Reisegeld

28. November 2012 21:52; Akt: 29.11.2012 13:52 Print

Der Travellers Cheque tritt seine letzte Reise an

von Alex Hämmerli - Immer weniger Touristen nutzen Travellers Cheques. Die Zürcher Kantonalbank und PostFinance streichen das Relikt aus dem 20. Jahrhundert aus ihrem Angebot.

storybild

Eine aussterbende Art: Travellers Cheques

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Im zwanzigsten Jahrhundert gehörten Travellers Cheques zum Reisen wie der Pass und die Zahnbürste. Doch seit es Debit-, Kredit- und Travel Cash Karten auf dem Markt gibt, setzt kaum noch jemand auf das Reisegeld.

Die PostFinance hat nun die Konsequenzen gezogen und die Travellers Cheques aus dem Sortiment gestrichen. «Die Nachfrage nach Travellers Cheques war in den letzten Jahren stark rückläufig», begründet Sprecher Alex Josty den Beschluss. Im Klartext: Das Angebot von Reiseschecks lohnt sich für den Staatsbetrieb nicht mehr. Auch bei der Zürcher Kantonalbank (ZKB) verabschiedet man sich von den Travellers Cheques: «Der Verkauf wird per ersten Januar 2013 eingestellt», so Sprecher Thomas Pfenninger. Die SBB prüft ebenfalls, ob sich das Angebot noch lohnt, «zumal wir massive Rückgänge der Verkaufszahlen registrieren», sagt Sprecher Daniele Pallecchi.

Nützlich in Afrika

Bei UBS, Credit Suisse und Migros Bank bleiben die Cheques im Angebot. «Es gibt noch immer Länder, in denen wir die Reiseschecks als eiserne Reserve empfehlen», sagt UBS-Sprecher Samuel Brandner, «zum Beispiel in Afrika». Der Vorteil: Travellers Cheques seien gegenüber der Karte unabhängig von jeglicher Technik einsetzbar.

Die ersten Travelers Cheques von American Express gab es bereits im Jahr 1891. Den Höhepunkt seiner Beliebtheit in Europa erreichte das Reisegeld in den Achtzigern und Neunzigerjahren des vergangenen Jahrhunderts. Zuletzt ist die Zahl der Einlösestellen aufgrund der schwachen Nachfrage insbesondere in Europa stark zurückgegangen. Darum empfehlen Banken den Einsatz kaum mehr.

Schweizer Cheques gibts schon länger keine mehr

Travellers Cheques in Schweizer Franken wurden übrigens schon Mitte 2009 abgeschafft. Damals strich das Gemeinschaftsunternehmen Swiss Bankers die Noten aus dem Angebot. Das Umsatzvolumen sei im Vergleich zu 1990 auf noch fünf Prozent eingebrochen, hiess es. 2003 lancierte Swiss Bankers die Travel Cash Karte, die sich bis heute bewährt hat.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rando Bischof am 29.11.2012 10:12 Report Diesen Beitrag melden

    Die Banken zocken !!

    Es ist wirklich typisch für die schweizer Banken, es gibt nichts neues das preislich gleich ist. Es ist fast wie ein Naturgesetz, dass alles neue einfach ohne mehr Leistung der Banken mehr kostet, beim Abzockerprinzip sind unsere Banken Weltmeister. Travel cash Karten sind praktisch, aber in Sachen Kommission wirklich teurer. In den meisten Länder kann man nur einen limitierten Betrag abheben (variiert zwischen 300 und 600.-- Fr) für 5.-- Gebühr, plus die Fremdländischen Kommission. Kommt noch dazu, in den USA sind T/C s beliebter als Grosse Dollarnoten!!

    • Supermario am 29.11.2012 18:13 Report Diesen Beitrag melden

      Auf den Punkt getroffen, danke

      Bin zwar auch im Bankbusiness tätig, muss dir aber zu 200% Recht geben!

    einklappen einklappen
  • Tom Go am 29.11.2012 09:07 Report Diesen Beitrag melden

    Wundert mich nicht

    Das die Travellerchecks sterben wundert mich nicht. Vor ca 10 Jahren konnten die effektiv wie Bargeld verwendet werden. Dann aber haben Geschäfte, Hoteliers und Banken im Ausland angefangen, Gebühren zu erheben und schlechte Wechselkurse angeboten. Der Griff zur Kreditkarte war naheliegend. Sollen die die Gebühren selber bezahlen.

    • Supermario am 29.11.2012 18:12 Report Diesen Beitrag melden

      Falsch

      In Schwellenländern sind die Wechselkurse für TC BEDEUTEND besser als diejenigen für Cash oder Kreditbezüge!

    einklappen einklappen
  • Pragmatiker am 29.11.2012 08:48 Report Diesen Beitrag melden

    Kreditkarten brauchen keine "Technik".

    Und wenn alle Automaten dieser Welt nicht mehr funktionieren: Bei der Kreditkarte kann ich einfach die Daten auf die Rechnung schreiben und die Rechnung unterschreiben. So steht es in den Bedingungen, die derjenige, der Kreditkarten akzeptiert unterschrieben hat. Und es funktioniert auch taddellos; zumindest in den USA

  • Fabian am 29.11.2012 08:18 Report Diesen Beitrag melden

    Mittelalter

    Ich habe bei meinen Kunden TC immer erwähnt, trotzdem bestellt die kaum noch jemand. Warum ständig an alten Dingen festhalten. Und Leute die EC-Karten verschmähen gehen nicht mit der Zeit. Selber schuld wenn ihr eure Finanzen nicht im Griff habt. War ja wieder mal klar, dass man die Schuld den Banken in die Schuhe schiebt. Lebt doch alle wieder im Wald und zahlt mit Muscheln

    • Supermario am 29.11.2012 18:12 Report Diesen Beitrag melden

      Eher Marketing als Rat oder Kommentar

      Wenn es die Banken vor allem in Schwellenländern endlich schaffen, auch konditionenmässig mit den TC's zu konkurrieren hast recht. Bis dann ist dein Kommentar einfach Marketing für die teuren Travel-Cash's

    einklappen einklappen
  • B_Anker am 29.11.2012 07:55 Report Diesen Beitrag melden

    In USA kein Travelcash

    Als USA-Fan weiss ich, dass z.B. Travelcash da nicht akzeptiert wird resp. unbekannt ist. Ich bestelle jeweils die Traveller Checks telefonisch und hole diese am Bankschalter ab. Für USA und Südamerika seit Jahrzehnten die einzig brauchbare und sichere Lösung.