Ranking

21. September 2016 05:48; Akt: 21.09.2016 05:48 Print

Die beliebtesten Onlineshops der Schweiz

von K. Wolfensberger - Der Schweizer Onlinehandel wird von lokalen Anbietern dominiert. Ausnahmen: Zalando und Amazon. Wieso tun sich ausländische Händler so schwer?

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Handel über das Internet boomt. Letztes Jahr machten die Einkäufe über das Internet in der Schweiz bereits über sieben Milliarden Franken aus. Welche Shops profitieren am meisten von diesem Trend und machen am meisten Umsatz? Ein neues Ranking der E-Commerce-Experten von Carpathia gibt Auskunft. Den Spitzenplatz nimmt mit einem Umsatz von gut 640 Millionen Franken der Elektronikhändler Digitec.ch ein, der zur Migros-Gruppe gehört.

Umfrage
Wie oft kaufen Sie im Internet ein?
56 %
18 %
26 %
Insgesamt 395 Teilnehmer

Auf den Plätzen zwei und drei folgen die Grosshändler Zalando und Amazon mit 424 respektive 400 Millionen Franken Umsatz. Doch damit hat es sich bereits mit den ausländischen Anbietern. Rang vier bis zehn nehmen einzig Schweizer Händler ein. Die Zahlen für die Rangliste basieren auf Informationen der Unternehmen, Medienmitteilungen, Geschäftsberichten oder öffentlichen Statistikdaten.

Mehrere Erklärungen für Dominanz

Für die Dominanz der Schweizer Anbieter gibt es laut E-Commerce-Experte Malte Polzin mehrere Erklärungen. So befänden sich in den Top Ten mehrere Elektronik- und Haushaltsartikelhändler. «Diese bieten ein im internationalen Vergleich attraktives, auf den lokalen Markt zugeschnittenes Sortiment an.» Teilweise bleibt den Schweizer Kunden aber auch nichts anderes übrig als lokale Anbieter zu berücksichtigen. «Wenn ich in Deutschland einen Laptop kaufe, hat dieser eine andere Tastatur als in der Schweiz», so Polzin.

Ähnlich lasse sich auch der Erfolg von Schweizer Lebensmittelanbietern wie Leshop.ch oder Coopathome.ch erklären. Grund: Es wäre momentan zu kompliziert, vom Ausland aus frische Lebensmittel in die Schweiz zu liefern. Polzin ergänzt: «Die Margen sind in dieser Branche ausserdem relativ tief, weshalb sich das Geschäft aktuell nur lokal rentabel betreiben lässt und trotzdem mit hohen Lieferkosten verbunden bleibt.»

Zudem haben Schweizer Anbieter laut Polzin lange von einer gewissen Abschottung des Schweizer Marktes profitiert. Doch dieser breche derzeit mehr und mehr auf, was sich an der guten Positionierung von Amazon und Zalando klar zeige. Und auch kleine ausländische Anbieter würden in der Schweiz eine wachsende Rolle spielen, so Polzin. «Man sieht dies im Ranking zwar nicht, da sie allein noch zu wenig verkaufen, doch gemeinsam erwirtschaften sie einen grossen Umsatz in diesem Land.»

Ähnliches Bild in Deutschland

Die Situation beim Online-Shopping in Deutschland ist derjenigen in der Schweiz übrigens gar nicht unähnlich. Allerdings schieben sich dort die beiden Händler Amazon und Zalando direkt auf die Plätze eins und zwei. Auf den Plätzen drei, vier, fünf und sechs folgen mit Otto, Tchibo, Bon Prix (Teil der Otto-Gruppe) sowie Conrad wiederum typisch deutsche Händler.

Grösster Unterschied zur Schweiz: Auf den Plätzen sieben und neun sind mit H&M und Esprit die Onlineshops zweier grosser internationaler Kleiderketten platziert. «Im Gegensatz dazu ist der Online-Fashion-Markt in der Schweiz ein Trauerspiel», so Experte Polzin. Zu Zalando seien hierzulande keinerlei Alternativen in Sicht, was an den im Vergleich zum Ausland höheren Preisen oder der schlechteren Marketingstrategie liegen könnte.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Catboot am 21.09.2016 06:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Zoll ist das Problem!

    Ist doch logisch, warum keine ausländischen Händler Fuss fassen: wegen dem Zoll! Bestelle ich was aus dem Ausland ist ab 5 Franken abzuführender MwSt. Zoll drauf. Plus die unverschämten Gebühren der Post. Und dann muss ich das Paket auch noch bei der Post abholen gehen nach Feierabend. Zudem kommt hinzu, dass viele Produkte auf Amazon gar nicht in die Schweiz lieferbar sind ....

  • Der Ironiker am 21.09.2016 06:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zoll

    Undurchsichtige und überteuerte Zollkosten sind der Grund weshalb ausländische Shops es schwer haben.

  • Marco80 am 21.09.2016 06:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Meist teure Lieferung

    Viele ausländische Shops liefern gar nicht oder nur zu horrenden Kosten in die Schweiz. Dazu kommen dann noch übertriebene Zollabfertigungsgebühren, dann lohnt es sich schon nicht mehr...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nick71 am 22.09.2016 07:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Immer wieder , aber so wenig wie möglich mit der C

    Was aber 100% sicher ist, die POST hat nicht den besten Liefer-Service in der Schweiz, andere liefern schneller und zuverlässiger als die Post... sogar Lieferungen aus China kommen schneller an als von Digitec in der Schweiz !!

    • Beaetel am 22.09.2016 08:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Nick71

      Das ist purer Unsinn. Heute bestellen. Morgen geliefert. Mit unserer Schweizer Post. Meine Erfahrung. 10 von 10!

    einklappen einklappen
  • Laura Stern am 21.09.2016 22:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Amazon die Nummer 1

    Wer bei Amazon auf eine deutsche Adresse bestellt und die Ware da abholt, erscheint nicht im Ranking. Somit liegt vermutlich Amazon vorn. Digitec hat den riesen Vorteil, dass elektronische Produkte in der CH oft günstiger sind. Ohne Zollgebühren und untransparente Postpauschalen wären mehr ausländische Shops dabei.

  • Hermann Beerli am 21.09.2016 11:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Deutsche Lieferadresse

    Deutsche Lieferadresse anlegen und man ist die überteuerten Schweizer Gebühren los.

  • Stadex am 21.09.2016 07:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Handel

    Die CH ist ein kleines Land verglichen mit DE, es wäre besser die CH mit Austria oder anderen ähnlich grossen Ländern zu vergleichen oder so ein vergleich zu zufügen um das Bild zu verfolständigen.

  • Lupone am 21.09.2016 07:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Noch mehr?

    Umso mehr fragt man sich warum seit Wochen die Reklame im Fernsehen läuft in dem die komischen Luftballons gezeigt werden und die vermitteln sollen "dass alle online Shops nun vereint seien". Ich habe bis heute nicht begriffen was das soll. Wenn ich zum Beispiel bei digitec oder Bracks etwas bestellen möchte dann mache ich es doch dort direkt statt bei der Luftballon Firma.