150'000 Rasierer in 60 Minuten

11. November 2017 18:49; Akt: 11.11.2017 19:13 Print

Chinesen am Singles Day im totalen Kaufrausch

Chinas Online-Händler haben am diesjährigen Singles Day, dem Tag der Junggesellen, neue Verkaufsrekorde aufgestellt. Der grosse Profiteur der landesweiten Schlacht um Rabatte ist Alibaba.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Chinesen haben am sogenannten Singles Day ihren Online-Händlern Verkaufsrekorde beschert: So stellte Alibaba, Chinas grösster Internethändler, mit Verkäufen im Wert von 120,7 Milliarden Yuan (18 Milliarden Franken) schon bis zur Mittagszeit seinen Rekord aus dem Vorjahr ein.

Ursprünglich galt der 11.11. in China unter Studenten als eine Art Anti-Valentinstag für Alleinstehende, weil das Datum nur aus Einsen besteht. Vor acht Jahren begann dann Alibaba seinen Kunden an dem Tag für 24 Stunden hohe Preisnachlässe zu gewähren. Zahlreiche Konkurrenten folgten dem Beispiel, wodurch der jährliche Singles Day zur grossen Rabattschlacht wurde.

Auch JD.com, ein anderer grosser Internethändler, verkündete am Samstag Rekorde. In den ersten 30 Minuten habe der Konzern Klimaanlagen im Wert von umgerechnet 65 Millionen Euro verkauft – soviel wie am gesamten Singles Day 2016. 150'000 Rasierer und 100'000 Mikrowellen wurden in nur 60 Minuten gekauft - mehr als im gesamten Oktober zusammen. Die Umsätze mit Lebensmitteln stiegen in der ersten Stunde um 350 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Grosse Alibaba-Party

Alibaba, dessen Kunden nach eigenen Angaben am Samstag zu 92 Prozent per Smartphone einkauften, zelebrierte den Shopping-Rausch mit einer grossen Party in Shanghai. Eine riesige Leinwand präsentierte live den aktuellen Umsatz.

Sänger Pharrell Williams, Hollywood-Star Nicole Kidman und die chinesische Schauspielerin Fan Bingbing traten am Vorabend zusammen mit Alibaba-Chef Jack Ma in einer Fernsehgala auf, um für den Verkaufstag zu werben.

Viele Kunden in China warteten auf den Singles Day und schoben geplante Grosskäufe bis dahin auf. «Ich habe ein neues Sofa, einen Wasserfilter und Kleidung für meine Kinder gekauft», sagte die 32-Jährige Wenwen aus Peking, die umgerechnet etwa 1300 Euro ausgab. Gu Sifan, eine 23 Jahre alte Innenausstatterin aus Shanghai, sicherte sich einen Jahresvorrat an Cremes und Duschgel: «Die Rabatte waren allerdings letztes Jahr höher».

Arbeiten rund um die Uhr

Für Aufmerksamkeit in Chinas sozialen Medien sorgte das Angebot eines Schnapsherstellers, der für 11'111 Yuan (rund 1660 Franken) seinen Kunden einen lebenslangen Vorrat an Alkohol versprach. Zu dem Preis sollten 33 Käufern, die zuerst zugriffen, bis zu ihrem Tod mit zwölf Flaschen «Baijiu»-Schnaps pro Monat beliefert werden. Sollten sie in den nächsten fünf Jahren sterben, würde das Lieferrecht an ein Familienmitglied übertragen.

Nicht die Erfüllung lang ersehnter Wünsche, sondern vor allem Überstunden bedeutete der Singles Day für die Mitarbeiter und Lieferanten der Onlinehändler. «Wir arbeiten rund um die Uhr und essen viele Instant-Nudeln», sagte Belinda Chen vom Jd.com. Chinas Wirtschaft war in den ersten drei Quartalen des Jahres um 6,9 Prozent gewachsen. Während der Aussenhandel nicht mehr so gut läuft wie früher, wird der heimische Konsum zu einer immer wichtigeren Stütze für das Wachstum.

(nag/sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Maler50 am 11.11.2017 19:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    bei uns bitte nicht

    Das muss man den Chinesischen Händler lassen, Marketing zu 100% gelungen! Wobei zu hoffen ist dass unsere Händler nicht versuchen diesen "Singles Day"bei uns einzuführen!!

    einklappen einklappen
  • Melina am 11.11.2017 19:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Konsumrausch

    Viele Menschen kompensieren mit diesem Konsumwahn die alltäglichen Mankos & Probleme. Was den Mitmenschen dabei nicht bewusst ist, ist dass die gekauften Gegenstände auf die Dauer nicht die Ergebnisse bringen werden, welche sie sich sehnsüchtigst wünschen : Liebe, Vertrauen, Zugehörigkeit, ...

    einklappen einklappen
  • Dani am 11.11.2017 20:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Stuffocation

    So funktioniert unser Kapitalismus... wenn wir mit dem Zinseszinsszenario so weiterfahren wollen wie bisher, müsste in dreissig Jahren jeder etwa 5x soviele Kühlschränke, Autos, Handys, Kleider, etc. kaufen... Das nennt man Stuffocation... und wir sind dann die Stuffaholics :-/

Die neusten Leser-Kommentare

  • Picard am 15.11.2017 07:39 Report Diesen Beitrag melden

    Chinesen am Singles Day im Kaufrausch

    So ist es.China hat seine "Farbe" oder besser gesagt , dieFahne geändert.Seit 1975 herrscht auch dort der Sauglattismus .Materialismus und Hedonismus.Nach aussen Rot (Kommunismus) , nach innen Rauptierkapitalismus und Parteidiktatur.In Vietnam dasselbige Spiel.Das alte Rom lässt grüssen.Wie gross der Sturz in die Tiefe sein wird,wer wagt danach zu Fragen..Es wird die Hölle sein.....

  • Bimbo77 am 13.11.2017 23:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alibaba

    Grosse Preisabschläge....hmm kann das nicht bestätigen... leider das gegenteil der Fall... zuerst 100% Aufschlag und dannach 40% pseudo Rabatt... ich kaufe NIE am 11.11 bei alibaba...

  • ddmickey am 13.11.2017 19:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hoppla! woher kommt dieser Erfolg?

    und was sollen die beiden erhobenen Hände, die das Satanszeichen machen? Singelsday: Das ist der Troumph Satans gegen die Familiengründung

  • Denkpause am 13.11.2017 07:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ob Singles Day ...

    ... Valentinstag, und weitere solche Ereignisse, alles nur eine Erfindung der Wirtschaft, um den dummen Konsumenten das Geld auf eine Weise abzuknöpfen, die den dummen Konsumenten sogar Glücksgefühle beschert.

  • gerimouse am 12.11.2017 23:45 Report Diesen Beitrag melden

    des Alibaba's neue Kleider

    nun ja, die Kleider die Alibaba-Chef Jack Ma trägt kauft er wohl bei sich ein.