Wütende Anleger

19. März 2013 14:06; Akt: 19.03.2013 14:06 Print

Citigroup zahlt 730 Mio. Dollar Schadenersatz

Mit einem Deal hat die Citigroup erreicht, dass enttäuschte Anleger eine Sammelklage gegen die US-Bank zurückgezogen haben. Der Deal sei aber kein Schuldbekenntnis.

storybild

Citigroup: Sieht sich unschuldig, aber zahlt trotzdem viel Geld. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die US-Grossbank Citigroup zahlt 730 Millionen Dollar Schadenersatz an Anleger, die sich von dem Geldhaus hintergangen fühlen. Mit dem ausgerichtlichen Vergleich erreicht das Unternehmen, dass eine Sammelklage zurückgezogen wird.

Die Kläger hatten zwischen Mai 2006 und November 2008 Vorzugsaktien und Anleihen des Instituts gekauft, mit denen sie nach Ausbruch der Finanzkrise viel Geld verloren. Im Nachhinein sahen sie sich durch fehlende oder falsche Informationen getäuscht.

Die Bank betonte nun, der Deal sei kein Schuldanerkenntnis. Der Vergleich werde nur geschlossen, um rechtliche und finanzielle Risiken aus der Bilanz streichen zu können. Das Geld wird aus schon aufgebauten Rückstellungen für Schadenersatzprozesse gezahlt. Zugleich betonte die Geschäftsführung, seit der Finanzkrise sei das Risikomanagement stark verbessert worden.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.