Einschätzung

26. November 2012 13:57; Akt: 26.11.2012 15:14 Print

Die UBS erhält einen Wachhund aus Bern

von Lukas Hässig - Die Aufseher ziehen nach dem Adoboli-Crash ein verheerendes Fazit: Die Risiko-Aufsicht der UBS war ungenügend. Jetzt bekommt die Bank einen Aufpasser zur Seite gestellt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Dicke Post war zu erwarten gewesen. Dass sie so dick sein würde, überrascht selbst hartgesottene Beobachter. Die UBS glich einem Wettbüro ohne effektive Kontrollen. So könnte man den Befund der Aufsichtsbehörden von Bern und London nach dem 2-Milliarden-Crash von Händler Kweku Adoboli verstehen. Demnach stand nicht Kontrollieren zuoberst auf der Liste der Werte und Maxime, sondern Wegschauen.

Wie bunt es die Grossbank mit immer noch weit über 1000 Milliarden Risiken auf der Bilanz getrieben hatte, zeigt ein einziger Satz aus der heutigen Stellungnahme der Finanzmarktaufsicht Finma (siehe auch Box rechts). Der lautet: «Die Finma setzt einen unabhängigen Untersuchungsbeauftragten ein, um die Fortschritte und den Abschluss des Massnahmenpakets zu überwachen.»

Zürich erhält einen Aufpasser aus Bern

Bern erachtet also einen eigenen Aufpasser für Zürich als notwendig. Der hat weitreichende Befugnisse. Er kann UBS-CEO Sergio Ermotti und Präsident Axel Weber jederzeit auf die Finger hauen. Wie bereits nach dem Subprime-Debakel, als der Staat mit mehreren Milliarden Kapital aushelfen musste, wird die UBS damit an die kurze Staatsleine genommen.

Die UBS macht gute Miene zum bösen Spiel. Sie sei «zufrieden, dass dieses Kapitel nun abgeschlossen ist und dass die Regulatoren die Massnahmen anerkannt haben, welche die UBS seit dem Vorfall getroffen» habe.

Aus den Vorfällen gelernt?

Man habe «die Lehren aus dem Fall gezogen und blicke nach vorn», meint die Bank weiter, und betont, dass sie «angemessene disziplinarische Massnahmen gegen Mitarbeitende» ergriffen habe, die «den von uns erwarteten hohen Standards nicht genügten».

Die Kurzbotschaft der UBS lautet somit: Wir sind jetzt eine bessere Bank, wir haben aus dem Vorfall gelernt. Dass es dazu 2 Milliarden Verluste durch einen Junior-Trader brauchte, der nach Belieben schalten und walten konnte und trotz x-fachen Unregelmässigkeiten nie gebremst wurde, hängt die Bank selbstredend nicht an die grosse Glocke. Das überlässt sie den Behörden.

Wie glaubwürdig ist die UBS heute?

Die Kernfrage lautet: Ist das Versprechen der UBS zur Läuterung und Besserung glaubwürdig? Das Management betont in seiner Stellungnahme, dass es die Bank «weniger komplex, berechenbarer und fit für die Zukunft» machen wolle.

Zur Beantwortung der Frage braucht es kein langes historisches Gedächtnis. Der Adoboli-Crash ist die Folge des dritten massiven Kontrollversagens der Verantwortlichen. Er reiht sich nahtlos ein in eine Reihe von Vorfällen, welche die Grossbank seit 2007 an den Rand ihrer Existenz gebracht hatten. Überlebt hat die Bank einzig dank dem Land und seiner Steuerzahler, die ihr unter die Arme griffen.

Infografik: Kennzahlen der UBS
Hier klicken!

Subprime, US-Steuerfall, Adoboli

Vor fünf Jahren, als die Subprime-Krise ausbrach, meldete die UBS im Monatsrhythmus Milliardenverluste. An mehreren Generalversammlungen brauchte sie neues Kapital. Zuletzt war eine Stützungsaktion von Nationalbank und Bund im Wert von damals fast 70 Milliarden Franken nötig, um die Bank zu stabilisieren. Sonst hätte die UBS den Herbst 2008, als die Wallstreet-Ikone Lehman Brothers das System erschütterte, vermutlich nicht überlebt.

