Miese Masche

20. Januar 2014 12:19; Akt: 20.01.2014 17:31 Print

Betrug mit Schweizer Telefon-Nummern

Um an Kunden zu kommen, gaukeln ausländische Betrüger ihren Opfern vor, mit einer Schweizer Telefonnummer anzurufen. Die Stiftung für Konsumentenschutz fordert die Behörden zum Handeln auf.

storybild

Konsumenten erhalten Anrufe aus dem Ausland – die Telefonnummer stammt aber aus der Schweiz und ist geklaut. (Bild: Keystone/Gaetan Bally)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ausländische Telefonverkaufsfirmen klauen Schweizer Telefonnummern - damit wollen sie das Vertrauen von Konsumenten erschleichen und neue Kunden gewinnen. Das Ganze nennt sich «Call ID Spoofing»: Dabei sendet der Anrufer meist über Internettelefonie eine falsche Telefonnummer mit. Die Person am anderen Ende der Leitung glaubt dann an einen Anruf aus der Region.

Die meisten Anrufe mit geklauter Nummer kommen aus dem Ausland. Wie bei einem Hackerangriff werden die Telefonate über unterschiedliche Systeme geleitet, nicht selten sogar über die Telefongeräte ahnungsloser Privat- oder Geschäftskunden. Bei der Kabelnetzanbieterin UPC Cablecom stellt man eine Zunahme solcher Fälle fest.

Betroffene werden allein gelassen

Zu den Opfern gehört etwa die Schweizerische Energiestiftung, die seit Neujahr mit Anrufen verärgerter Menschen regelrecht bombardiert wird, wie das Konsumentenmagazin «Espresso» von SRF1 berichtet. Sie alle meinen, die Firma habe sie telefonisch kontaktiert, was natürlich nicht stimmt. Im Fall, in dem die Nummer der Energiestiftung missbraucht wurde, ruft ein Unternehmen mit dem Namen Gesundheitscenter an und will irgendwelche Pillen verkaufen.

Die betroffene Firma hat sich an die Swisscom gewandt, leider ohne Erfolg. «Wenn ein solcher Anruf aus der Schweiz käme, hätten wir eine Handhabe. Da würden wir den Anrufer sofort sperren», sagte Olaf Schulze von der Swisscom gegenüber SRF. Es fehle an Möglichkeiten, die Anrufe aus dem Ausland zurückzuverfolgen.

Stiftung für Konsumentenschutz ist verärgert

Auch das Bundesamt für Kommunikation und das Staatssekretariat für Wirtschaft konnten nicht weiterhelfen. Das Bakom verweist auf das Problem des Datenschutzes.

Die Stiftung für Konsumentenschutz zeigt sich über die fehlende Hilfe verärgert. Die Präsidentin der Stiftung, SP-Nationalrätin Prisca Birrer-Heimo, fordert von den Telekommunikationsanbieterinnen und den Behörden «mehr Biss».

Der Konsument habe keine Möglichkeiten, sich gegen die Betrüger zu wehren, diese Ämter aber schon. Es müsse vermehrt mit den europäischen Kollegen zusammengearbeitet werden. «Dafür müssen die Behörden zwingend mehr Energie, Zeit und Geld investieren, um Schwierigkeiten der internationalen Herausforderungen, speziell des Datenschutzes zu überwinden», so Birrer-Heimo. Sie wird in der Frühlingssession einen Vorstoss einreichen.

(pat)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • sascha am 20.01.2014 13:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wie immer

    zahl mal die tel rechnung nicht. dann sind sie schnell

    einklappen einklappen
  • Chris am 20.01.2014 13:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Swisscom könnte schon wenn sie wollten

    So ein quatsch. Die Swisscom könnte alle Schweizerrufnummern welche aus dem Ausland kommen sperren. Doch Swisscom verdient mit und hat kein Interesse daran, diesen Dienst zu sperren. In anderen Länder sind solche Dienste aus dem Ausland längst gesperrt!

    einklappen einklappen
  • juerer am 20.01.2014 13:17 Report Diesen Beitrag melden

    Hörer ablegen und reden lassen

    Es gibt nen recht wirksamen Trick: Fragt irgend etwas kompliziertes und lässt die Deppen dann einfach reden und reden und reden, dabei könnt ihr den Hörer ja ablegen und weiter machen ;-). Bei hat es sich schnell mal gebessert mit den Werbeanrufen :-)!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Herr Maier am 22.01.2014 15:09 Report Diesen Beitrag melden

    Problemhandhabung

    Auf Comebox/AB Text sprechen so à la, dass Werberufe nicht erwünscht sind oder man solche Unterlagen nur schriftlich per Post möchte und nichts am Telefon beantwortet. Wenn dann die Unterlagen dieser dubiosen Unternehmen per Post kommen sollten, unerwünscht retournieren - Absender zahlt das Porto! Man wird die lästigen Anrufe damit rasch los!

  • Chris am 22.01.2014 09:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Pro-EU

    Aha...in solchen Fällen ist man auf einmal ganz pro-EU und mokiert die fehlende Zusammenarbeit mit den EU-Behörden. Tja, es Füfi UND es Weggli gibt's halt nicht!

  • Willy D. am 21.01.2014 18:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das Telefonbuch

    Ich mache es mir einfach. Falls Jemand anruft dessen Nummer ich nicht gespeichert habe, lasse ich läuten bis der andere Teilnehmer auflegt. Nachher suche ich den Anrufer, dessen Nummer ja sichtbar ist, in einem der bekannten Verzeichnisse auf meinem PC oder Tablet. Dann zeigt sich sehr rasch "was Sache ist". Nummern die ich nicht ausfindig machen kann rufe ich nicht zurück.

  • i. nkognito am 21.01.2014 11:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nirgends eine nummer

    wir haben unsere festnetz nummer noch nie angegeben bei einem wettbewerb, auch im telefonbuch sind wir nicht zu finden, trotzdem habe ich jede woche einen anruf über einen gewinn oder so

  • Hans Meier am 21.01.2014 11:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Datenschutz

    Das haben sie jetzt vom Daten/Täterschutz. Da kann die SP noch lange ihre Vorstösse einbringen. Datenschutz steht über allem, leider!