Fitness-Rating

28. Februar 2013 08:31; Akt: 28.02.2013 08:42 Print

Bald gibt es Sterne für Schweizer Fitnesscenter

von Laurina Waltersperger - Was für Hotels gilt, dürfte bald für Fitness-Tempel gelten: Ein Sterne-Rating soll zeigen, welche Studios in welcher Qualitätsliga spielen. Die Branche reagiert wenig begeistert.

storybild

Sterne für den Service: Spezialisierung und gut ausgebildetes Personal sind Qualitätskriterien bei der Bewertung. (Bild: fotolia)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Was bei Hotels seit Jahren gang und gäbe ist, soll jetzt auch bei Schweizer Fitness-Studios Einzug halten: Der Schweizerische Fitness- und Gesundheitscenter Verband (SFGV) hat diese Woche an der Generalversammlung dem neuen Sterne-System zugestimmt. Neu werde eine unabhängige Prüfungsstelle den hiesigen Studios je nach Qualität, Angebotspalette und der Ausbildung des Personals Sterne verteilen, sagt Claude Ammann, Präsident des SFGV. «Der Konsument sieht damit besser, was er für sein Geld bekommt.» Im April soll es losgehen.

«Sterne sind unsinnig»

Die Branche reagiert wenig begeistert, wie eine kurze Umfrage zeigt: Fünf von sechs befragten Studios lehnen das neue Sterne-System ab. Beim Krafttrainings-Anbieter Exersuisse setze man auf eine externe Qualitätskontrolle, sagt Sprecherin Julia Dieziger. Das Label «Qualitop» habe über Jahre wichtige Normen erarbeitet, die heute branchenrelevant seien. Ein neues Normsystem bringe dem Kunden daher keinen Mehrwert.

Sterne seien überflüssig, sagt Fitness-Pionier Werner Kieser. Für seine Studios verzichtet er getrost darauf. Für ihn funktioniere die Sternevergabe schon bei den Hotels nicht: «Je mehr überflüssige Leistungen Sie anbieten, desto mehr Punkte bekommen Sie.» Der Unsinn des Überangebots nehme dadurch bloss zu. Mit mehr Qualität habe das nichts zu tun. Geht es nach Kieser, ist dafür das «Qualitop»-Zertifikat besser.

Die Migros als grösste Fitnesspark-Betreiberin der Schweiz wollte zu dem Sterne-System keine Stellung nehmen.

Mehr Transparenz vs. mehr Betrug

Bei den kleineren Studios sind die Meinungen unterschiedlich: Kathi Fleig, Geschäftsführerin bei David Gym, begrüsst das neue System. Es biete mehr Transparenz. Als eines der ersten Fitness-Center will Fleig die Sterne für ihre Studios in Zürich anwenden. Die Preise werden sich deshalb nicht verändern, sagt sie.

Zusammen mit der Bewertungsfirma Swiss Classification hat der Branchen-Verband einen Kriterienkatalog erarbeitet. Die Fitness-Studios werden künftig alle zwei Jahre auf Herz und Nieren geprüft. Das Sterne-Rating können die Kunden über einen Fitness-Guide online oder via App abrufen.

Für Lucas Anliker, Centerleiter bei Easyfit, sind die Sterne im Grunde eine gelungene Idee. Jedoch sieht er Probleme beim Kontrollmechanismus der neuen Klassifikation: «Mit einem angekündigten Inspektionsbesuch alle zwei Jahre ist das Betrugspotenzial hoch.» Viele würden ihre Studios dann termingerecht auf Vordermann bringen. «Qualitop» prüfe hingegen zwei bis drei Mal im Jahr - und das unangemeldet.