Energiedebakel

30. November 2011 15:55; Akt: 30.11.2011 17:38 Print

Die Financiers des Klimawandels

von Sandro Spaeth - Kohlekraftwerke gelten als wahre «Dreckschleudern». Jetzt deckt eine Studie auf, wie dick UBS und CS in diesem schmutzigen Geschäft mitmischen. Die Banken wehren sich.

storybild

Dreckschleuder? Das E.ON-Kohlekraftwerk im deutschen Scholven ist mit einer Gesamtleistung von rund 2200 Megawatt eines der grössten Steinkohlekraftwerke Europas. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Abbau von Steinkohle hinterlässt Mondlandschaften, das Verbrennen des Energieträgers Kohle gewaltige Mengen Kohlendioxid. Den Banken aus aller Welt scheinen solche Umweltsünden egal zu sein – sie sind dick drin im Geschäft mit Finanzierungen von Kohle und Bergbautechnologie und helfen den Stromversorgern bei Krediten für neue Kohlekraftwerke. Für die Umweltorganisationen sind die Banken damit die Financiers des Klimawandels.

Die am Mittwoch im südafrikanischen Durban präsentierte Studie «Bankrolling Climate Change» bringt erstmals Licht ins Dunkel um die Finanzdienstleistungen von Banken zu Gunsten der Kohleindustrie. «Unsere Untersuchung zeigt, dass sich die Kohlefinanzierung zwischen 2005 und heute verdoppelt hat, obwohl die katastrophalen Folgen des Klimawandels immer offensichtlicher werden», sagt Heffa Schückling von der deutschen Umweltorganisation «Urgewald», die die Studie gemeinsam mit Partnern in Auftrag gegeben hat.

US-Banken als Hauptfinanzierer

Insgesamt unterstützten Banken die Kohleindustrie zwischen 2005 und 2011 mit Finanzdienstleistungen und Investitionen im Wert von 232 Milliarden Euro. Das ist insofern erstaunlich, als im Frühjahr 2005 das Kyotoprotokoll mit seinen verbindlichen Zielen zum Ausstoss von Treibhausgasen in Kraft trat.

Spitzenreiter in der Kohlefinanzierung ist unter den rund hundert untersuchten Banken die US-Investmentbank JP Morgan Chase. Sie finanzierte Kohlebergbaufirmen mit 16,5 Milliarden Euro. Auf Platz zwei im Ranking der Kohlefinanzierer liegt mit 13,7 Milliarden Euro die amerikanische Citibank. Die Studienautoren untersuchten die Finanzdienstleistungen zu Gunsten der 31 grössten Kohlebergbaufirmen und für 40 Kohlestromproduzenten.

Auch die Schweizer Banken mischen im Geschäft «Finanzieren des Klimawandels» dick mit. Die Credit Suisse (CS) hat laut der Studie in den letzten rund sechs Jahren Finanzierungen von 9,49 Milliarden Euro geleistet und belegt damit den 9. Rang. CS-Sprecher Alex Biscaro bestreitet, dass die CS zu den grossen Finanzierern im Kohlesektor gehört und zieht die in der Studie publizierte Zahl und ihre Aussagekraft in Zweifel. «Tatsache ist, dass die Credit Suisse weltweit führend ist bei der Finanzierung von erneuerbaren Energie», so Biscaro.

«Fragwürdig und irreführend»

Im Ranking unmittelbar hinter der CS folgt die UBS. Sie habe den Energiezweig Kohle mit 8,2 Milliarden Euro mitfinanziert (Rang 10). Auch die Mediensprecher dieser Bank wehren sich gegen den Vorwurf: «Die Machart der Studie ist aus unserer Sicht fragwürdig und irreführend», kritisiert UBS-Sprecher Andreas Kern. Er verteidigt sich: Man nehme potentielle Umweltauswirkungen des Kohlesektors ernst und prüfe jede Finanzierungsanfrage sorgfältig. Im Ranking als dritte Schweizer Bank vertreten ist mit 90,6 Millionen Euro (Rang 81) die Genfer Privatbank Lombard Odier.

