USA vs. China

06. Juli 2018 11:56; Akt: 06.07.2018 12:14 Print

Trump zettelt «Mutter aller Handelskriege» an

von Dominic Benz - Der US-Präsident steuert mit seinen Strafzöllen auf chinesische Produkte auf einen gigantischen Handelskrieg zu. Was steckt dahinter?

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die USA zetteln einen Handelskrieg von nie gesehener Grösse an: Mit Strafzöllen auf chinesische Produkte provoziert US-Präsident Donald Trump China. Peking droht bereits mit Vergeltung. Ökonomen warnen vor dramatischen Folgen für die Weltwirtschaft. Das sind die wichtigsten Fragen und Antworten:

Umfrage
Was halten Sie von Trumps Strafzöllen?

Was ist passiert?
Die USA haben Strafzölle in der Höhe von 25 Prozent auf chinesische Importe im Wert von 34 Milliarden Dollar eingeführt. Am Freitag, Punkt Mitternacht Washingtoner Zeit, sind die Sonderabgaben in Kraft getreten. Das trifft die chinesische Wirtschaft mitten ins Herz: Die Zölle richten sich auf Tech-Produkte wie Kopierer, Drucker oder Batterien. Trump begründet die Zölle unter anderem mit Technologiediebstahl.

Wie reagiert China?
Kurz nach Inkrafttreten der Abgaben teilte die chinesische Regierung mit, man werde mit dem «notwendigen Gegenangriff» reagieren. Was das genau bedeutet, ist noch unklar. Experten gehen aber davon aus, dass Peking als Vergeltung Zölle auf Produkte aus der US-Landwirtschaft prüft, etwa auf Sojabohnen. Für die USA wäre das verheerend. Denn Sojabohnen gehören zum wichtigsten Exportgut der USA. Im letzten Jahr setzten die Bauern laut der «Welt» insgesamt 22 Milliarden Dollar um, davon 14 Milliarden allein in China. Daher könnten Vergeltungszölle viele US-Bauern in den Ruin treiben. Das hätte wiederum Folgen für Trump: Die Farmer gehören zu seinen Unterstützern. Und im Herbst stehen Kongresswahlen an. Falls die Bauern wegen Trumps Handelskrieg zu stark leiden, dürften die Republikaner Wähler verlieren. China hatte schon im April erste Strafzölle auf US-Importprodukte im Wert von drei Milliarden Dollar verhängt. Peking reagierte damals auf die von Trump verhängten Abgaben auf Stahl und Aluminium.

Warum führt Trump Sonderzölle ein?
Trump setzt mit aller Härte seine «America First»-Politik beim Welthandel durch. Strafzölle sollen die Wettbewerbsfähigkeit von US-Produkten erhöhen. Das soll das Defizit in der Handelsbilanz von mehr als 800 Milliarden Dollar verringern. Denn die USA exportieren weniger, als sie importieren. Das ist auch mit China der Fall: Die Volksrepublik verkauft mehr Waren in die USA als andersherum. Im letzten Jahr exportierte China Güter im Wert von rund 500 Milliarden Dollar in die USA. Die Vereinigten Staaten hingegen exportierten Waren im Wert von 130 Milliarden Dollar in die Volksrepublik. Für die USA ist das demnach ein Defizit von 375 Milliarden Dollar.

Wie geht es weiter?
Nach dieser ersten Strafzoll-Runde droht Mitte Juli die nächste Eskalation: Dann will Trump weitere Abgaben auf chinesische Waren im Wert von 16 Milliarden Dollar prüfen. Falls China tatsächlich Vergeltung übt, droht der US-Präsident mit zusätzlichen Abgaben in der Höhe von 10 Prozent auf weitere chinesische Importe im Wert von 200 Milliarden Dollar. Es wäre sozusagen die Vergeltung der Vergeltung. Insgesamt wäre dann rund die Hälfte aller Ausfuhren aus China in die USA mit Strafzöllen belegt. Theoretisch könnte Trump alle chinesischen Importwaren im Wert von einer halben Billion Dollar mit Strafzöllen belegen. Damit könnte China nicht mithalten, da die USA deutlich weniger in die Volksrepublik verkaufen. Anders gesagt: Die USA könnten mehr Zollstreit-Runden durchstehen als China.

