Eidg. Vergleichsrechner

14. November 2012 12:39; Akt: 14.11.2012 13:14 Print

Bund macht Comparis und Co. Konkurrenz

von Sabina Sturzenegger - Ob für Krankenkassen, Konsumgüter oder Immobilien – alle wollen den tiefsten Preis. Kein Wunder, haben Vergleichsdienste Hochkonjunktur. Auch der Bund mischt kräftig mit.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Im Dschungel von Versicherungsprämien, Kreditkarten- und Telefongebühren, Zinsen, Autopreisen und Hypotheken wollen die Konsumenten nur eins: Klarheit. Sie wollen wissen, wo sie am günstigsten zu ihrem Gut kommen und welche Leistungen sie dafür erwarten können.

Umfrage
Finden Sie es in Ordnung, wenn der Bund bei Preisvergleichen mitmischt?
60 %
27 %
13 %
Insgesamt 805 Teilnehmer

Im Markt zur Schaffung von Preistransparenz mischen in der Schweiz deshalb immer mehr Akteure mit. Allen voran die beiden grossen Internet-Vergleichsdienste Comparis und Bonus. Für Immobilien-Vergleiche haben sich Beratungsfirmen wie Wüest & Partner oder Iazi einen Namen gemacht.

Neuer Index kostet 2 Millionen

Aber auch der Staat mischt in diesem Geschäft immer mehr mit: Letzte Woche kündigte der Bundesrat an, einen Immo-Index einzuführen, um die Preisentwicklung von Einfamilienhäusern und Eigentumswohnungen in der Schweiz besser zu erkennen. Der Index soll 2017 eingeführt werden. Kostenpunkt für die Entwicklung: 2 Millionen Franken.

Beim Preisvergleich von Krankenkassenprämien mischt der Bund schon länger mit: Bereits seit Herbst 2011 gibt es den Prämienrechner Priminfo des Bundesamtes für Gesundheit. Der Bund investiert in den Jahren 2011 und 2012 insgesamt 300 000 Franken.

Unlängst wurde zudem das Preisbarometer für den Vergleich von Konsumgütern im In- und Ausland lanciert. Das Volkswirtschaftsdepartement steuert 500 000 Franken an den Vergleichsdienst bei.

Bund soll Anbietern auf die Finger schauen

Steuergelder für Vergleichsdienste, die von privaten Anbietern bereits erbracht werden – das stösst insbesondere den Betreibern der Portale und Dienste sauer auf. Felix Schneuwly, Sprecher von Comparis, stört am meisten, dass der Bund mit seinen Preisrechnern versucht, «Schiedsrichter und Mitspieler gleichzeitig» zu sein. «Der Bund soll den Anbietern von Preisvergleichen auf die Finger schauen, nicht selber Anbieter sein», sagt Schneuwly.

Auch Thomas Pletscher vom Wirtschaftsdachverband Economiesuisse hat für dieses Engagement des Bundes, insbesondere wenn es um Krankenkassenprämien geht, wenig Verständnis. «Die Preistransparenz ist zwar wesentlich für den Markt. Es gibt aber keinen Grund, weshalb der Bund ein privates Angebot konkurrenzieren muss», sagt er.

Selbst Konsumentenforum skeptisch

Aus diesem Grund ist auch das liberale Konsumentenforum (kf), welches das Preisbarometer mitträgt, kritisch: «Am liebsten hätten wir, wenn konkurrierende Unternehmungen wie Comparis und Bonus das Preisbarometer anbieten würden», sagt Geschäftsführer Michel Rudin. Doch leider sei das nicht der Fall.

«Die privaten Anbieter zeigen bis jetzt wenig Interesse, einen Preisvergleich zwischen Konsumgütern aus dem In- und Ausland in diesem Umfang und in dieser Qualität anzubieten», stellt Rudin fest. Das Angebot des Bundes - mit all seinen Schwierigkeiten - komme zumindest diesem Bedürfnis nach.

«Keine einzigartige Leistung»

Doch selbst dieses Argument sticht für den Wirtschaftsvertreter Pletscher nicht: «Wenn es Private nicht anbieten, muss man sich fragen, ob die Informationen für den Markt überhaupt notwendig sind.» Andernfalls habe der Bund das Geld zum Fenster hinausgeworfen.

Ausserdem erbringe das vom Bund finanzierte Preisbarometer keine einzigartige Leistung. Im Gegenteil: «Er müsste zum Beispiel auch tagesaktuelle Preise, Aktionen oder Anfahrtskosten in die Rechnung einbeziehen.» Beim geplanten Immobilien-Index des Bundes befürchtet Pletscher Ähnliches.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marc am 17.11.2012 10:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer braucht Comparis?

    Wer braucht schon Comparis? Wer ohne Aufwand die richtige und günstigste Versicherung sucht ist mit einem freien Berater (achtung: Registrierung bei der Finma beachten!) am besten bedient. Das kostet nichts und wenn man ein Problem hat, kann man sich an seinen Berater wenden.

  • Mehr Unabhängigkeit am 16.11.2012 13:37 Report Diesen Beitrag melden

    Immobilienmarkt transparenter machen

    Mietzinserhöhungen unter dem Vorwand "Anpassung an ortsübliche Mieten". (Mietzinsvergleiche), sowie die Ermittlung des tatsächlich offenen Wohnungsbestandes sind alleine schon zwei gute Gründe dazu.

  • Philipp am 15.11.2012 15:15 Report Diesen Beitrag melden

    Alternativen zum Staat und Comparis

    Es gibt auch Alternativen zum Staat und zu Comparis: Swupp kostet gar nichts und wurde in Nachtarbeit programmiert, Helvida sieht gut aus und man bekommt sogar Geld.

  • felix am 15.11.2012 01:00 Report Diesen Beitrag melden

    comparis adios!

    comparis sieht seine fälle davon schwimmen. denen geht's doch nur - natürlich - um die kohle. privatwirtschaft. als ob die je etwas nicht aus eigennutz tun würden.

    • Marc am 15.11.2012 12:46 Report Diesen Beitrag melden

      Schade ist's...

      Die Comparis erhält pro vermittelter Vertrag einen hohen einstelligen Prozentsatz vom Jahresumsatz!!! Das sind dicke Felle, die da davonschwimmen... PS: Diese Vergütungen sind dann natürlich in den Prämien enthalten. PS2: Aktuell bezahlen wir so 2-mal, einmal via Steuern, einmal via Prämien

    einklappen einklappen
  • Manni Burri am 14.11.2012 17:29 Report Diesen Beitrag melden

    Lächerlich

    Ja bitte lieber Bund mach doch eine eigene Zeitung, weil da bei jeder Zeitung auch intressen von Werbekunden da sind und so nicht objektiv berichtet wird.. :) Ach übrigens wer lesen kann bekommt bei Comparis alles richtig angezeigt.