Blickt man auf die Top 20 der Rangliste wird klar: Hier sind nahezu sämtliche weltweit tätigen Grossbanken vertreten. Der Grund: Nur sie sind auch in der Lage, Finanzierungen für Grossprojekte, wie sie Kohlekraftwerke darstellen, zu stemmen. Dass JP Morgan Chase die meisten Finanzierungen im Bereich Kohle durchführt, hat folglich auch damit zu tun, dass es sich beim Institut um die «grösste Bank der Welt» handelt.

«Dank der Analyse kommt ans Tageslicht, dass CS und UBS bei den Finanzgeschäften im Bereich Kohlestrom und Kohlebergbau vorne mitmischen. Das muss jedem verantwortungsbewussten Menschen sauer aufstossen», sagt der Klimaaktivist Peter Vogelsanger. Ohne schnellen und kompletten Verzicht auf die Nutzung von Kohle bleibe Klimaschutz eine Worthülse.

Umstrittene Förderart MTR

Dem Schweizer Klimaschützer Vogelsanger ist es zudem ein Dorn im Auge, dass die UBS zu den drei wichtigsten Banken gehört, die das umstrittene Mountain Top Removal» (MTR) finanzieren. Dabei werden, um an Kohle zu gelangen, ganze Bergspitzen weggesprengt, weshalb MTR als besonders zerstörerische Form des Bergbaus gilt.

Aufgrund der Kritik wird MTR nun in der Umweltrichtlinie der UBS thematisiert – wenn auch in den Augen der Umweltschützer etwas halbherzig. Die Richtlinie lässt weiterhin Finanzdienstleistungen an Bergbauunternehmen, die MTR praktizieren, zu. «Wir arbeiten nur mit Unternehmen zusammen, die aufzeigen können, dass sie sich an die gesetzlichen Bestimmungen halten», so UBS-Sprecher Andreas Kern.

Die Umweltschützer kritisieren, dass die UBS trotz Umweltrichtlinie Ende Januar 2011 beratend bei der Übernahme mitgewirkt hat, die zum grössten Player im MTR-Bereich geführt hat. Anders als die UBS schliesst die Credit Suisse als einzige global tätige Bank Finanz- und Beratungsdienstleistungen für MTR-Firmen aus.

Banken geben sich gerne grün

In einem Bloomberg-Ranking der grünsten Banken vom Frühling 2011 schaffte es die CS auf Platz vier. Bewertet wurden u.a. die soziale Verantwortung und Investments in saubere Energien zwischen 2004 und 2010. «Wir engagieren uns für den Klimaschutz und halten uns bei Projektfinanzierungen an den Umweltstandard der Weltbank», sagt CS-Sprecher Biscaro. Die grünste aller Banken war die spanische Santander. In der Studie «Bankrolling Climate Change» klassiert sich das Finanzinstitut auf Rang 30.

Für die Umweltschützer sind grüne Banken vor allem Etikettenschwindel. «Die Banken betreiben Greenwashing», sagt Aktivist Vogelsanger. Das lenke von den Tatsachen und der echten Zerstörung ab: Er kritisiert, dass die «preisgekrönte» Credit Suisse 2010 ein Beratungsmandat beim südafrikanischen Energiekonzern Eskom eingegangen ist, der zwei neue Kohlenkraftwerke bauen will. Sie werden zusammen jährlich bis zu 60 Millionen Tonnen C02 ausstossen. Die CS konnte ein allfälliges Engagement nicht kommentieren.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • D.H. am 30.11.2011 16:35 Report Diesen Beitrag melden

    Googeln

    Nach "geheimnis der wolken" schauen, dannach die infos verifizieren und überlegen.

    einklappen einklappen
  • Sven E. am 30.11.2011 16:29 Report Diesen Beitrag melden

    Lächerlich!

    So müssten auch die Käufer von E-Bikes als Financiers des Klimawandels bezeichnet werden. Die grössten Treiber des Klimawandels sind ohnehin die Befürworter des Atomausstiegs.

  • Dr. Schleuder am 30.11.2011 17:56 Report Diesen Beitrag melden

    Umweltschützer kritisieren grüne Banken?

