Internet-Währung

25. Februar 2017 11:51; Akt: 25.02.2017 11:51 Print

Bitcoins steigen auf Rekordhoch

Bitcoins sind begehrt wie nie zuvor: Die Digital-Währung hat am Freitag erstmals in ihrer Geschichte die Marke von 1200 Dollar geknackt.

Wie funktioniert die Cyber-Währung Bitcoin genau? Erfahren Sie es in der Inforgrafik.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Internet-Währung Bitcoin kommt derzeit bei Anlegern äusserst gut an. Sie knackte am Freitag erstmals in ihrer Geschichte die Marke von 1200 Dollar. Auf der Handelsplattform BitStamp beispielsweise verteuerte sie sich um 2,7 Prozent auf 1220 Dollar.

Umfrage
Haben Sie schon mal mit Bitcoins bezahlt?
85 %
15 %
Insgesamt 1767 Teilnehmer

Anleger spekulierten darauf, dass in den USA bald zum ersten Mal ein Indexfonds (ETF) auf Bitcoin aufgelegt wird, was das Ansehen der Cyber-Währung nach Einschätzung von Experten deutlich aufwerten würde. Bitcoin ist eine virtuelle Währung, die an speziellen Börsen in reales Geld getauscht werden kann.

Institutionelle Anleger wollen Zutritt

In den USA will die Börsenaufsicht bis zum 11. März entscheiden, ob sie einen Antrag auf einen Bitcoin-ETF genehmigt, der vor vier Jahren eingereicht wurde. «Eine Genehmigung des Fonds könnte den Bitcoin-Markt grundlegend verändern und auch institutionellen Investoren Zutritt zur Kryptowährung verschaffen», erklärten Analysten der BayernLB.

Für die seit 2009 existierende Währung steht keine Regierung oder Zentralbank ein, ihr Kurs wird allein durch Angebot und Nachfrage bestimmt. Alle zehn Minuten werden durch Computer 12,5 Bitcoin dem System zugeführt. Durch den jüngsten Kursanstieg sind inzwischen Bitcoin im Wert von knapp 20 Milliarden Dollar im Umlauf.

Grosses Zukunftspotenzial

Fachleute trauen virtuellen Bezahlsystemen wie Bitcoin grosses Zukunftspotenzial im Zahlungsverkehr zu. Da Bitcoin schnell und anonym rund um die Welt transferiert werden kann, ist sie unter anderem für jene interessant, die sich den Kapitalkontrollen in ihrem Land entziehen wollen.

Allerdings ist die Währung sehr schwankungsanfällig. Kursgewinne oder -verluste von 40 Prozent pro Tag waren vor ein paar Jahren keine Seltenheit. Mittlerweile sind solch grosse Bewegungen seltener geworden.

(kwo/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Raggii am 25.02.2017 11:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super für Kriminelle

    Man kann die Währung online auf dem Konto haben, der Staat hat keine Kontrolle darüber, es kann anonym gezahlt werden. Wie gemacht für die Mafia

    einklappen einklappen
  • Malo am 25.02.2017 11:59 Report Diesen Beitrag melden

    Ich möchte nicht alles verlieren

    Für mich viel zu heikel, klar steigt der Kurs momentan. Doch es ist eine sehr grosse Blase. Bitcoins können schon morgen nichts mehr wert haben. Ich investiere nicht in Bitcoins, die es tun wollen können es.

    einklappen einklappen
  • Pet am 25.02.2017 12:43 Report Diesen Beitrag melden

    Sinnvoll

    Welch coole Währung die null reellen Gegenwart hat und digital im Keller durch 'digital mining' also durch sinnlose Verschwendung elektrischer Energie und Rechenleistung erzeugt wird.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Adeko am 26.02.2017 20:58 Report Diesen Beitrag melden

    Welchen reelen Gegenwert?