Was bedeutet der Handelskrieg für die Schweiz?
Den Konflikt könnte auch in der Schweiz zu spüren sein – wenn er zu einem unkontrollierbaren Handelskrieg anschwillt. Zwar gab es schon früher ähnliche Konflikte, doch der jetzige Streit könnte zur Mutter aller Handelskriege werden. Ökonomen befürchten denn auch einen Rückgang des Wirtschaftswachstums nicht nur in den USA und in China, sondern weltweit. Die Angst vor einem Handelskrieg hat bereits die Finanzmärkte durchgeschüttelt: Der wichtigste Schweizer Aktienindex SMI verlor in den letzten Wochen massiv an Wert. Auch andere Börsen rund um den Globus tauchten. Weitere Verunsicherungen könnten eine Abwärtsspirale auslösen.

Ist China Trumps einziger Gegner?
Um seine Handelsbilanz aufzupolieren, kämpft der US-Präsident an diversen Fronten. Er belegte schon die Nachbarn Kanada und Mexiko sowie Verbündete wie die Länder der Europäischen Union mit Strafzöllen auf Stahl- und Aluminium. Diese Handelspartner haben bereits Vergeltungszölle auf US-Produkte erhoben.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • alsoadriver am 06.07.2018 12:13 Report Diesen Beitrag melden

    Bedenklich

    , dass so ein halbschlauer Mensch in der Lage ist, die ganze Weltwirtschaft negativ zu beeinflussen.

    einklappen einklappen
  • chregu am 06.07.2018 12:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wie lange noch?

    wann endlichen werden die Amis in die schranken gwiesen? Asien und Europa sollte etwas zusammenspannen und dem Tupeträger mal zeigen wo der Hammer hängt?

    einklappen einklappen
  • Eugen Fischer am 06.07.2018 12:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    China wird

    China wenn sie reagieren werden sie gezielt Produkte auswählen die in republikanischen Staaten Leiden auslösen werden. Gezielte Massnahmen strafen Amerika First!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ella am 07.07.2018 15:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    oh jee

    Wieso kennt sich Trump eigentlich derart schlecht mit Wirtschaftsthemen aus? Peinlich.

  • Obelix am 07.07.2018 15:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Trump ein weiteres globales Problem

    Weniger Waren entwerten das Geld. Ein niedriger Dollar führt zu einer Entwertung der Dollarschulden bei den Chinesen. Ist zwar nicht gut für den Rest der Welt, aber Gut für die Amerikaner. Da ich mich zum Rest der Welt zähle, der von den Militärischen Aggressionen der USA betroffen ist durch Flüchtlingsströme aus dem nahen und mittleren Osten, find ich das äusserst ignorant und vermessen und verantwortungslos. Jetzt auch noch die Gesellschaft derartig zu spalten löst keines der ernstzunehmenden Probleme wie Recourcenknappheit Überbevölkerung und ein Ökologisches System mit massiver Schieflage

  • THINK am 07.07.2018 14:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die EU sollte

    die Importzölle für Autos auf Null Prozent absenken. Trump wird feststellen das kaum ein Auto mehr in der EU verkauft wird. Er wird feststellen das trotz 25% Strafsteuer in den USA gleich viel Luxusautos aus Europa verkauft werden

  • Crassus, Bern am 07.07.2018 14:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dämliche Strategie

    China muss nur keine seltene Erden zu den USA exportieren, dann steht Trump dumm da. Abgesehen davon dassTrump die Kaufkraft der Amerikaner schmälert und durch die höhere Einkaufspreise auch den Export amerikanischer Produkte gefährdet, Alles in allem ist es eine dämliche Strategie die Trump fährt. Mit dem Kopieren westlicher Technologie hat der Donald Recht. Aber es sind westliche Firmen, die aus reiner Profitgierig die Produktion nach Asien verlagern, somit hat der Westen den Technologietransfer, auf Kosten seiner Bürger, selbst verschuldet.

    • Cartman1993 am 07.07.2018 19:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Crassus, Bern

      Die Restrektionen beim Export von seltenen Erden hat China schon vor knapp 15 Jahren eingeführt.

    einklappen einklappen
  • Gustivodealb am 07.07.2018 12:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo Herr Trump

    Es wird Zeit dass dieser Freihandel aufhört, die Welt richtet sich zu grunde mit immer und immer noch mehr Wachstum und dass entsteht mit Freihandel.

    • Martin L. am 07.07.2018 17:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Gustivodealb

      Wieso nicht gleich den Handel ein stellen, die Industries stillegen und zurück in die Höhle ziehen.. Die Natur würde es verdanken

    einklappen einklappen