Gewerkschaftsstudie

11. Mai 2015 14:49; Akt: 11.05.2015 16:15 Print

Die Reichen besitzen viel mehr, als wir glauben

Das oberste Fünftel hat sechsmal so viel Geld wie der Rest der Schweiz – eine eher unbekannte Tatsache, wie eine Umfrage des Gewerkschaftsbundes zeigt.

Das Video zur Studie des SGB. (Quelle: YouTube/Schweizerischer Gewerkschaftsbund)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie ist das Einkommen in der Schweiz verteilt? Eine repräsentative Umfrage des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes (SGB) zeigt, dass die meisten Bürger kaum eine Vorstellung davon haben. So glauben die meisten der über 1009 Befragten, dass die reichsten 20 Prozent etwas mehr als die Hälfte des Gesamtvermögens besitzen.

In Wirklichkeit sei es aber bedeutend mehr, erklärt der SGB in einem Video. So besitzen die Reichen rund sechsmal so viel wie alle anderen, sprich 86 Prozent des Vermögens. Noch extremer ist der Unterschied bei den Superreichen. Die obersten zwei Prozent haben gleich viel Geld wie der Rest der Schweiz. Das ärmste Fünftel müsse hingegen mit praktisch gar nichts über die Runden kommen.

Die Studie der SGB erscheint nicht zu einem zufälligen Zeitpunkt. Am 14. Juni stimmt das Schweizer Volk über die Annahme einer Erbschaftssteuer ab. Die Gewerkschaften setzen sich für ein Ja ein. Ihrer Meinung nach wären dadurch lediglich die reichsten zwei Prozent betroffen. Die Einnahmen aus der Besteuerung sollen der AHV und damit der ganzen Bevölkerung zu Gute kommen.

(dia)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Stef am 11.05.2015 15:01 Report Diesen Beitrag melden

    Steuern

    Der SGB sollte auch noch eine Umfrage machen, was die Leute denn so glauben, welchen Anteil die oberen 20% an den Einkommenssteuern haben.

    einklappen einklappen
  • Roman am 11.05.2015 15:13 Report Diesen Beitrag melden

    Purer Neid

    Ich konnte selber einmal eine hohe Summe erben und war froh, dass ich keine Erbschaftssteuer zahlen musste (Kt. ZH). Es wäre ja auch eine Frechheit, da das Geld sowieso schon versteuert wurde von meinem Vater. Also wieso sollte man jemanden bestrafen für sein Erbe? Neid ist die einzig logische Erklärung dafür!!

    einklappen einklappen
  • Karl Aplanaslp am 11.05.2015 15:28 Report Diesen Beitrag melden

    Ueber 80% der Steuern

    Und sie zahlen 80% der Steuern. Ohne diese Leute könnte die Klientel der Linken (Staatsangestellte und Sozial- und Flüchtlingsindustrie, Umweltfirmen) nicht bezahlt werden.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Elisa Steiner am 16.05.2015 09:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Absolut unannehmbar

    Wie kann man überhaupt über einen Verfassungsartikel diskutieren, der RÜCKWIRKEND angewendet werden soll? Egal, worum es geht, muss man diese Initiative ablehnen!

  • Heinz Erhardt am 12.05.2015 19:32 Report Diesen Beitrag melden

    SGB Taschenspieler-Tricks

    Vor der Abstimmung über die ungerechte Erbsteuer, die nur dazu dient die Taschen der Funktionäre zu füllen, muss jetzt noch mal kräftig auf der Neidklaviatur gespielt werden. Die haben mehr als wir! Das darf nich sein! Merke: Die Erbsteuer wird vom SGB gepusht, das kann nichts Gutes heissen.

  • Hans Steiner am 12.05.2015 12:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Solidarität?

    Komisch die Reichen sind gegenüber Armen unbarmherzig und schauen nur mitleidig auf sie herunter, erwarten aber das alle solidarisch für Ihre egoistischen Ziele einstehen. Warum sollten wir das tun?

  • Money always wins am 12.05.2015 10:40 Report Diesen Beitrag melden

    macht euch ja keine illusionen

    welches konstrukt auch implementiert wird, wer soviel geld hat, hat auch Methode das Regelwerk zu umgehen, kleines beispiel? Die erbschaftberechtigten verlegen Ihre Hauptwohnsitz........

  • Werner am 12.05.2015 08:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bargeld oder Sachwerte

    Wenn alles Vermögen in bar zur Verfügung stehen würde, wäre die Erbschaftssteuer durchaus eine Option. Doch bei Vererbung zb von Mehrfamilienhäuser wäre die Bezahlung der Steuer, mit Bemessungsgrundlage des Verkehrswerts, oft nur durch den Verkauf der Liegenschaften möglich.

    • Hammeraktion am 12.05.2015 13:12 Report Diesen Beitrag melden

      Es gibt Möglichkeiten

      Ich bin befreundet mit zwei sehr reichen Familien. Sie haben mir erklärt, sie würden die Erbschaftssteuern dementsprechend bezahlen, indem sie eines ihrer Mehrfamilienhäuser verkaufen würden. Soweit ist ihnen das egal, einer der Nachfahren meinte, dann käme er endlich auch zu etwas Bargeld, was ihn auf die Idee gebracht hat alle Häuser zu verkaufen und einen Teil des Geldes davon in das Familienunternehmen zurückzuführen. Auch keine schlechte Idee. Alle Erbschaftssteuern bezahlt und erst noch die Firma gestärkt.

    einklappen einklappen