    @Pet Hallo Pet, hast du dir schonmal gedanken gemacht welchen reelen Gegenwert deine Papierscheine haben. X-fach überschuldet. Mach dir Gedanken

    • Pet am 27.02.2017 00:10 Report Diesen Beitrag melden

      Nur weil es die anderen auch schlecht machen

      Ich schrieb ja NULL reellen Gegenwert. Es gibt keine Währung einer Zentralbank auf diesem Planet mit Null reeller Deckung. Bitcoins werden im Gegenteil durch die Verschwendung von Ressourcen und Energie erzeugt und das ist einzigartig. Dazu noch die völlige Überbewertung zu realen Währungen. Es gab aber schon immer solche parasitäre Systeme, die eine gewisse Zeit überleben.

    einklappen einklappen
  • gogg am 26.02.2017 15:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Stinkt nach Kollaps

    Damit werden einige Leute reich. Im rechten Moment verkaufen, die einen bleiben stinkreich, die anderen gehn pleite. Ich hab bei Bitcoin einfach kein gutes Gefühl. Und nicht nur, weil es schnell wächst und viel Wert hat und möglicherweise genau so fantastisch einkracht, wie es gewachsen ist. Kriminalität ist auch ein Problem oder ein totalitäres System mit Digitalwährung. Alles gefällt mir gar nicht.

    • Malo am 26.02.2017 16:26 Report Diesen Beitrag melden

      Wie bei der Dotcomblase

      Das denke ich auch, jetzt bläst sich eine riesen Blase auf und die dann platzt. 2 3 Leute räumen ab und die anderen gehen leer aus. Erinnert mich irgendwie an die Dotcomblase. Da wurden ja auch alle getäuscht. Naja ich werde nie in Bitcoins investieren dann schon eher in Nahrungsmittel.

    einklappen einklappen
  • jayjay am 26.02.2017 13:20 Report Diesen Beitrag melden

    An alle

    die sagen diese Technologien haben keine Zukunft. Informiert euch einmal welche Firmen/Banken bereits Forschung in diesem Bereich betreiben. Ausserdem benutzen bereits mehrere Banken (Standard Chartered, UniCredit, ..) die Cryptowährung Ripple für Transfers. Auch in anbetracht der Industrie 4.0 (IoT usw.) gibt es mehrere Lösungen. Aber eigentlich kann ich froh sein das viele Leute Noch kein Interesse daran haben, kann ich billiger kaufen und euch dann Teuer verkaufen.

  • Rolf W. am 26.02.2017 12:47 Report Diesen Beitrag melden

    Währung mit Ablaufdatum

    Fragt euch mal weshalb es weit und breit nur Bitcoin Automaten zum EINzahlen gibt. Bei 21 Millionen Bitcoins ist Ende, danach folgt unausweichlich der Deflationstod. Wer mit überschüssigen Einkommen ein bisschen in dieser Hochrisikowährung rumspielen will, dem sei der Spass gegönnt.

    • Keinstein am 26.02.2017 13:46 Report Diesen Beitrag melden

      Logik

      Es handelt sich um eine DIGITALE WÄHRUNG wie willst du dir also diese AUSZAHLEN lassen? Wenn du physisches Geld willst, verkaufst du einfach deine Bitcoin ;-)

    • BTCMiner 2010 am 26.02.2017 20:29 Report Diesen Beitrag melden

      Es gibt Automaten zum AUSzahlen!

      Nur weil die SBB-Automaten nur EINzahlungen anbieten heisst das noch lange nicht, dass es keine Automaten zum AUSzahlen gibt. In der Schweiz stehen 8 Automaten, die CHF oder EUR AUSspucken wenn man Bitcoins einzahlt. Und das - im Gegensatz zu den Automaten der SBB - erst noch anonym (ohne CH-Handynummer). Der Automat in Bern ist z.B. etwa 5 min. Fussweg vom HB entfernt...

    einklappen einklappen
  • RT am 26.02.2017 09:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bitcoin = Kriminel

    mitels Bitcoin ist viel Kriminilität im internet möglich weils sehr schwierig ist zu verfolgen woher wohin das geld geht kommt zb. Ransomware Datenverschlüsslun erpressung usw usw ein IT