Wenige Wochen später stand die UBS erneut am Abgrund. Im US-Steuerkonflikt musste sie sich mit einer Rekordbusse von einer Strafklage freikaufen. Den Preis bezahlte wieder die Schweiz. Das Land warf in einer Nacht-und-Nebel-Aktion ihr 75 Jahre altes Bankgeheimnis über Bord und öffnete Tür und Tor für die Amerikaner, die ganze Schweiz in den Schwitzkasten zu nehmen.

Alte Risiko-Haudegen immer noch am Drücker

Der Neuanfang mit Oswald Grübel und Kaspar Villiger endete 2011 im Debakel, nachdem der junge Adoboli die Bank zeitweise mit über 10 Milliarden Dollar Verlustrisiko einem nächsten Crash-Risiko ausgesetzt hatte. Grübel ging sofort von Bord, Villiger folgte wenig später.

Oberste Verantwortliche für die Risikoüberwachung blieben hingegen an Bord. Insbesondere wurde Chief Risk Officer Phil Lofts zurückgeholt. Der gleiche Lofts war von 2008 bis 2010 oberster Herr der Risiken, als Kweku Adoboli seine ersten Betrügereien begangen hatte.

Weitere Unterlassungssünder

Auch Lofts Vor-Vorgänger Walter Stürzinger konnte sich halten. Stürzinger hätte als Chef aller Risiken sowohl den Aufbau der Subprime-Positionen als auch die Gefahren im US-Offshore-Geschäft erkennen und davor warnen können.

Lofts und Stürzinger sind nur zwei von vielen hohen Risiko-Verantwortlichen der UBS, die weiter in einflussreicher Stellung bei der Grossbank tätig sind. Ihr Verbleiben in wichtigen Positionen lässt am Willen der Bankleitung unter CEO Ermotti zweifeln, in der Risikoüberwachung neu anzufangen.

Personelle Machtworte bleiben aus

Auch die Aufsicht spielt dabei offensichtlich mit. Der Entscheid der Finma, der UBS einen «Watchdog» ins Haus zu setzen, klingt gut. Eindrücklicher wären personelle Machtworte aus Bern. Doch solche sind nicht zu hören. Das zieht sich ebenso wie ein roter Faden durch die jüngere Skandal-Geschichte der UBS wie deren Milliardenverluste.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • samsinger berndt am 28.11.2012 16:35 Report Diesen Beitrag melden

    Frühwarnsysteme wären besser als Kontrol

    Gegen Betrug ist leider kein Kraut gewachsen. Weder die UBS noch die Finma noch die Revisionsstelle haben allerdings vernünftige Instrumentarien im Sinne von Frühwarnsystemen. Die Risiken fallen auch primär in London und New York an und sind teilweise nicht in den Handelssystemen ersichtlich. Da braucht es schon vorausschauende Kontrollen auch im Handelsraum selber - von kompetenten Leuten.

  • fred am 26.11.2012 15:31 Report Diesen Beitrag melden

    Beurteilung des Kontrollsystems

    Wow, das Urteil der FINMA zu den internen Kontrollen der UBS ist vernichtend. Gleichzeitig hat die externe Revisionsgesellschaft Ernst & Young im jährlichen Geschäftsbericht die Qualität der internen Kontrollen der UBS positiv beurteilt. Wer hat jetzt recht? Versteht da jemand seinen Job nicht? Wie können in so kurzer Zeit so unterschiedliche Beurteilungen entstehen?

    • Markus Wegmann am 27.11.2012 00:40 Report Diesen Beitrag melden

      Gefälligkeit

      Kritik ist nie erwünscht.

    einklappen einklappen
  • thomas matzig am 26.11.2012 14:14 Report Diesen Beitrag melden

    auch die finma hat versagt

    als aufsichtsbehörde ist die finma teilweise mitschuldig. die jüngsten vorkommnisse hätten die alarmglocken leuten lassen sollen. dann hätte man wohl bei näherer betrachtung gesehen, dass das risikomanagement der ubs mangelhaft ist. die finma muss hier ihre verantwortung gegenüber dem finanzplatz schweiz wahrnehmen und ihre ressourcen bezüglich personellem know how ausbauen. hier hat so ziemlich jeder weggeschaut der hätte hinschauen müssen. passt zum schweizer trend des qualitativen zerfalls.

  • Marc am 26.11.2012 14:06 Report Diesen Beitrag melden

    Kostendruck bei den Banken ?!

    Wachhund aus Bern (CHF ?) oder Busse aus London... (solange der Wachhund unbestechlich ist/bleibt - OK)