Drohende Fahrverbote

13. April 2018 18:17; Akt: 13.04.2018 18:17 Print

Lohnt sich der Kauf eines Diesel-Autos noch?

von Dominic Benz - Der politische Druck auf Diesel-Fahrzeuge steigt. Wer sich jetzt einen Diesel kaufen will, sollte sich vorher ein paar Fragen stellen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Den Diesel-Autos gehts an den Kragen: Zahlreiche Politiker wollen die «Stinker» von den Strassen haben. In einigen deutschen Städten werden schon bald Fahrverbote eingeführt. Auch Genf prüft entsprechende Gesetze.

Umfrage
Würden Sie noch ein Diesel-Auto kaufen?

Die drohenden Verbote verunsichern die Konsumenten. Laut dem Vergleichsportal Comparis sind die Suchanfragen nach Autos mit Dieselbetrieb allein im März um ein Fünftel auf ein Rekordtief zurückgegangen. Lohnt sich der Kauf eines Diesel-Autos überhaupt noch? Und werden Autofahrer ihren Occasions-Diesel los?

«Verbote kommen immer näher»

Für Harry Meier, Mobilitätsexperte bei Comparis, ist klar: «Die Verbote konkretisieren sich und kommen immer näher.» Zwar dürfe man die Situation nicht dramatisieren, denn die geplanten Verbote betreffen voraussichtlich nur einzelne Strecken in gewissen Städten. Dennoch sei die Verunsicherung bei den Autofahrern gross.

Das führt zu einer sinkenden Nachfrage bei Diesel-Autos – und zu fallenden Preisen. Wer seinen Diesel verkaufen will, muss daher mit finanziellen Einbussen rechnen. Meier empfiehlt : «Es macht am meisten Sinn, wenn man seinen Diesel einfach behält und ausfährt.»

Umgekehrt kommen die tieferen Preise jenen Käufern entgegen, denen Verbote egal sind. «Es gibt derzeit viele Schnäppchen», sagt der Experte. Zudem habe man jetzt beim Kaufen eine gute Verhandlungsposition. Wer sich laut Meier aber weiterhin uneingeschränkt mit seinem Auto bewegen will, sollte ein Diesel-Fahrzeug kaufen, das die aktuelle Abgasnorm Euro-6 erfüllt,

«Praktisch unverkäuflich»

Automobilprofessor Ferdinand Dudenhöffer hält von einem Kauf eines Autos mit Euro-6-Norm hingegen nichts. «Da kaufen Sie die Katze im Sack.» Viele dieser Autos würden die Grenzwerte für den Ausstoss von Stickoxiden um bis das Zehnfache überschreiten. Er empfiehlt daher, einen Schritt weiter zu gehen und gleich einen Wagen mit der Norm Euro-6d zu kaufen. Hier werden die Abgase nicht wie bei der Euro-6-Norm im Prüfstand gemessen, sondern im realen Fahrbetrieb. Daher seien die Resultate viel realistischer. Ein solch zertifiziertes Auto biete sich vor allem für Autofahrer in Städten an. «Denn hier drohen die Verbote», so Dudenhöffer.

Wer seinen alten Diesel allerdings verkaufen will, dürfte es schwer haben. «In Deutschland sind sie seit einem Jahr praktisch unverkäuflich», sagt der Experte.

Autoindustrie winkt ab

Weniger Bedenken hat die Autoindustrie. Das Diesel-Bashing sei übertrieben. In der Schweiz seien Verbote kaum ein Problem, sagt Andreas Burgener von Auto Schweiz. Als Käufer solle man statt über die Abgasnorm eher über den Einsatzzweck des Autos nachdenken. «Für längere Strecken ist ein Diesel wegen des geringeren Verbrauchs besser», so Burgener. In Städten oder für kleinere Distanzen gebe es sinnvolle Alternativen wie Benziner, Hybrid oder Elektro-Antriebe.

Ähnlich sieht es Amag-Sprecher Dino Graf: «Die jetzige Verunsicherungen bei den Autofahrern ist nicht gerechtfertigt.» Letztlich müsse sich jeder selber fragen, wie sehr ein Verbot auf gewissen Strassen in wenigen deutschen Städten einen einschränken würde. Von einem schwindenden Kundeninteresse bei Dieselmotoren will Graf nichts wissen. «Die Kunden stellen zwar mehr Fragen, aber die Nachfrage nach Diesel besteht bei uns weiterhin.»


Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • LUZ93 am 13.04.2018 18:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dieselautos

    Andere Frage: Lohnt sich diese unötige Angstmacherei noch?...

    einklappen einklappen
  • Sven am 13.04.2018 18:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hör mal auf!

    Ach hör doch mal auf mit dieser Angstmacherei! Ich kann diese Diesel Artikel nicht mehr lesen.....

  • Markus am 13.04.2018 18:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    mir egal

    lohnt sich der Verkauf von Benzinern die mehr als 8 Liter schlucken noch? Offenbar ja, denn es wird nur gegen die Diesler geschossen. Ich fahr meinen 8jährigen Diesel mit unter 5l sicher noch ein paar Jahre

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marcel am 18.04.2018 12:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hallo

    Bevor Ihr überhaupt nur an so ein Schwachsinn denkt ein Dieselverbot zu machen müsstest Ihr zuerst das Verbot machen für den Verkauf von Dieselfahrzeuge! Und da hätte sicher die Autobranche Freude. Vergesst das dies wird nicht so einfach gehen.Ich fahre weiter mein Diesel.

  • Shredder X am 16.04.2018 10:25 Report Diesen Beitrag melden

    Vorgeplänkel...

    Die Erfahrung aus den zurückliegenden 50 Jahren hat gezeigt, dass so Manches, was heute als eher unwahrscheinlich eingestuft und erachtet wird, sich unter Umständen sehr schnell als unumstössliche Tatsache etabliert hat. Von daher rate ich zur Skepsis. Schon allein deshalb, weil sich viele Staaten zur Einhaltung von Umweltschonenden Massnahmen verpflichtet haben, dass mal ganz schnell zum politischen Massstab werden kann. Derzeit ist der Diesel als der Umweltsünder unter den Autos ausgemacht. Was wenn dieser Diesel insgesamt geächtet wird? Dann viel Spass mit dem neuen Diesel!

    • Pascal Borer am 16.04.2018 11:47 Report Diesen Beitrag melden

      Co2-Ziele

      Wenn niemand mehr Diesel fährt, wir es schwierig die Co2-Ziele einzuhalten.

    einklappen einklappen
  • Mats am 16.04.2018 09:56 Report Diesen Beitrag melden

    Der Verbrenner muss es richten

    Der Verbrennungsmotor hat sich seit 2004 um 96 Prozent verbessert, dies bestätigen Messungen. Er hat noch mehr Potential. Der aktuelle Strom hingegen wie aus Braunkohle, Atom, etc. verschmutzt unsere Luft. Hinzu kommt die Herstellung einer Batterie, die äusserst umweltverschmutzend ist. Die Entsorgung ist noch nicht einmal geregelt. Verdienen tun nur die Rohstoffhändler und behandeln die Mitarbeiter wie Sklaven, die das Material Kobalt etc. herstellen müssen. Zudem stehen in der normalen Autoindustrie hunderttausende Arbeitsplätze auf dem Spiel. Ein Elektroauto hat nur etwa drei Komponenten.

  • Elektriker am 15.04.2018 00:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Blackout?

    Sollen sich doch alle ein Elektroauto kaufen, bei einem länger andauerndem und flächendeckendem Blackout sind dann nicht so viele Autos auf de Strasse!

    • Hermann Göring am 16.04.2018 11:06 Report Diesen Beitrag melden

      Kein Problem nicht

      Mein Auto hat Solar- und Lunarzellen. Damit fahr ich bei Tag und bei Nacht unendlich weit ohne jemals anhalten zu müssen. Batterien sind sowas von gestern.

    einklappen einklappen
  • Wörni am 14.04.2018 22:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie das Wetter mal so mal anders

    Jetzt hiess es bis vor 1 Jahr, dass EURO 6 die beste Technik, die Normen erfüllt. Die Neuen LKW seit 2016 sind alle unter EURO 6 zugelassen. Was soll das nun mit diesem EURO 6d. Die Politiker sind unfähig, dieses Thema seriös zu bearbeiten. Dieses Sprunghafte zeugt von Schwäche.