oder...?

    einklappen einklappen
  • Gonzo Gonzitto am 13.11.2012 15:54 Report Diesen Beitrag melden

    BLS Auswirkungen

    Als Erstes werden wohl Kontrollen und Sicherheit abgebaut...!

  • Kurt Z. am 13.11.2012 10:50 Report Diesen Beitrag melden

    BLS katastrophal

    Die BLS ist sowieso der mieseste Verein den ich kenne. Züge fallen andauernd aus und bei Ausfällen wird nichts unternommen (bspw. Busse) Absolute Katastrophe diese "Bahn". Mit der SBB und der RBS hingegen bin ich sehr zufrieden!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gonzo Gonzitto am 13.11.2012 15:54 Report Diesen Beitrag melden

    BLS Auswirkungen

    Als Erstes werden wohl Kontrollen und Sicherheit abgebaut...!

  • syndikater am 13.11.2012 13:14 Report Diesen Beitrag melden

    pensionskassen:

    die bls soll doch mit der sbb fusionieren, oder...?

    • Bouhh am 13.11.2012 15:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Naja

      Die sbb hat selber probleme mit dem geld und entlassen auch viele leute... Oder zumindest verschiedene sparten der sbb. Ich denke das würde nichts bringen.

    einklappen einklappen
  • kandertaler am 13.11.2012 12:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    am falschen ort

    sparen?? Aber milionen in bahnhofsumbauten wie in mülenen im kandertal ausgeben. Für was bitte? Passt alles zu dem betrieb...

    • Bouhh am 13.11.2012 15:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Ist so

      Hmm nicht nur dort wird am falschen ort gespart... Gibt es doch immer wieder -.-

    • Matthias Schneider am 13.11.2012 15:38 Report Diesen Beitrag melden

      Gesetz

      was kann die BLS denn dafür, wenn das Volk eine entsprechende Vorlage annimmt? Behindertengleichstellungsgesetz oder so... frag doch mal google

    einklappen einklappen
  • Kurt Z. am 13.11.2012 10:50 Report Diesen Beitrag melden

    BLS katastrophal

    Die BLS ist sowieso der mieseste Verein den ich kenne. Züge fallen andauernd aus und bei Ausfällen wird nichts unternommen (bspw. Busse) Absolute Katastrophe diese "Bahn". Mit der SBB und der RBS hingegen bin ich sehr zufrieden!

    • Martin Habegger am 13.11.2012 11:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Unzufriedenheit bei der BLS durch Stellenabbau

      Da stimme ich völlig zu!! Ich habe auch nur Probleme mit diesem miesen Verein!!! Andauernd eiskalte Züge. Die sollen noch mehr einsparen, dadurch wird es nur schlimmer und man ist noch mehr genervt bei der BLS. Im Gegensatz zur SBB. Habe kürzlich ein E-Mail an die BLS geschrieben. Habe nur ein vorgedrucktes E-Mail erhalten was ich schon vorher bei einer anderen Reklamation erhalten habe!! Dies zeigt mir das die Kunden nicht ernst genommen werden bei der BLS!!!

    • Topan S. am 13.11.2012 11:41 Report Diesen Beitrag melden

      Da stimme ich zu!

      Selbe Geschichte auf der Linie Burgdorf-Solothurn. Bei Zugsausfällen wird einfach nichts gemacht (Und das ist häufig der Fall) Mails an die BLS sind total sinnlos, nur vorgedruckte Standartphrasen. Absolute Katastrophe!

    • Marc Zürcher am 13.11.2012 12:09 Report Diesen Beitrag melden

      Anders

      Also ich habe ganz andere Erfahrung gemacht mit der BLS- war sauer wegen einer Verspätung, der Kundendienst war super!

    • René am 13.11.2012 13:59 Report Diesen Beitrag melden

      Verwöhnt

      Die S4 von Thun nach Belp, Bern hat selten Probleme. Sind wir nicht einwenig Verwöhnt? So bald ein Zug einige Minuten Verspätung hat wird reklamiert! Unser nördlicher Nachbar hat nicht so ein dichtes Netz und dort fallen ständig Züge aus! Und das ist ja wirklich kein Entwiklungsland! Klar nervt es wenn ein Zug ausfällt, aber wie oft ist das im Verhältnis (über 10%)?

    • Müller Max am 13.11.2012 14:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Verwöhnte Schweizer...

      Seid nicht so heikel. In der Schweiz sind wir so was von verwöhnt. Spätestens eine Stunde später fährt der nächste Zug wieder, auch mit Heizung ;-) In Deutschland sind Verspätung von 10 Minuten und Ausfälle an der Tagesordnung und in Afrika kann man Frohsein wenn der Zug einmal im Tag kommt auch wenn 10 Stunden später

    einklappen einklappen