Nach Werkschliessung

05. Dezember 2012 16:17; Akt: 05.12.2012 16:35 Print

Bertarelli kauft «seinen» Hauptsitz zurück

Im ehemaligen Hautpsitz von Merck Serono in Genf soll ein Forschungszentrum entstehen. Finanziert wird es von den Milliardären Ernesto Bertarelli und Hansjörg Wyss.

storybild

Das Zentrum im ehemaligen Serono-Hauptsitz soll sich der Forschung in den Bereichen Gesundheit, Biotechnologie und Life Sciences widmen. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Die Unternehmer Hansjörg Wyss und Ernesto Bertarelli wollen in Zusammenarbeit mit der ETH Lausanne (EPFL) und der Universität Genf ein Forschungs- und Technologiezentrum am ehemaligen Hauptsitz von Merck Serono in Genf aufbauen. Das Konsortium hat am vergangenen Donnerstag ein Kaufangebot für den Gebäudekomplex eingereicht.

Das Zentrum soll sich der Forschung in den Bereichen Gesundheit, Biotechnologie und Life Sciences widmen. Das Projekt will diesen Sektoren damit neuen Schwung verleihen, wie das Konsortium am Mittwoch mitteilte. Zuvor hatten die Zeitungen «Tages-Anzeiger» und «Der Bund» in ihren Mittwochsausgaben über das Projekt berichtet.

Kosten: Hunderte Millionen Franken

Die Kosten des Projekts belaufen sich auf mehrere hundert Millionen Franken, wie Jörg Neef, der Vertreter von Wyss und Bertarelli, auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA sagte.

Der Pharma- und Chemiekonzern Merck Serono hatte im April angekündigt, den Standort Genf zu schliessen. Seit Juli wird der ehemalige Hauptsitz zum Verkauf angeboten. Am vergangenen Donnerstag lief die Frist für die Unterbreitung von Kaufangeboten ab. Zur Höhe des Kaufangebots machte das Konsortium keine Angaben.

Das Projekt beinhaltet die Schaffung eines «Wyss Institute», wie es Hansjörg Wyss bereits an der Harvard Universität aufgebaut hat. Ziel des Instituts ist es laut Communiqué, die Forschungsaktivitäten der EPFL, der Universität Genf und möglicherweise anderer wissenschaftlicher Institutionen zu unterstützen. Dafür stellt die Wyss-Stiftung bis zu 125 Millionen Franken als Startkapital zur Verfügung.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.