    Banken Kritik von links, ist nichts neues. Dieselben Leute haben nicht gerafft, dass seid der Atomausstieg in Deutschland beschlossen ist, unter anderem wieder alte Steinkohlekraftwerke wieder in Betrieb genommen wurden, weil sonst, wegen der stillgelegten A-Kraftwerke der Strombedarf nicht mehr gedeckt ist. Hoch lebe der Atomausstieg.....

Die neusten Leser-Kommentare

  • Christian Rusch am 01.12.2011 06:26 Report Diesen Beitrag melden

    Mit dem E-Bike an die Anti-AKW Demo

    Wegen den Banken wird sicher kein einziges Kohlekraftwerk gebaut. Ursache ist das Bevölkerungswachstum, der damit verbundene Stromverbrauch und der AKW-Ausstieg.

  • Manuel am 01.12.2011 03:58 Report Diesen Beitrag melden

    Geld kommt von Banken...

    Alles wird mit Krediten gebaut. Also die Banken sind überall drin, auch in Solarstrom Produktion, in AKWs, beim Windräderbau.. überall. So einfach geht das.

    • Jacky M. am 01.12.2011 13:03 Report Diesen Beitrag melden

      Richtig, Manuel

      Denn davon profitieren wir alle. So zahlen die Banken mehr Steuern und wir dürfen dafür weniger. Ansonsten müssten wir das alles berappen, denn keiner will verzichten, alle wollen vom "Staat" möglichst viel bezahlt bekommen. Und irgendwoher muss dieses Geld ja kommen, es fällt leider nicht vom Himmel.

    einklappen einklappen
  • Marc am 30.11.2011 22:22 Report Diesen Beitrag melden

    Lieber Kohle als AKWs

    Wenn wir in Zukunft ohne die gefährlichen AKWs auskommen wollen, dann müssen wir alle anderen Energiequellen in Anspruch nehmen, also auch Kohle. Wenn UBS und CS dies fianzieren - umso besser!

    • Besserwisser am 01.12.2011 12:58 Report Diesen Beitrag melden

      Aktien von CS und UBS

      Aha! Wieder einer der noch nie etwas von Alternativenergie gehört hat! Lieber altbewährt mit Vollgas in den Ökologischen Abgrund!

    • Markus Glanzmann am 01.12.2011 15:42 Report Diesen Beitrag melden

      Übrigens

      In der Umgebung von Kohlekraftwerken ist die radioaktive Strahlung grösser als bei AKWs. Kommt vom Uran, welches auch in der Kohle in geringen Mengen enthalten ist und beim Verbrennungsprozess über die Abgase an die Umwelt gelangt. Aber das kümmert niemanden, denn Kohlekraftwerke werden diesbezüglich nicht kontrolliert. Und bezüglich Verantwortung gegenüber kommenden Generationen müssen wir mit Kohle auch nicht übernehmen, denn wir räuchern die heutigen Generationen schon aus.

    • Tobias Süess am 01.12.2011 16:11 Report Diesen Beitrag melden

      Lieber AKW´s als Kohle

      Was? Lieber Kohle als AKW? Das meinst du jetzt aber nicht im Ernst. Kohle ist mindestens doppelt so schlimm wie AKW, viel lieber AKW´s als Kohlekraftwerke. Ausserdem haben wir weitaus grössere Probleme als AKW´s. Zum einen der grosse Auto, Flug und Schiffverkehr und das Abholzen der Regenwälder. Dagegen sind die AKW´s ein viel weniger wichtiges Problem. Aber leider kapieren das zu wenige der Grünen und Linken. Mit der Atomdebatte kann man sich viel besser vermarkten.

    einklappen einklappen
  • Marä am 30.11.2011 18:20 Report Diesen Beitrag melden

    Global Player

    Die Banken sind Global Player.

  • O Q Pay am 30.11.2011 18:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Suche Campingplatz

    Occupy Kohlekraftwerk.

    • Wall-E am 01.12.2011 17:03 Report Diesen Beitrag melden

      Jajaja...

      Und dann mit dem Dieselgenerator für die Stromversorgung auf dem Campingplatz sorgen?? Die gleichen leute sind bestimmt die, die auch gegen Kernkraftwerke protestiert haben. Dabei haben sie mit dem protest genau die wiedereröffnung von Kohlekraftwerken provotiert...

    einklappen einklappen