Jahresend-Feuerwerk

06. Dezember 2012 11:01; Akt: 06.12.2012 11:29 Print

Börsen weltweit im Höhenflug

Nicht nur der Schweizer Aktienindex SMI ist auf ein Jahreshoch gestiegen, auch der deutsche DAX und die asiatischen Börsen melden Rekordwerte.

storybild

Gute Laune an den Börsen. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Schweizer Aktienindex SMI hat am Donnerstagmorgen die Marke von 6900 Punkten übersprungen und notiert damit auf dem höchsten Stand seit über 30 Monaten.

Auch der deutsche Aktienmarkt ist auf den höchsten Stand seit Mai 2011 gestiegen. Der Leitindex DAX lag am Donnerstag gegen 10.00 Uhr mit 0,8 Prozent im Plus bei 7.515 Punkten. Kurz zuvor war er schon auf 7.525 Zähler geklettert. Auch bei den Nebenwerten ging es steil nach oben. Der MDAX gewann 1,4 Prozent und erreichte ein Allzeithoch von 11.840 Zählern.

An der New Yorker Wall Street war der Dow Jones am Mittwoch mit einem Plus von gut 0,6 Prozent bei 13.034 Punkten aus dem Handel gegangen. Der Technologieindex Nasdaq büsste dagegen 0,8 Prozent ein, nachdem der Kurs des Schwergewichts Apple abgesackt war. Dafür hatte eine Studie von Marktforschern gesorgt, die dem iPad-Hersteller einen Verlust an Marktanteilen vorhersagten.

Rekordwerte an den asiatischen Börsen

Hoffnungen auf ein baldiges Ende des Haushaltsstreits in den USA und auf einen anhaltend schwachen Yen haben am Donnerstag die asiatischen Börsen beflügelt. An der Tokioter Leitbörse stieg der 225 Werte umfassende Nikkei-Index um 0,8 Prozent auf den höchsten Stand seit sieben Monaten und ging mit 9545 Zählern aus dem Handel.

Der breiter gefasste Topix-Index kletterte um 0,9 Prozent auf 789 Punkte. Der MSCI-Index für den asiatisch-pazifischen Raum ausserhalb Japans tendierte nach positiven Äusserungen von US-Präsident Barack Obama zum Haushaltsstreit mit den Republikanern so hoch wie seit 16 Monaten nicht mehr.

Lockerung der Geldpolitik in Japan

Hinter dem Kursaufschwung in Tokio stand auch die Erwartung, dass die Notenbank von Japan entschlossene Massnahmen zur weiteren Lockerung der Geldpolitik ergreift, wenn am 16. Dezember eine neue Regierung gewählt wird.

Der als Favorit gehandelte Chef der oppositionellen Liberaldemokraten, Shinzo Abe, hat die Zentralbank zu einer unbegrenzten Lockerung der Geldpolitik aufgefordert. Seine Äusserungen haben bereits zu einer Schwächung des Yen geführt, was die Exporte des Landes verbilligt.

Auch die Börsen in Hongkong, Seoul lagen im Plus, wobei der Hang Seng auf den höchsten Stand seit 16 Monaten stieg. Die Börse in Shanghai, die am Vortag zum ersten Mal seit November wieder die Marke von 2000 Zählern übersprungen hatte, tendierte dagegen ins Minus.

(whr/sda/dapd)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Börsianer am 06.12.2012 12:39 Report Diesen Beitrag melden

    Rekortwerte an den Börsen

    und die Arbeitslosigkeit steigt - passt irgendwie zusammen

  • Brigue Mcirdi am 06.12.2012 12:18 Report Diesen Beitrag melden

    Vorausschauent

    Schön wie die Börse nach oben geht, der tiefen Fall kommt noch innert 4 Wochen dann Fällen die Kurse in den Keller, und zwar auf der ganzen Welt. Dann habt Ihr eueren Weltuntergang, nämlich den Finanzuntergang.

    einklappen einklappen
  • bullebär am 06.12.2012 12:11 Report Diesen Beitrag melden

    schlechtes Timing

    Toll, wenn immer zum Jahresende die Börsen wieder hoch sind... Da freut sich das Steueramt und da freuen sich die Banken.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Licht und Liebe am 06.12.2012 12:48 Report Diesen Beitrag melden

    Was interessiert es mich.

    Die Geldgeilen müssen auch Weihnachten feiern.

    • Supermario am 06.12.2012 14:23 Report Diesen Beitrag melden

      Ohne grosse Worte

      Jedem das seine; ansonsten wärs ziemlich langweilig auf dieser Welt!

    einklappen einklappen
  • Börsianer am 06.12.2012 12:39 Report Diesen Beitrag melden

    Rekortwerte an den Börsen

    und die Arbeitslosigkeit steigt - passt irgendwie zusammen

  • Brigue Mcirdi am 06.12.2012 12:18 Report Diesen Beitrag melden

    Vorausschauent

    Schön wie die Börse nach oben geht, der tiefen Fall kommt noch innert 4 Wochen dann Fällen die Kurse in den Keller, und zwar auf der ganzen Welt. Dann habt Ihr eueren Weltuntergang, nämlich den Finanzuntergang.

    • AB am 06.12.2012 13:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Keine Ahnung

      Sie müssen es ja wissen... Als Volkswirt, Betriebswirtschafter und Hobby-Börseler beschätige ich mich täglich mit diesem Thema. Die Börse hat ziemlich freien Gang bis 7380 und die Dividendenausschüttung wird die Börse bis Mitte März (mind.) auf dem Wert zwischen 6600-7350 halten. Von 6900 auf 6600 wäre es ein Fall aber so krass auch wieder nicht. Keine Ahnung wieso ich bei Ihrem nichtsaussagenden und schlecht recherchierten Kommentar überhaupt meinen Senf dazu gebe... Ignorante sind schwer zu belehren. Und es gibt übrigens noch mehr positive Anzeichen...

    • BullBear am 07.12.2012 01:04 Report Diesen Beitrag melden

      Mit "d"

      Vorausschauend schreibt man mit "d". Vier Fehler in zwei Sätzen - bei soviel Sachverstand habe ich nicht den geringsten Zweifel, hier einen waren Börsenexperten zu sehen.

    • Dieter Sollberger am 07.12.2012 12:28 Report Diesen Beitrag melden

      entspricht fast der Wahrheit

      Fast ganz Europa ist Bankrott und die Börse steigt immer noch. Dies entspricht wohl nicht ganz der Realität. Somit ist diese Aussage nicht ganz falsch

    einklappen einklappen
  • bullebär am 06.12.2012 12:11 Report Diesen Beitrag melden

    schlechtes Timing

    Toll, wenn immer zum Jahresende die Börsen wieder hoch sind... Da freut sich das Steueramt und da freuen sich die Banken.